Bau von Mehrfamilienhäusern an der Triftstraße
Kritik an Gebäudehöhe

Das Ingenieurbüro Gottschalk möchte zwischen Trift- und Fritz-Reuter-Straße zwei Mehrfamilienhäuser bauen  Visualisierung: Gottschalk Ingenieure
  • Das Ingenieurbüro Gottschalk möchte zwischen Trift- und Fritz-Reuter-Straße zwei Mehrfamilienhäuser bauen Visualisierung: Gottschalk Ingenieure
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Scooter-Frontmann H.P. Baxxter ist ein großer Fan englischer Oldtimer. Sein Jaguar E-Type ist ein automobiles Schmuckstück
4 Bilder

Scooter-Frontmann und andere Promis bei Oldtimer-Rallye
Wenn H.P. Baxxter durchs Alte Land cruist

tk. Landkreis. Promis und Oldtimer vom Feinsten: Diese seltene Kombination gab es am Sonntag im Landkreis Stade. Die Hamburg Car Classics Oldtimer Rallye rollte über Landkreisstraßen mit Station auf dem malerischen Harmshof im Alten Land. Mit dabei: Scooter-Frontmann H.P. Baxxter in seinem Jaguar E-Type Baujahr 1973. "Englische Oldtimer riechen am besten! Ich mag das Ursprüngliche und den Benzingeruch", verriet H.P. Baxxter. Er kam zwar als Zweiter ins Ziel, dem "StrandGut Resort Hotel" in St....

Politik
Bei der Übergaben der ersten neuen Lehrernotebooks an die IGS Winsen und das Luhe-Gymnasium (v. li.): Hermann Heddendorp, Bianca Schmitz, Landrat Rainer Rempe, Michael Hagedorn und Manuel Gomoll

Ausstattung für Schulen im Landkreis Harburg
Notebooks für die Lehrer sind da

bim. Nenndorf. Die 1.550 Lehrernotebooks für die 29 weiterführenden Schulen im Landkreis Harburg sind da. Diese sollen bis Ende des Monats ausgeliefert werden und nach den Herbstferien einsatzbereit sein. Der Landkreis sei damit im bundes- und landesweiten Vergleich der Schuldigitalisierung ganz vorne mit dabei, erklärte Annerose Tiedt, Ordnungsdezernentin beim Landkreis, in der Sitzung des jüngsten Kreisschulausschusses. Und das im Jahr 2021 - eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie und rund...

Service
Mit dem Riesenrad "Russische Schaukel" können die Gäste das gesamte Museumsgelände überblicken

Jahrmarkt-Feeling am Kiekeberg
Historische Fahrgeschäfte im Freilichtmuseum

lm. Ehestorf. Spaß für Jung und Alt verspricht der historische Jahrmarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg von Freitag, 1. Oktober, bis Sonntag, 3. Oktober. Nostalgische Fahrgeschäfte und Spielbuden locken die Besucher auf das Museumsgelände, das sich für ein Wochenende in einen Rummelplatz verwandelt. Zu bieten hat der neben klassischen Karussells und Süßigkeitenständen auch ein knapp 13 Meter hohes Riesenrad, das den Fahrgästen einen tollen Ausblick über das gesamte Gelände des Kiekebergmuseums...

Politik
Stolpersteine sind quadratische Gedenktafen aus Messing. Das Foto zeigt ein Beispiel aus Hamburg
2 Bilder

Gedenktafel aus Messing erinnert an NS-Opfer
Erster Stolperstein in Seevetal wird verlegt

ts. Hittfeld. Stolpersteine sind eine Kunstaktion, die an Opfer des NS-Terrors erinnert. Überall in Deutschland sind kleine quadratische Gedenktafeln aus Messing ins Straßenpflaster vor Wohnhäusern eingebracht, in denen Menschen lebten, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert oder in den Selbstmord getrieben wurden. Der erste Stolperstein in der Gemeinde Seevetal wird am Sonntag, 3. Oktober, 11 Uhr, vor dem Eingang zum Rathaus der Gemeinde Seevetal in der Kirchstraße in Hittfeld...

Politik
Wahlsiegerin Svenja Stadler (vorne, 2. v. li.) ist mit Parteifreunden bei der SPD-Wahlparty im Schützenhaus in Meckelfeld in bester Stimmung

Gewinnerin des Direktmandats im Landkreis Harburg
Svenja Stadler im Interview: Nur eine Ampel-Koalition drückt den Wählerwillen aus

(ts). Die niedersächsische SPD hat sie bereits vor der Wahl zum Deutschen Bundestag mit einem Listenplatz belohnt, der den Einzug in das Parlament als sicher erscheinen ließ. Am vergangenen Sonntag hat die SPD-Bundestagsabgeordnete aus Seevetal dem CDU-Schwergewicht Michael Grosse-Brömer das Direktmandat abgenommen. Den Wahltag hat die Mädchen-Fußballtrainerin zunächst auf dem Sportplatz verbracht. Warum die Bürger sie belohnt haben, erklärt Svenja Stadler im WOCHENBLATT-Interview. WOCHENBLATT:...

Panorama
Glasfaserkabel-Verlegung Am Stadtgraben - auch hier wurde gebuddelt, ohne die Anwohner vorher zu informieren

Etliche Anwohner im Buxtehuder Stadtgebiet verärgert / Nordwest entschuldigt sich
Schlechte Kommunikation bei Glasfaserkabel-Verlegung

sla. Buxtehude. Auf den WOCHENBLATT-Artikel vom22. September über die negativen Erfahrungen mit der aktuellen Glasfaserverlegung in Buxtehude gab es etliche Reaktionen von WOCHENBLATT-Leserinnen und Lesern. Hier nur einige der Schilderungen: "Ihr Bericht deckt sich mit unseren Erfahrungen Am Stadtgraben", schreibt Gerald Link, der auch Fotos von dem Geschehen beifügte. Seine Erfahrungen: "Ohne Vorankündigung wurden die Bauarbeiten ausgeführt, der Zugang auf das Grundstück war während der...

Panorama
Video 8 Bilder

Der Katastrophe knapp entgangen: Tausende Zuschauer beim Bruch der Steinwurfanlage
Schock beim Blidenfest in Beckdorf

sla. Beckdorf. Rund 5.000 Besucher kamen am Wochenende zum Mittelalter-Spektakel in Beckdorf. Am Sonntagmittag, gleich beim ersten Steinwurf mit der sogenannten Blide, einer Steinwurfmaschine, umringten tausende von Zuschauern das altertümliche Kriegsgerät, als der erste vierzig Kilogramm schwere Stein abgeworfen wurde, der sein Ziel nur knapp verfehlte. Dann gab die Blide ungewöhnliche Geräusche von sich, es knackte und splitterte, die Maschine war in ihren Grundfesten erschüttert, und dann...

Panorama
Lange Zeit waren die Altlasten im Boden eingeschlossen. Durch die Bauarbeiten kommen sie ans Tageslicht

Geruchsbelästigung beim ehemaligen Mineralölwerk
Gestank auf der Stader Baustelle "Hinterm Teich" ist nicht gefährlich

jab. Stade. Die Bauarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Mineralölwerks in der Straße "Hinterm Teich" stinken den Anwohnern gewaltig - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn immer wieder riecht es sehr unangenehm. Eine Anwohnerin beschreibt den Geruch, als ob eine Straße frisch geteert werde. Manchmal könne sie deswegen ihre Fenster nicht öffnen. Das WOCHENBLATT fragte bei der Hanseatischen Immobilien Treuhand GmbH ("hit"), die für das Bauprojekt zuständig ist, nach, was auf dem Grundstück...

bim. Tostedt. Für den Bau von zwei Mehrfamilienhäusern zwischen Trift- und Fritz-Reuter-Straße empfahl der Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde Tostedt jetzt einstimmig, das Verfahren für die Aufstellung des Bebauungsplanes einzuleiten und die Bürger und Behörden frühzeitig zu beteiligen. Nachdem bei der Vorstellung des Projektes im Februar noch keine Einwände geäußert wurden, haben eine Reihe von Anliegern nun Bedenken wegen der vorgesehenen Gebäudehöhe von elf Metern, der Lage der Häuser innerhalb des Gebietes, der Lösung der Entwässerung sowie dem zusätzlichen Verkehrsaufkommen.
Wie berichtet, plant Dipl-Ing. Ingo Gottschalk in den rückwärtigen Bereichen der Hausnummern 19 und 21 zwischen Trift- und Fritz-Reuter-Straße auf rund 2.900 Quadratmetern zwei zweieinhalbgeschossige, barrierfreie Mehrfamilienhäuser mit je acht Wohneinheiten mit Satteldach zu errichten. Es soll nur eine 4,50 Meter breite Zu- und Ausfahrt geben, die Straßenbäume und damit der Charakter der Triftstraße sollen erhalten bleiben.
Der Gemeinderat hatte der Maßnahme im März grundsätzlich zugestimmt. Unter anderem auch, weil Nachverdichtung besser ist, als auf der sprichwörtlichen grünen Wiese weitere Flächen für Wohnbebauung zu versiegeln. Zwischenzeitlich hat das Planungsbüro Patt aus Lüneburg einen Bebauungsplanentwurf für den gesamten Innenbereich von Trift-, Fritz-Reuter- und Schützenstraße und einen zehn Meter breiten Verbindungsweg, der fortan als Fuß- und Radweg genutzt werden soll, vorgelegt.
"Für die Anwohner ist der Abstand zu den neuen Gebäuden von teils nur vier Metern problematisch", berichtete Gerhard Netzel (SPD). Der Abstand von der Fritz-Reuter-Straße zur Flurstücksgrenze der Initiatoren der Bebauung sei mit zehn Metern erheblich größer. Daher solle die Baugrenze möglichst in Richtung Triftstraße verschoben werden.
Eine Sitzungsunterbrechung ermöglichte den Anwohnern, ihre Bedenken zu äußern. "Die Gebäudehöhe ist gigantisch", sagte eine Anliegerin. zu dem elf Meter hohen Bau, der rund acht Meter von ihrer Grundstücksgrenze entfernt entstehen würde. Das einzige, mit 10,55 Meter fast gleich hohe Haus in dem Gebiet sei weiter entfernt.
Mit den 16 neuen Wohnungen und ein bis zwei Autos pro Haushalt steige das Verkehrsaufkommen. Die Anzahl der Parkplätze sei begrenzt, bemängelte eine andere Anwohnerin. Zumal in den vergangenen Monaten bereits mehrere neue Wohnungen entlang der Triftstraße entstanden sind und weitere folgen werden, etwa durch das Bauvorhaben des DRK oder durch Wolkenhauer Immobilien.
"Wir haben einen Verkehrsentwicklungsplan. Die Gemeindestraßen können den zusätzlichen Verkehr definitiv aufnehmen", sagte dazu Bauamtsleiter Axel Seute. Auf dem Neubaugrundstück müssten 1,3 Stellplätze pro Wohneinheit geschaffen werden. Ansonsten könne das Parken nicht über einen Bebauungsplan festgesetzt werden.
Ein Anwohner beklagte, dass das Oberflächenwasser schon jetzt in Richtung seines Grundstücks laufe. Bei starkem Regen würde zudem stinkendes Wasser bis zu 15 Zentimeter hoch aus dem Gulli schwappen.
"Jeder Eigentümer hat die Verpflichtung, Oberflächenwasser auf dem eigenen Grundstück zu versickern", erläuterte Axel Seute. Wenn die Gemeinde Straßen ausbaut, würde auch jeweils das Entwässerungssystem ausgebaut wie zuletzt in der Schützenstraße mit Vorfluter und Regenrückhaltebecken. Für Starkregen gebe es allerdings keine ausreichend dimensionierten Rohre.
Fest steht: Nicht für alle möglichen Probleme wird es eine für alle zufriedenstellende Lösung geben. Gemeindedirektor Dr. Peter Dörsam plädierte dennoch dafür, "miteinander eine gute Lösung" zu finden.
Beim Versetzen der Gebäude gebe es sicherlich Möglichkeiten, sagte Dipl.-Ing. Ingo Gottschalk. Bei der Gebäudehöhe ist er skeptisch. "Mit einem Flachdach wären wir bei ca. zehn Metern. Wir möchten mit Satteldächern bauen, weil sie sich besser ins Umfeld einfügen", sagte er.
Im Rahmen des Bebauungsplanes soll eine Zweigeschossigkeit und eine Grundflächenzahl (GRZ) von 0,3 festgesetzt werden, also 30 Prozent der Grundstücksfläche dürften bebaut werden. Derzeit liegt die größte Ausnutzung in dem Gebiet bei 0,23.
Nach den zwei Verfahrens- und Beteiligungsschritten soll mit dem Ingenieurbüro Gottschalk ein städtebaulicher Vertrag zur Beratung vorgelegt werden.
• Mit dem Thema befasst sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag, 25. Juni.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen