Buchholz: Vom prächtigen Baumsarg zur platzsparenden Urne

Bei der Einweihung der Infotafel (v. li.): Tracey Runciman, der die Plflegepatenschaft für das Grabhügelfeld übernommen hat, Gerhard Lüders von der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Buchholz, Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt und Sponsor Steffen Lücking
3Bilder
  • Bei der Einweihung der Infotafel (v. li.): Tracey Runciman, der die Plflegepatenschaft für das Grabhügelfeld übernommen hat, Gerhard Lüders von der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Buchholz, Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt und Sponsor Steffen Lücking
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Buchholz. Wissenswertes über die Bestattungskultur vor 4.000 bis 2.500 Jahren - zwischen der späten Stein- oder älteren Bronzezeit sowie der frühen Eisenzeit - erfahren Interessierte jetzt am Wilhelm-Raabe-Weg in Buchholz. Dort gibt es eine Fläche mit 25 Grabhügeln in einem kleinen Waldstück. Daneben wurde jetzt die Informationstafel erneuert - konzipiert von der Stadt Buchholz und dem Archäologischen Museum Hamburg, gesponsert, gerahmt und aufgebaut von Bauunternehmer Steffen Lücking.
Die Grabhügel am Wilhelm-Raabe-Weg sind die letzten eines ehemals bis zum Dibberser Mühlenweg ausgedehnten, vorgeschichtlichen Gräberfeldes. Als im Jahr 1939 die Heideflächen in Ackerflächen umgewandelt und dafür umbrochen wurden, ging ein Großteil der ehemals 140 Grabhügel verloren. Das Helms-Museum konnte einige Urnen retten - doch die Freude währte nicht lange, weil das Museum im Zweiten Weltkrieg bombardiert und etliche Exponate zerstört wurden.
Wurde vor rund 4.000 Jahren - zumindest die damalige Elite der Gesellschaft - in Baumsärgen bestattet, wovon die größeren Grabhügel zeugen, ging man später zu der platzsparenden Bestattung in Urnen über.
Beigaben wurden in den Urnen des Grabhügelfeldes nicht gefunden, berichtete Kreisarchäologe Dr. Jochen Brandt vom Archäologischen Museum Hamburg, denn Grabräuber gab es auch hierzulande zu allen Zeiten. Und Denkmalschutz war lange ein Fremdwort, auch wenn es bereits seit 1914 ein "Preußisches Ausgrabungsgesetz" gab, das eine Genehmigungspflicht bei Ausgrabungen sowie eine Anzeigepflicht bei Gelegenheitsfunden und auch eine Ablieferungspflicht regelte. "Aber auch bereits um 1900 waren schon viele Steinsucher und Hobbyarchäologen unterwegs", so Brandt.
Um die letzten Grabhügel, die seit 1978 unter Denkmalschutz stehen, zu retten, hatte die Stadt Buchholz die Fläche am Wilhelm-Raabe-Weg in den 1980er Jahren erworben.
Von den zwei Dutzend Grabhügeln könne man nur zwei gut sehen - und zwar die größten, die bis zu einem Meter hoch und bis zu zehn Meter im Durchmesser sind.
Um 500 bis 600 v. Chr. seien nur noch kleinere, ca. 80 Zentimeter hohe Grabhügel aufgeschüttet worden, die heute noch zehn bis 30 Zentimeter hoch seien. "Von daher ist es wichtig, die Fläche freizustellen", sagte Jochen Brandt zu der regelmäßigen Pflege der Grünfläche. Dafür zeichnen Tracey Runciman, der eine Pflegepatenschaft übernommen hat, und die Grünflächenabteilung der Stadt Buchholz verantwortlich.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen