Großartiges Engagement
Obdachlosenhilfe auch in schweren Zeiten

Mit dem Shutdown sind auch viele Sozialstationen geschlossen, die sonst Anlaufstelle für Bedürftige sind. Initiator Max Bryan (re.), Claudia Hälk (li.) und viele weitere Ehrenamtliche helfen
5Bilder
  • Mit dem Shutdown sind auch viele Sozialstationen geschlossen, die sonst Anlaufstelle für Bedürftige sind. Initiator Max Bryan (re.), Claudia Hälk (li.) und viele weitere Ehrenamtliche helfen
  • Foto: MaxBryanDiary.com
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Obdachlosigkeit kann jeden treffen. Wenn es nicht gerade die Hinz & Kunzt-Verkäufer sind, leben Obdachlose jedoch meist fernab der öffentlichen Wahrnehmung. Eine Initiative, die sich ihrer annimmt, ist die Bürgerinitiative zur Unterstützung von Obdachlosen und Bedürftigen in Hamburg, die der Blogger Max Bryan (45) gegründet hat. Er war selbst zwei Jahre lang obdachlos und kennt die Situation der Betroffenen sehr genau.
"Die Gründe, warum Menschen auf der Straße leben, sind vielschichtig. Einer davon ist Altersarmut", berichtet Max Bryan. Davon betroffen ist zum Beispiel Horst (62). Nachdem seine Frau gestorben war, wurde die Wohnungsmiete für den Rentner allein zu teuer. Ein Umzug in eine kleinere Wohnung war schwierig, weil es in Hamburg und Umgebung kaum kleine, bezahlbare Wohnungen gibt. "Er schlief unter freiem Himmel an der Hamburger Bahnhofsmission. Dort hatten wir ihn letzten Winter entdeckt und unseren beheizten Ganztages-Container angeboten. Dort lebt er heute noch und kann da auch so lange bleiben, bis er eine neue Wohnung hat", erläutert Max Bryan.
Wichtig ist das
Snack-Tüten-Programm

Besonders hilfreich ist vor allem auch das von der Initiative organisierte Snack-Tüten-Programm. Dabei werden Tüten, gefüllt mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln sowie einer Geldspende, an Bedürftige verteilt. Unterstützt wird das Projekt u.a. von der Hamburger Tafel und von Hamburg Wasser. Rund 200 Helfer haben sich seit Juli 2019 aktiv in die Aktion eingebracht oder aus der Ferne unterstützt.
Zwei der engagierten Unterstützer sind Claudia und Jürgen Hälk (beide 64) aus Königsmoor (Samtgemeinde Tostedt). Claudia Hälk wurde von einer langjährigen Freundin auf das Projekt von Max Bryan aufmerksam gemacht. Mit Kleider- und Hygieneartikel-Spenden fuhr sie im August vergangenen Jahres erstmals zur Ausgabe am Hamburger Hauptbahnhof - und blieb dabei. Inzwischen investieren die Hälks jeweils rund 20 Stunden in der Woche in die Bedürftigenhilfe. "Mich hat das Schicksal von Obdachlosen schon immer gerührt, vor allem, wenn es kalt ist. Da ich ein sozialer Mensch bin, war es naheliegend, mich auf diese Weise zu engagieren", sagt Claudia Hälk zu ihrer Motivation.
Zehn Helfer
verteilen die Tüten

Waren es zunächst 50 Tüten, sind es heute rund 100, die gepackt und samstags von im Schnitt zehn Helfern verteilt werden. "Da ich einen großen Wagen und vormittags Zeit habe, fahre ich einmal in der Woche zur Hamburger Tafel und hole Lebensmittel ab", erläutert Claudia Hälk. Beim Packen der palettenweise gestifteten Lebensmittel helfen Familienmitglieder, Engagierte aus der Initiative oder Tafelmitarbeiter.
Zuhause geht es dann an die portionsweise Zubereitung der Lebensmittel zu kalten Mahlzeiten. Dafür sorgt Claudia Hälks Mann Jürgen in der heimischen Küche. Bei der Zusammenstellung und der Zubereitung muss der gelernte Koch viel improvisieren. "Man muss eben aus dem, was da ist, etwas Leckeres machen", sagt er. So gibt es mal kleine Würstchen mit Sauce oder Hähnchenschnitzel mit Beilage. "Der Renner waren kürzlich die Salatbecher mit zwei Dressings", erzählt Jürgen Hälk, der meist bis in die Nacht hinein brutzelt. Küche und Esszimmer sind dann mit den Snack-Portionen, die zudem in möglichst nachhaltige Becher verpackt und mit Bambusbesteck verteilt werden, belegt. Außerdem schmieren die Hälks, unterstützt von den Familienmitgliedern Lucas (15) und Max (16), jeweils 100 doppelte Stullen. "Da ist für jeden etwas dabei, auch für Vegetarier und Menschen, die kein Schweinefleisch essen", berichtet Claudia Hälk.
Damit die Ausgabe in Hamburg reibungslos klappt, hat sie inzwischen ein System aus vorgepackten Kisten entwickelt. Die Obdachlosen erhalten dann Snack-Tüten, so lange der Vorrat reicht, und können sich anschließend an Stullen und portionierten Mahlzeiten sowie an zugekauften Spenden aus u.a. Wasser, Toast, Aufschnitt, Fischkonserven oder Schokolade bedienen. Bereit stehen weiterhin Tee, Kaffee, Kuchen und Kekse. Und am Ende der Tische gibt es bei Bedarf Kleiderspenden.
Arbeit der 
Ehrenamtlichen erschwert

Doch gerade in Zeiten von Corona und dem aktuellen Shutdown wird nicht nur das Überleben der Bedürftigen, sondern auch die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer erschwert. "Viele der Sozialstationen sind geschlossen, und es braucht Alternativen, um sie mit Essen zu verpflegen", erläutert Max Bryan. Die Ausgabe am Hauptbahnhof ist derzeit passé, daher erfolgt die Verteilung dezentral. "Es dürfen aktuell maximal zehn Leute aus zwei Haushalten zusammen sein. Diese Grenze ist schon erfüllt, wenn Claudia und ich die Schlafplätze anfahren", sagt er. "Im Grunde kann jeder etwas tun", sagt Max Bryan zur Unterstützung von Bedürftigen.

"Jeder kann mit einer kleinen Spende etwas tun"

"Wenn nur jeder Zehnte solche Snack-Tüten packt und verteilt - zum Supermarkt geht, 10 Euro ausgibt und eine Tüte mit Lebensmitteln befüllt und diese anschließend einem Obdachlosen in näherer Umgebung schenkt -, wäre ganz vielen Menschen geholfen!"
Immer benötigt werden weiterhin Hygieneartikel (auch Rasierzeug), Rucksäcke, Gürtel, Socken und Unterwäsche, wobei zu beachten ist, dass der Großteil der Bedürftigen und Obdachlosen sehr schlanke Männer sind. Gebraucht werden derzeit warme Winterkleidung (lange Unterhosen, Schals, Mützen, Handschuhe, Jacken und Pullover und alles, was wärmt) sowie Schlafsäcke und Isomatten. Lieferanschrift und weitere Infos unter www.hamburger-obdachlose.de.
Wer Geld spenden möchte, kann dies tun unter folgendem Link
Wer Lebensmittel oder Kleidung spenden möchte, kann sich auch per E-Mail an Claudia Hälk wenden: kuckucksnest-haelk@gmx.de.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen