Wasserförderer und Naturschützer wollen das Heidemoor retten

Setzen sich für den Erhalt des Heidemoores bei Ottermoor ein (v. li.):  Uwe Quante (AKN), Christiane Rüppel (Ingenieurbüro Geries), Jörg Grossmann (Hamburg Wasser) und Reinhard Kempe (AKN). Das 1957 gemalte Bild, das Kempe hochhält, zeigt den Bereich, vor dem das Quartett steht,  der im Jahr noch viele Feuchtbereiche und weniger Baumbewuchs hatte
6Bilder
  • Setzen sich für den Erhalt des Heidemoores bei Ottermoor ein (v. li.): Uwe Quante (AKN), Christiane Rüppel (Ingenieurbüro Geries), Jörg Grossmann (Hamburg Wasser) und Reinhard Kempe (AKN). Das 1957 gemalte Bild, das Kempe hochhält, zeigt den Bereich, vor dem das Quartett steht, der im Jahr noch viele Feuchtbereiche und weniger Baumbewuchs hatte
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Otter. Seit rund zwei Jahrzehnten beobachtet der Arbeitskreis Naturschutz (AKN) Tostedt eine zunehmende Austrocknung des Heidemoores bei Ottermoor (Samtgemeinde Tostedt). Der Verdacht fiel auf Hamburg Wasser (HW), das in vier Kilometern Entfernung Brunnen betreibt. Weil HW ein Interersse an einem stabilen Wasserhaushalt und der AKN am Schutz des Moores hat, kooperieren das Hamburger Unternehmen und die heimischen Naturschützer und bringen gemeinsam Maßnahmen zum Erhalt des Heidemoores auf den Weg.
Das 121 Hektar große Heidemoor bei Ottermoor sei seit dem Jahr 1978 Naturschutzgebiet (NSG) und Teil des Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Gebietes Wümmeniederung, erläuterte Uwe Quante, stellvertretender Vorsitzender des AKN, der das Heidemoor seit Ende der 1950er Jahre kennt und es seit 2017 mit anderen NSG in der Samtgemeinde Tostedt im Auftrag der Unteren Naturschutzbehörde (UNS) des Landkreises aus naturschutzfachlicher Sicht betreut. Uwe Quante hob die schützenswerten Besonderheiten der Landschaft hervor: Dünentäler und mit Heide bewachsene Dünenkuppen sowie feuchte Senken. "Es ist ein Kleinstmoor mit seltenen Pflanzen wie Lungenenzian, Moorlilie, Heidenelke und Bergsandknöpfchen mit nassen, nährstoffarmen Bereichen, die man in der aufgeräumten Landschaft kaum noch findet", erläuterte Quante.
Der AKN habe in den vergangenen Jahren regelmäßig die Heideflächen entkusselt, also von hochwachsenden Birken und Kiefern befreit, und den Kiefernwald mindestens um die Hälfte ausgelichtet. Denn der Bewuchs trage zur Austrocknung bei. Ziegen und Schafe würden als natürliche Rasenmäher eingesetzt.
Einige der Brunnen des Wasserwerks Nordheide liegen in oder an dem Naturschutzgebiet. "Wir haben es untersucht, unsere Brunnen sind nicht die Ursache der Austrocknung", erklärte jetzt HW-Ressourcenmanager Dr. Jörg Grossmann beim Ortstermin. Doch weil man dem Hamburger Unternehmen in der Heide-Region vielfach wegen seiner jahrzehntelangen Heidewasserförderung misstraut, beauftragte HW Untersuchungen durch das Ingenieurbüro Geries für 16.000 Euro, die im Frühjahr abgeschlossen wurden. Neben dem Klimawandel und dem Bau von Entwässerungsgräben als Ursache gab es auch ein erstaunliches Ergebnis: "Es gibt zwei getrennte Grundwassersysteme, die nicht in Verbindung zur Wümme stehen", berichtete Diplom-Ingenieurin Christiane Rüppel, die Boden und Geologie des "stark wechselnden Reliefs" der Dünenlandschaft untersucht hatte. Im Einzugsbereich lägen aber auch landwirtschaftliche Flächen, von denen nährstoffreiches Wasser einströme.
Ziele seien nun die langfristige Sicherung der Nährstoffarmut und ein ganzjährig höherer Grundwasserstock. Dammbau und -erweiterung für die Wasserrückhaltung und der Bau eines Beobachtungsbrunnens, der zeigt, wo das Wasser bleibt, sollen demnächst in Angriff genommen werden. In diese Maßnahmen werde Hamburg Wasser weitere 40.000 Euro investieren, kündigt Grossmann an. Der AKN wird die Umsetzung begleiten.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen