Solidarische Landwirtschaft ist die Alternative zur industriellen Landwirtschaft: "Vom Acker in den Mund"

Einige Mitglieder der SoLaWi Buchholz/Biohof Quellen (v. li.): die angehende Gärtnerin Mona Lemker, Eike Seidel, der zweite Vorsitzende Matthias Keßler und Vorsitzender Wolfgang Gerull
6Bilder
  • Einige Mitglieder der SoLaWi Buchholz/Biohof Quellen (v. li.): die angehende Gärtnerin Mona Lemker, Eike Seidel, der zweite Vorsitzende Matthias Keßler und Vorsitzender Wolfgang Gerull
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). In Zeiten zunehmender industrieller Landwirtschaft, Lebensmittelskandalen sowie globaler, undurchschaubarer und klimafeindlicher Transportwege besinnen sich immer mehr Verbraucher auf regionale Produkte. Um zu wissen, woher ihre Lebensmittel stammen und um eine vielfältige bäuerliche Landwirtschaft zu erhalten, haben 16 Verbraucher nun die erste „Solidarische Landwirtschaft“ (SoLaWi) in der Region gegründet - die SoLaWi Buchholz/Biohof Quellen.
SoLaWi bedeutet: Mehrere Privat-Haushalte teilen sich die Kosten einer landwirtschaftlichen Anbaufläche, wofür sie im Gegenzug deren Ernte-Ertrag erhalten.
Für den Gemüseanbau stellen die Hof-Pächter Matthias Keßler und Corinna Dahl derzeit eine 2.500 Quadratmeter große Fläche auf dem 200 Hektar großen Hof Quellen zur Verfügung, die von den Mitgliedern beackert wird.
Auf den Einsatz von Pestiziden wird verzichtet, Schädlinge von Hand eingesammelt. Um den Boden fruchtbar zu halten, werden in den Anbau-Pausen u.a. Phacelia, Hafer und Sonnenblumen angepflanzt.
Bei der SoLaWi Buchholz/Biohof Quellen werden bislang rund 20 Gemüsesorten angebaut, u.a. Zwiebeln, Bohnen, Mangold, Rosenkohl, Wirsing, Grünkohl, Kürbis, Möhren und Kohlrabi sowie Kräuter wie Petersilie, Rucola und Schnittlauch. Demnächst wird die SoLaWi auf dem Meilsener Pflanzenhof bei Buchholz ein Gewächshaus anmieten, in dem etwa Tomaten, Paprika, Auberginen und Gurken gezüchtet werden, die im Freiland nicht so gut wachsen.

Ernteanteile kaufen

Um mitzumachen, kaufen Verbraucher Ernte-Anteile. Ein Ernte-Anteil kostet derzeit 600 Euro pro Wirtschaftsjahr. Von einem Ernteanteil können zwei Erwachsene mit Gemüse versorgt werden. Ein halber Anteil entspricht einem Erwachsenen oder zwei kleinen Kindern. Das Gemüse wird nach der Ernte sofort verteilt - in der Hochsaison bis zu dreimal pro Woche. An zwei Stellen - auf dem Biohof Quellen in Wistedt und im „Soundhouse“ in Buchholz - können die SoLaWi-Mitglieder dank eigenem Schlüssel dann rund um die Uhr ihre Ernte abholen. „Da wir noch keine Lagermöglichkeiten haben. lautet das Prinzip: ‚Vom Acker in den Mund‘“, so Vorsitzender Wolfgang Gerull. • Nähere Infos gibt es www.steinbeck-transition.de

Rasante Vereinsgründung

Die Idee zur Vereinsgründung hatten Felicitas und Wolfgang Gerull. Zum ersten Treffen Anfang des Jahres kamen 20 Interessierte. Bereits im März wurde gepflanzt, die erste Ernte Mitte Mai eingefahren. Und die war dank des feucht-warmen Sommers ein Erfolg. Aktuell gehören der SoLaWi rund 50 Mitglieder mit 22 Ernte-Anteilen an.

Der Biohof Quellen

Seit Sommer 2005 haben Matthias Keßler und Corinna Dahl den Hof Quellen gepachtet, der seit 2008 biozertifiziert ist. Wer den Hof und die SoLaWi kennenlernen möchte, hat dazu am Sonntag, 11. Oktober, ab 11 Uhr Gelegenheit. • Weitere Infos: www.biohof-quellen.de.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen