Neuer Bußgeldkatalog
Für Raser wird es deutlich teurer

Dieser Pkw war innerorts mit 13 km/h zu schnell unterwegs. Künftig sind dafür 50 Euro fällig   Foto: thl
  • Dieser Pkw war innerorts mit 13 km/h zu schnell unterwegs. Künftig sind dafür 50 Euro fällig Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Neuer Bußgeldkatalog: Bereits ab 21 km/h zu schnell ist die Fahrerlaubnis weg / Bevorzugungen von Radfahrern

(thl). Autofahrer aufgepasst! Seit gestern gilt in Deutschland der neue Bußgeldkatalog für Verkehrssünder, dem der Bundesrat im Februar zugestimmt hatte - und er enthält drastische Verschärfungen. Radfahrer werden hingegen zukünftig bevorzugt behandelt.
Für Raser brechen ganz schwere Zeiten an. Denn künftig ist der Führerschein schon bei einer Tempoüberschreitung von 21 km/h innerorts für einen Monat weg. Hinzu kommen ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro und zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. Zur Beachtung: Bisher wurde immer erst ein Fahrverbot ausgesprochen, wenn innerhalb von Ortschaften mehr als 31 km/h zu schnell gefahren wurde.
Außerorts heißt es für vier Wochen Abschied von der Fahrerlaubnis nehmen, wenn man mehr als 26 km/h (bisher 41 km/h) zu schnell ist. Hinzu kommen 95 Euro Bußgeld.
Wer mit einer Blitzer-App erwischt wird, wird mit 75 Euro zur Kasse gebeten.
Deutlich teurer wird auch das Nichtbilden einer Rettungsgasse. Stand dieses seit Ende 2017 bereits unter Strafe (200 Euro/zwei Punkte), wenn es zu einer Behinderung oder Gefährdung Dritter beziehungsweise zu einer Sachbeschädigung kam, so fällt diese Grundlage jetzt weg. Das heißt, wer künftig keine Rettungsgasse bildet, wird in jedem Fall zur Kasse gebeten und bekommt obendrein noch ein einmonatiges Fahrverbot aufgebrummt. Gleiches gilt für Autofahrer, die die Rettungsgasse nutzen, um im Stau schneller voranzukommen. Neben Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg, müssen sie künftig 240 Euro zahlen.
Erhöht wurden auch die Bußgelder für Falschparker. Autofahrer, die in zweiter Reihe halten, müssen z.B. künftig 55 Euro zahlen, genau wie Autofahrer, die widerrechtlich auf Schwerbehinderten-, E- oder Carsharing-Plätzen stehen. Wer durch sein Falschparken Rettungsfahrzeuge behindert, ist künftig mit 100 Euro und einem Punkt in Flensburg dabei.
Sogenannte "Autoposer" müssen ebenfalls tiefer in die Tasche greifen. Bei ihnen werden 100 Euro fällig, wenn sie unnötig Lärm und Abgase verursachen und unnütz hin- und herfahren.
Fahrradfahrer hingegen sind die Gewinner des neuen Bußgeldkataloges. So dürfen sie künftig ausdrücklich nebeneinander fahren, wenn der Verkehr dadurch nicht behindert wird. Autofahrer müssen beim Überholen einen Abstand von 1,50 Meter (innerorts) bzw. zwei Meter (außerorts) einhalten. Zudem gibt es verschärfte Straftarife für Autofahrer, die auf Schutzstreifen oder Radwegen halten. Und Lkw und Kleintransporter dürfen künftig nur noch mit Schrittgeschwindigkeit rechts-abbiegen. So sollen die Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern im toten Winkel reduziert werden.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Politik
Der Untersuchungsraum der DB reicht im Norden bis zur Landesgrenze Hamburgs, im Westen bis zehn Kilometer westlich der A7, im Osten zehn Kilometer östlich der Bestandssgtrecke und im Süden im Zehn-Kilometer-Radius um die Kreuzung zwischen Bestandsstrecke und A7

"Sensitivitätsprüfung" und Deutschlandtakt
Politik steht zu Alpha-E

(bim). "Keine Neubaustrecke, keine Variante entlang der A7 - das muss auch in Lüneburg akzeptiert werden - und der Deutschlandtakt ist nicht maßgeblich für die Dimensionierung des Alpha-E", so fasste Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) das Statusgespräch zusammen, in dem jetzt ein Austausch per Videokonferenz über den Sachstand zum Schienenausbauprojekt Alpha-E stattfand. Dieses müsse zügig und wie vereinbart umgesetzt werden, betonte Althusmann. Wie mehrfach berichtet,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen