Leandro, „der Churrasco King“, Hirsch war ein pflegeleichter König

Leandro, „der Churrasco King“, Hirsch (Mi.) mit seinen Adjutanten (v. li.): Silke Ziervogel und Andreas Riech, Ulrike und Wilhelm Behrens, Carsten und Nicole Meyer sowie Michael Tollmien und Sabrina WeichlerFoto: bim
2Bilder
  • Leandro, „der Churrasco King“, Hirsch (Mi.) mit seinen Adjutanten (v. li.): Silke Ziervogel und Andreas Riech, Ulrike und Wilhelm Behrens, Carsten und Nicole Meyer sowie Michael Tollmien und Sabrina WeichlerFoto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Er repräsentierte den Schützenverein Königsmoor und verströmte brasilianisches Flair

bim. Königsmoor. Während manche Schützenvereine der Umgebung seit Jahren mit Erfolg zum brasilianischen Frühschoppen und Rodizio einladen, kann der Schützenverein Königsmoor mit einem echten Brasilianer aufwarten: seinem Schützenkönig Leandro Hirsch (38). Er blickt auf ein schönes und ereignisreiches Königsjahr zurück.
Seinen Beinamen, „der Churrasco King“, den er einer lateinamerikanischen Fleisch-Zubereitungsart verdankt, konnte indes keiner der Präsidenten der befreundeten Schützenvereine aussprechen, stellen seine Adjutanten Silke Ziervogel und Andreas Riech, Ulrike und Wilhelm Behrens, Carsten und Nicole Meyer sowie Michael Tollmien und Sabrina Weichler amüsiert fest.
Leandro Hirsch gehört dem Schützenverein Königsmoor seit fünf Jahren an. „Ich war zuvor noch nie Adjutant“, erzählt er. Doch er profitierte von den Erfahrungen von Wilhelm Behrens und Michael Tollmien, die beide schon die Königswürde innehatten.
„Ich bin im Königsjahr von meinen Adjutanten, vom Verein und auch von Zivilisten unterstützt worden“, freut sich Leandro Hirsch. Diese hätten geholfen, wenn es ums Aufbauen ging, etwa als er die Schützenjugend zum Grillabend einlud, oder beim Organisieren einer Fahrradtour.
Auch abseits der Schützenfeste traf sich die Königscrew zu Unternehmungen, beispielsweise zum Besuch des Weihnachtsmarktes in Lüneburg. „Ich finde es schön, dass wir im Schützenverein Königsmoor so zusammenhalten“, sagt Leandro Hirsch.
Der sympathische Brasilianer war 2001 nach Deutschland gekommen. „Ich freue mich, dass ich in Deutschland so akzeptiert bin“, sagt er. Fremdenfeindlichkeit habe er zu keiner Zeit gespürt.
Das Schützenwesen ist ihm auch aus seiner Heimat vertraut. Sein Vater ist in Brasilien Schützenkönig und stolz auf seinen Sohn. „Dort trägt man auch schwarze Hosen, weiße Hemden und eine Königskette, nur keinen Joppen“, erläutert Leandro Hirsch.
Während seines Königsjahres besuchten er und seine Crew die Schützenfeste von acht befreundeten Vereinen, darunter die in der Samtgemeinde Tostedt sowie die in Wesel, Trelde und vom KKS Tell Buchholz. Über einen Lehrling seines früheren Chefs, den Landwirt Dietmar Fritz, war auch der Kontakt zu den Schützen in Gannerwinkel zustande gekommen, dessen Fest sie besuchten. Da Leandro Hirsch in Fintel wohnt, nahmen die Königsmoorer auch dort am Schützenfest teil.
Zudem war Leandro Hirsch in Fintel am Schießen um den Drei-Länder-Pokal beteiligt - zusammen mit dem Finteler Schützenkönig Detlef Vorwerk und dem König von „Gut Ziel“ Wintermoor, Dieter Lührs. „Der Finteler König hat gewonnen, dank seines Heimvorteils“, grinst Leandro Hirsch, der Drittplatzierter wurde.
Für seinen Königsball hatten seine Adjutanten eine Sambatänzerin organisiert. Einige der Schützendamen trugen am Königsabend und beim Scheibeanbringen zwei selbst gedichtete Lieder vor.
Sein Adjutant Michael Tollmien resümiert: „Leandro war ein pflegeleichter König und immer höflich.“

Das Programm des Schützenfestes

Freitag, 13. Juni
Ab 19 Uhr:
Empfang
20 Uhr: Königsabend, Eintritt: 10 Euro für Mitglieder, 20 Euro für Partner, die nicht im Verein sind
22.30 Uhr: Kranzniederlegung am Ehrenmal
Samstag, 14. Juni
9.30 bis 11 Uhr:
Preis- und Pokalschießen
12.30 Uhr: Abfahrt zur Abholung des Königs an der Moorhalle
15 bis 18 Uhr: Königsschießen (Schützenkönig/in, Beste Dame, Jungschützenkönig/in, Bürgerkönig/in, Vogelorden, Preis- und Pokalschießen, Überraschungsschießen für die Damen)
19.30 Uhr: Proklamation des Schützenkönigs, der Besten Dame, des Jungschützenkönigs und des Bürgerkönigs
Sonntag, 15. Juni
12.30 Uhr:
Antreten zur Abholung des Kinderkönigspaares und des Jungschützenkönigs
15 bis 16.30 Uhr: Kinderfest mit Vogelstechen für das Kinderkönigspaar
16.30 Uhr: Proklamation des Kinderkönigspaares und des Vogelkönigs, Orden-, Preis- und Pokalverleihung.

Grußwort des Schützenpräsidenten

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder, liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Königsmoor, liebe Gäste.
Wir sind immer noch da, 45 Jahre, und kein bisschen leiser! 1969 bis 2014 - 45 Jahre Schützenverein Königsmoor und Umgebung. 45 Jahre Gemeinschaft, ehrenamtliches Engagement und Freude am Vereinssport. In den vergangenen 45 Jahren hat unser Verein Höhen und Tiefen erlebt. So mancher Sturm wurde ausgestanden. Aber die Freude am Sport und am Feiern ist uns nie vergangen. Und wir machen weiter. Die Planungen für unser Vereinsjubiläum 2019 laufen bereits. Lassen Sie sich überraschen!
Heute möchte ich Sie aber erst einmal zu unserem diesjährigen Schützenfest einladen. Traditionsgemäß starten wir am Freitag mit dem Kommers und der Kranzniederlegung am Kriegerehrenmal. Für den Samstag hoffe ich auf rege Beteiligung, auch aus der Bevölkerung. Schließlich benötigen wir einen neuen Bürgerkönig. Und beim Tanz nach der Proklamation des Schützenkönigs dürfen Sie natürlich auch nicht fehlen.
Immer wieder sonntags stehen unsere Jüngsten im Mittelpunkt des Geschehens. Nach dem Abholen des amtierenden Kinderkönigspaares wollen wir mit allen kleinen und großen Gästen das Kinderschützenfest feiern. Neben der beliebten Hüpfburg und dem Kinderkönigsschießen locken auch unsere Angebote auf dem Außengelände.
Nutzen Sie doch einfach Ihren Wahlgang bei der Wahl zum Samtgemeinde-Bürgermeister, um ab 15 Uhr bei uns Kaffee zu trinken und unsere selbstgebackenen Kuchen zu probieren.
Mein besonderer Dank gilt auch in diesem Jahr wieder allen Helfern, die viel Zeit und Mühe in die Vorbereitung und Durchführung dieses Festes investierten. Kommen Sie und überzeugen Sie sich selbst vom Ergebnis. Ich freue mich auf Ihr zahlreiches Erscheinen und wünsche Ihnen und mir sehr viel Spaß.
Mit Schützengruß
Rüdiger Maras
Präsident

Leandro, „der Churrasco King“, Hirsch (Mi.) mit seinen Adjutanten (v. li.): Silke Ziervogel und Andreas Riech, Ulrike und Wilhelm Behrens, Carsten und Nicole Meyer sowie Michael Tollmien und Sabrina WeichlerFoto: bim
Präsident Rüdiger Maras
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen