Dehoga-Kreisverband Harburg vorerst ohne Vorsitzenden / Christoph Prigge wird Ehrenvorsitzender

Hans-Peter Ebeling (li.) schlug Christoph Prigge zum Ehrenvorsitzenden vor
8Bilder
  • Hans-Peter Ebeling (li.) schlug Christoph Prigge zum Ehrenvorsitzenden vor
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Undeloh. Christoph Prigge ist neuer Ehrenvorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Kreisverband Landkreis Harburg. Der engagierte Gastronom, der den Verband 15 Jahre lang als Vorsitzender anführte, kandidierte nicht mehr. Einen Nachfolger konnte der Verband trotz aller Bemühungen nicht finden. Diese Aufgaben werden vorerst der zweite und dritte Vorsitzende, Thomas Cordes und Hans-Peter Ebeling, übernehmen.
Prigge hatte seinen Rückzug aus dem Vorstand bereits im vergangenen Jahr angekündigt. Gesundheitliche Gründe und die Aufgabe seines gastronomischen Betriebes "Heitens Hoff" hätten ihn in diesem Schritt bestärkt. Er sicherte aber zu, dem Vorstand weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurden der dritte Vorsitzende Hans-Peter Ebeling, Schatzmeister Klaus Eckert, sein Stellvertreter Karsten Maack-Kramer, Schriftführer Jürgen Niehoff und Kassenprüfer Thomas Vick. Neuer Kassenprüfer wurde Bernd Alpers.
Der stellvertretende Landrat Uwe Harden sprach in seinem Grußwort von einer bewegten Zeit mit Blick auf die vielen ankommenden Flüchtlinge - Menschen mit Migrationshintergrund. Unter den Kommunalpolitikern gebe es dagegen viele mit Gastronomie-Hintergrund, die vielleicht auch deshalb so erfolgreich seien, weil sie Bürgernähe früh kennengelernt hätten, Gäste bewirten und persönliche Beziehungen aufbauen würden.
Seit dem Jahr 2011 sei die Zahl der Übernachtungen von 593.600 auf 661.400 in 2014 angestiegen. Das sei allerdings kein Grund, sich zurückzulehnen. Die Interessen der Gäste würden immer differenzierter, Tagestourismus und Kurzurlaube gewinnen an Bedeutung. Sorgen bereite der fortschreitende Fachkräftemangel. "Der Landkreis unterstützt Sie", so Harden, der u.a. auf das Bildungs- und Berufsorientierungsprojekt "Talentschmiede Ü20" verwies. Wer die Möglichkeit habe, Flüchtlinge zu beschäftigen, solle sich an die Stabsstelle Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung wenden.
Doch genau an dieser Unterstützung durch den Landkreis bei der Einstellung von Flüchtlingen hapere es immer noch, kritisierten Hanstedts stellvertretender Samtgemeinde-Bürgermeister Günter Rühe, der in seinem landwirtschaftlichen Betrieb einen Flüchtling beschäftigt, und der Undeloher Hotelier Heini Brunkhorst, der Praktikanten aufnehmen wollte.

Die Statistik bescheinige der Branche zwar ein steigendes Wachstum. Kleine Unternehmen würden aber an der Grenze der Rentabilität arbeiten, so Christoph Prigge in seinem Bericht. Als Ursachen nannte er u.a. hohe Kosten, zunehmende Bürokratie und den Fachkräftemangel. "Jeder zweite Betrieb kann Stellen nicht besetzen." Zudem würden viele Auflagen wie die Aufzeichnungspflicht beim Mindestlohn und die 19-prozentige Mehrwertsteuer Gastronomen das Leben schwer machen. Besonders wütend äußerte sich Christoph Prigge über die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die mit ihren Aussagen zu Mehrarbeit und Nichtgewährung von Pausen beim Thema Mindestlohn eine ganze Branche unter Generalverdacht stelle.

Frank Lehmann vom Bezirksverband Lüneburg hob hervor, dass der Deutschland-Tourismus mit 436 Millionen Übernachtungen im vergangenen Jahr boome und der Anteil ausländischer Gäste um fünf Prozent zugenommen habe. Als Risiken für die Branche nannte er ebenfalls die ausufernde Bürokratie wie etwa durch die Allergenkenneichnung und unflexible Arbeitszeitgesetze. Statt der Tagesarbeitszeit von zehn Stunden müsse man zu einer Wochen-Arbeitszeit von 48 Stunden kommen.
Gegen die Bettensteuer laufen derzeit Verfassungsbeschwerden in Hamburg und Bremen, in Freiburg ist eine geplant. Die Entscheidung über die in Freiburg sei interessant, weil es dort um eine ähnliche Satzung wie in Lüneburg gehe. "Über kurz oder lang wird die Bettensteuer abgeschafft. Es läuft auf eine Tourismusabgabe hinaus", ist Lehmann überzeugt.
Was Flüchtlinge angeht, "gibt es in unserer Branche gute Chancen, sie ins Arbeitsumfeld zu integrieren", so Lehmann. Der Dehoga-Landesverband sei bereit, Geld in die Hand nehmen, um jemanden zu beschäftigen, der bei "dem großen Wust, der zu erfüllen ist", als Ansprechpartner zu Rechtssicherheit und Nachhaltigkeit tätig wird.
Bei Christoph Prigge bedankte sich Frank Lehmann für die jahrelange, herausragende Arbeit, die immer konstruktiv und absolut verlässlich gewesen sei. Er hat die Hoffnung, dass ein Nachfolger gefunden wird. Der Dehoga im Landkreis Harburg sei bisher stets ein großer, starker Kreisverband gewesen. "Wenn der Unterbau nicht funktioniert, kann es auch oben nicht funktionieren", sagte Lehmann.

Weil von den zu ehrenden Mitgliedern niemand anwesend war, überreichte Christoph Prigge die drei Blumensträuße kurzerhand an Geschäftsführerin Cordula Niehoff als Anerkennung ihres Einsatzes für den Dehoga, an Inge Brunkhorst zum Dank für ihre Gastfreundschaft während der Versammlung im "Undeloher Hof" sowie an Alfred Kruse, den Ehrenvorsitzenden des Dehoga-Bezirksverbandes Lüneburg, für dessen Frau Magdalene.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Vortrag von Steuerberater Klaus Jassmann von Hoefer, Wiegers & Partner aus Hollenstedt, der darüber informierte, was bei der Unternehmensnachfolge zu regeln und zu bedenken ist.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen