Austausch über die Probleme Hörgeschädigter

Informierten beim Hörgeschädigtentreffen in Tostedt (hinten, v. li.): Detlef Hiemer vom Verein "Hören ohne Barriere" (HOB) aus Stade, Tostedts Gruppenleiterin Inge Gabriel, Betroffene Birgit Vollmer, CDU-Kreistagsmitglied Christian Horend, SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler sowie vorn: Moderatorin Brigitte Kühn und Ingrid von Santen (HOB)
  • Informierten beim Hörgeschädigtentreffen in Tostedt (hinten, v. li.): Detlef Hiemer vom Verein "Hören ohne Barriere" (HOB) aus Stade, Tostedts Gruppenleiterin Inge Gabriel, Betroffene Birgit Vollmer, CDU-Kreistagsmitglied Christian Horend, SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler sowie vorn: Moderatorin Brigitte Kühn und Ingrid von Santen (HOB)
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
7 Bilder

Fotos: Robben auf Helgoland
Lauter Flauschpakete am Strand gelandet

(sv). Sie sind süß, flauschig und unglaublich fotogen: Der Nachwuchs der Kegelrobben ist auf den Helgoländer Dünen eingetroffen und lässt es sich am Strand mit jeder Menge Muttermilch gut gehen. Bevor die Tiere auf sich allein gestellt sind und ins Wasser gehen, werden sie den ersten Monat von ihrer Mutter gesäugt und futtern sich so jede Menge Speck an. Diese Zeit hat Hobbyfotograf Reinhard Paulin aus Stade genutzt und die Jungtiere aus der Ferne mit der Kamera eingefangen. Fünfmal war Paulin...

Service
2 Bilder

23 COVID-Patienten in der Klinik
Die Lage am 8. Dezember: Corona-Fälle an 16 Schulen im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Inzidenz im Landkreis Stade bleibt doch über 100: Der am gestrigen Dienstag gemeldete Wert von 97,4 sei auf einen Übermittlungsfehler des Landes an das Robert-Koch-Institut (RKI) zurückzuführen, heißt es aus dem Kreishaus. Für Mittwoch, 8. Dezember, wird für den Landkreis Stade eine Sieben-Tage-Inzidenz von 117,4 gemeldet. Das ist immerhin der achtniedrigste Inzidenzwert in ganz Deutschland. Bundesweit gibt es mehr als 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Zum Vergleich: Den...

Panorama
Vom Silvesterfeuerwerk verdreckte Straßen wird es in diesem Jahr nicht geben: Zu Silvester gilt ein Böllerverbot

Mehrheit möchte böllern
Ergebnis der WOCHENBLATT-Umfrage: 54 Prozent der Teilnehmer halten Böllerverbot an Silvester für überzogen

(jd). Das kam angesichts der steigenden Corona-Zahlen nicht unbedingt überraschend: Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Böllerverbot an Silvester geben. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und Raketen wird untersagt. Das wurde in der vergangenen Woche beim Bund-Länder-Gipfel beschlossen. Das erneute Aus für die Knallerei stößt auf ein geteiltes Echo: Mediziner und Polizeigewerkschaften begrüßen das Verbot, die Hersteller von Pyrotechnik halten die Maßnahme für überzogen. Das WOCHENBLATT hat...

Politik
Per QR-Code kann man sich problemlos mit der Luca-App einchecken. Doch welchen Nutzen hat das überhaupt?
Aktion

Landkreise Harburg und Stade greifen selten bis fast gar nicht auf Luca-Daten zu
Ernüchternde Bilanz: Luca-App wurde vom Gesundheitsamt Stade nur einmal genutzt

(jd). Sie sollte das Wundermittel gegen Corona sein: Die Luca-App wurde von deren Entwicklern als das Nonplusultra bei der Kontaktnachverfolgung angepriesen. Die PR-Kampagne hat sich gelohnt: 13 Bundesländer haben die Luca-App eingeführt und dafür insgesamt 21 Millionen Euro hingeblättert. Inzwischen stellt sich die Frage, ob diese Steuergelder nicht sinnlos ausgegeben wurden. Denn der Nutzen dieser App erscheint höchst fraglich: Nur wenige Gesundheitsämter setzen Luca tatsächlich ein. Auch die...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Wirtschaft
Ein Bändchen soll ein problemloses Einkaufen in der Stader Innenstadt ermöglichen

Bändchen am Arm als Impfnachweis
Ab Samstag nur noch Shopping mit 2G: Einkaufen in Stade mit Bändchen möglich

jd. Stade. In Hamburg gilt die Regelung bereits seit dem vergangenen Samstag, Niedersachsen wird sie wohl auch zeitnah einführen oder hat dies nach Redaktionsschluss bereits getan: Auf dem Bund-Länder-Gipfel ist 2G für den Einzelhandel beschlossen worden. Zuständig für die Umsetzung sind die Länder. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte nach der Konferenz erklärt, dass diese Regelung in die nächste Neufassung der Corona-Verordnung aufgenommen werden soll. In Stade haben sich die...

bim. Tostedt. Bei Gesprächen, die buchstäblich "kreuz und quer" gehen, klinken sie sich aus, sind bei Unterhaltungen einzig konzentriert auf ihr unmittelbares Gegenüber und empfinden mehrere Geräuschquellen als rauschenden Brei - Schwerhörige stoßen im Alltag oft an ihre Grenzen. Auch wenn die sogenannte Inklusion - also die gleichberechtigte Einbeziehung von Menschen mit Behinderung ins gesellschaftliche Leben - in fast allen Lebensbereichen nach und nach voran schreitet, werden Menschen mit Hörschädigung häufig nicht bedacht. Auf diese und weitere Probleme machten jetzt die Hörgeschädigten der Samtgemeinde Tostedt bei einer Informationsveranstaltung im Hotel Wiechern aufmerksam unter dem Titel "Aktiv gegen Hörstress - Es gibt noch viel für ein barrierefreies Leben zu tun".
Die Samtgemeinde Tostedt hatte im vergangenen Jahr eine Anlage für Hörgeschädigte in Betrieb genommen, die aber bislang nur in Ratssitzungen zum Einsatz kommt.
CDU-Kreistagsmitglied Christian Horend hatte sich auf Kreisebene stark gemacht für die Anschaffung von technischen Geräten im Wert von 8.000 Euro, um das Sprachverstehen in öffentlichen Gebäuden, insbesondere für Schwerhörige, zu verbessern, was der Kreissozialausschuss jüngst befürwortete. Horend sieht weiteren Bedarf, nicht nur die großen Veranstaltungsräume im Kreis, sondern auch kleinere Bühnen mit entsprechender Technik auszurüsten.
Welche technischen Möglichkeiten es gibt, Hörgeschädigten eine Teilhabe zu ermöglichen, erläuterte Detlef Hiemer vom Stader Verein "Hören ohne Barriere" (HOB). So gibt es z.B. für Schwerhörige ohne Hörgerät Kinnbügelhörer (Ringschleifenempfänger) oder in Veranstaltungsräumen Verstärker. Diese erzeugen über eine Ringschleife ein Induktionsfeld, sodass alles, was ins Mikrofon gesprochen oder gesungen wird, fast ohne Nebengeräusche zum Hörgerät geleitet wird.
Die Ehrenamtlichen von HOB beraten und unterstützen bei der Anschaffung von Hör-Anlagen. Sie haben im Landkreis Stade schon viel bei der technischen Ausstattung, u.a. in Rathäusern, Banken und Kirchen für die Hörgeschädigten erreicht.
Ein weiteres Thema waren die Probleme der Träger von Hörprothesen (Cochlea-Implantate / CI). Inge Gabriel, Leiterin der Tostedter Hörgeschädigtengruppe, die das Treffen organisiert hatte, trägt ein CI und muss für dessen Einstellung regelmäßig die weite Fahrt nach Hannover antreten. Hier wünschten sich Betroffene eine wohnortnahe Versorgung.
Die Hörakustikermeister Sebastian Aschern und Marvin Schlichting vom Fachgeschäft „HörVergnügen“ in Buchholz erläuterten die Problematik: Denn um diesen Service anzubieten, bedürfe es einer (teuren) Lizenz und die Kliniken, die den operativen Eingriff beim Einsetzen des CI vornehmen, hätten bereits feste Partner und entsprechende Verträge. Insofern sei das Vertragswesen zwischen Krankenkassen und Kliniken ein Problem. Sowohl die Hörakustikermeister als auch die CI-Träger wünschen sich, dass die Nachversorgung von jedem Akustiker durchgeführt werden kann, der die Qualifikation dafür hat.
Insgesamt seien die Probleme der Hörgeschädigten in der Öffentlichkeit noch nicht genügend bekannt, auch wenn der Deutsche Schwerhörigenbund sich seit Jahren darum bemühe, beklagten die Betroffenen.
SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler war gleichermaßen überrascht wie irrittiert, dass es eine einfache Technik, die Hörgeschädigten das Leben erleichtert, schon so lange auf dem Markt gibt und diese für verhältnismäßig wenig Geld zu haben ist. "Ich werde Kontakt aufnehmen mit der Beauftragten für Menschen mit Handicap in unserer Fraktion, die weiß, wo es Fördertöpfe gibt und welche Richtlinien zu erfüllen sind", versprach sie, das Thema auf Bundesebene ins Bewusstsein zu bringen. Außerdem wolle sie sich erkundigen, ob eine Petition, mit der die Integration von Gebärdensprache ins Bildungssystem gefordert wird, auch auf Schwerhörige und deren Unterstützung ausgeweitet werden könne.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen