Frühkindliche Förderung: "Wir prägen die Gesellschaft"

Kita-Leitungen, Vertreter aus Politik 
und aus der Tostedter Verwaltung sprachen 
über die Qualität von Kitas
  • Kita-Leitungen, Vertreter aus Politik
    und aus der Tostedter Verwaltung sprachen
    über die Qualität von Kitas
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. "Je früher das Erlernen der deutschen Sprache beginnt, desto besser ist der Start in der Schule. Die sogenannten 'Late-Talker' haben später ein Grammatikproblem", erläuterte Petra Cordeddu, Fachberaterin für Sprach-Kitas. "Wir prägen die Gesellschaft im Kindergarten", sagte sie. Auch trage ein frühes Verständnis und das unvoreingenommene Spielen im Kindergarten später zum besseren Miteinander bei. Um über die Qualität in Kindertagesstätten zu sprechen, hatte Petra Cordeddu jetzt Vertreter aus Kindertagesstätten, Politik und Verwaltung ins Tostedter "Kinderhaus" eingeladen.
Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist, hatte das Bundes-Familienministerium im Jahr 2016 das Projekt „Sprach-Kitas“ aufgelegt und fördert dabei eine zusätzliche Fachkraft in der Kita im Bereich sprachlicher Bildung. Sechs dieser Sprach-Kitas gibt es im Landkreis Harburg, davon je eine in Winsen, Neu Wulmstorf und Meckelfeld sowie drei in der Samtgemeinde Tostedt.
Petra Cordeddu nannte einige Zahlen aus sieben Kitas, die sie vertritt: Im Elementarbereich (Kinder von drei bis sechs Jahren) gebe es 22 verschiedene Sprachen - außer Deutsch mit einem Anteil von 57,5 Prozent u.a. Russisch (knapp zehn Prozent), Arabisch und Türkisch (jeweils ca. sechs Prozent), Polnisch (drei Prozent) und Syrisch (2,5 Prozent). Im Krippenbereich (Kinder bis drei Jahre) gebe es sechs verschiedene Sprachen.
Die frühe Sprachförderung sei aber nicht nur für Kinder mit Migrationshintergrund wichtig, sondern auch für solche mit Förderbedarf.
Von den pädagogischen Mitarbeitern im Krippenbereich sei bei rund 17 Prozent der Kinder ein Förderbedarf bei Motorik und Sprachentwicklung beobachtet worden, von denen aber nur ein Prozent Förderung erhalte. Die Diskrepanz begründete Cordeddu so: "Wir sehen den Förderbedarf, aber nicht alle Kinder kommen in die Förderung." So würden sich nicht alle Eltern entsprechende Hilfe bei Therapeuten suchen.
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler versprach, die Idee, gesundheitliche Unterstützung wie Logopäden, Ergotherapeuten und andere Therapeuten in die Kitas zu bringen, mit nach Berlin zu nehmen für die Beratung des "Gute Kita-Gesetzes". Bei diesem Gesetz würden mit allen 16 Bundesländern individuelle Verträge ausgehandelt, um das Geld in den Kitas so einzusetzen, wie es gebraucht wird. Bis 2021 will das Bundes-Familienministerium den Ländern dafür zusätzlich 3,5 Milliarden Euro bereitstellen.
Stadler konnte auch beruhigen, was die weitere Förderung der Sprach-Kitas angeht. Der Bund werde von 2018 bis 2021 weitere Fördermittel für Sprach- und Integrationsprojekte im frühkindlichen Bereich in Höhe von insgesamt 892 Millionen Euro zur Verfügung stellen.
Befristete Arbeitsverträge und steigender Verwaltungsaufwand sind nur einige der Probleme, mit denen Erzieher und Pädagogen bereits jetzt konfrontiert sind. Durch Gesetzesänderungen kommen zudem immer mehr Aufgaben auf die Kitas zu, u.a. durch die ab August geltende Gebührenfreiheit und die dadurch zu erwartenden längeren Betreuungszeiten sowie die ab dann in den Kitas durchzuführende Sprachstandsfeststellung. Allerdings wissen die Verantwortlichen noch nicht, wo sie das Geld dafür und für die weiteren Fachkräfte her bekommen sollen. Der Markt sei leergefegt. Umso unverständlicher war es für alle Beteiligten, dass Erzieher ihre Ausbildung immer noch selbst bezahlen müssen.

"Stehen vor großen Problemen"

Ein Problem für die Kommunen sei, dass auf Landes- oder Bundesebene gute Projekte mit Fördergeldern angeschoben werden, deren Finanzierung später nicht gesichert ist bzw. zu Lasten der Kommunen geht, z.B. die Schulsozialarbeit, sagte Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam. "Es wäre gut, wenn es weitergehende Finanzierungen gibt", so Dörsam. Tostedts Samtgemeinderat Stefan Walnsch: "Jedes Förderprogramm löst etwas aus." Er nannte als Beispiele u.a. die längeren Kita-Öffnungszeiten mit der Betreuung und Versorgung über Mittag, Erziehungsgeld, Elterngeld, Rechtsanspruch auf Krippenplätze und jetzt die Kita-Beitragsfreiheit und die Rückstellung schulpflichtiger Kinder. "Das ist alles in den Einrichtungen hängengeblieben, und zwar am Personal", so Walnsch. "Wir haben Kitas auf hohem Niveau, alle Mitarbeiter sind hoch motiviert, aber es fehlt am Geld. Alles hat seine Grenzen. Jetzt stehen wir vor schier unlösbaren Problemen", erklärte Walnsch.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen