Diskussion um den Tostedter Ententeich: "Mitgefühl kann nicht Basis gemeindlicher Planungen sein"

Stellte seine Planungen für das Brunkhorst-Gelände vor: Dipl.-Ing. Ingo Gottschalk
2Bilder
  • Stellte seine Planungen für das Brunkhorst-Gelände vor: Dipl.-Ing. Ingo Gottschalk
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. "Mitgefühl für den kranken Eigentümer kann nicht Basis für die Planungen der Gemeinde Tostedt sein", so brachte Gemeindedirektor Dr. Peter Dörsam das Ansinnen des Ingenieurbüros Gottschalk und des Eigentümers von Haus und Gelände in der Triftstraße 14 auf den Punkt. Wie berichtet, möchte das Ingenieurbüro Gottschalk dort zwei Häuser mit je acht Wohneinheiten errichten und den Ententeich im Herzen Tostedts dazu von 1.800 auf 800 Quadratmeter verkleinern. Die Mehrheit des Planungsausschusses teilte aber die Meinung der Bürger, die sich als "Teich-Verteidiger" formiert haben: Der ortsbildprägende historische Teich dürfe auf keinen Fall verkleinert werden.
Zuvor hatte Dipl.-Ing. Ingo Gottschalk einen Brief von Grundstückseigentümer Peter Brunkhorst verlesen, der mit Blick auf seine gesundheitliche und finanzielle Situation um Befürwortung des Antrages bat. "Herr Brunkhorst braucht dringend Geld und kann das Gelände so nicht mehr bewirtschaften. Aber ein Investor kauft nur, wenn das Grundstück groß genug ist", so Ingo Gottschalk. Für die beiden Neubauten wären 3.000 Quadratmeter nötig. Der Teich müsse verkleinert werden, um ihn zu erhalten, weil nur so eine Pflege möglich sei, sonst drohe er zu versiegen, wodurch auch die umliegenden Bäume vertrocknen würden.
"Es wäre schön, wenn die Gemeinde das Grundstück kauft. Das fände auch Herr Brunkhorst charmant", bezog sich Gottschalk auf einen vorangegangenen WOCHENBLATT-Artikel.
Gerhard Netzel (SPD) warnte davor, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen, durch die mehrere Teiche verschwunden seien. "Wir müssen überlegen, wie wir die Gesamtsituation des Teiches verbessern können und das Angebot der 'Teich-Verteidiger' in Betracht ziehen." Die Bäume um den Teich seien relativ gesund, widerlegt Netzel, der von Beruf Förster ist, Gottschalks Aussagen. Wenn die Allgemeinheit aber den Erhalt der Bäume auf dem Privatgelände fordere, müsse sie sich auch an deren Pflege beteiligen.
Peter Johannsen (SPD) äußerte Verständnis für das Interesse des Eigentümers an der Veräußerung des Grundstücks. Die Allgemeinheit habe aber ein Interesse daran, den ortsbildprägenden Ententeich zu erhalten.
In einer Sitzungsunterbrechung kamen die Bürger zu Wort. "Ich habe Geldgeber und Firmen an der Hand, die helfen würden. Die Alt-Tostedter stehen hinter mir", erklärte Ute Oltzen, die die "Teich-Verteidiger" mobilisiert hat. Sie betonte, dass Bürger und Gemeinde die Pflege der Teichanlage übernehmen müssten. Gewünscht wurde seitens der Bürger auch, dass das Gelände öffentlich zugänglich wird.
Einzig Wilhelm Kramer (CDU) konnte sich mit der Bebauung, wenn auch in etwas versetzter Form anfreunden, wurde aber überstimmt.
Abschließend beraten wird das Thema am 14. Juni in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates.

Stellte seine Planungen für das Brunkhorst-Gelände vor: Dipl.-Ing. Ingo Gottschalk
"Ich habe Geldgeber, die helfen würden", erklärte Ute Oltzen
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Die Zahlen am Montag, 25. Januar
+++Update+++ Detaillierte Corona Zahlen im Landkreis Harburg: Zahl der Infizierten sinkt

ts. Winsen. Die Zahl der mit dem COVID-19-Erreger infizierten Menschen im Landkreis Harburg ist am heutigen Montag, 25. Januar, nach fünf Tagen wieder unter 200 gesunken: von 218 am Sonntag auf 198 aktive Fälle. Der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt am heutigen Tag bei 58,6 (Sonntag: 60,5). Das gab der Landkreis Harburg bekannt. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. 564 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Insgesamt sind im...

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Sport
Lisa Antl (hier beim Auswärtsspiel gegen Halle) erzielte zehn Tore gegen Neckarsulm

34:37 bei der Neckarsulmer Sport-Union
BSV: Torflut, aber keinen Sieg eingefahren

nw/tk. Buxtehude. Das Auswärtsspiel der Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV bei der Neckarsulmer Sport-Union war ein wahres Torspektakel. Mit 34:37 verlor der BSV die 71-Tore-Angriffsschlacht. Damit verpasste das Team, sich Selbstvertrauen für das DHB-Pokal-Viertelfinale bei der HSG Blomberg-Lippe am kommenden Samstag zu holen. Buxtehude startete mit einem 3:0-Lauf in die Partie. Neckarsulms Trainerin Tanja Logvin legte daraufhin bereits in der vierten Minute die Grüne Karte. In der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen