Stefan Hauschild ist neuer Vize-Obermeister der Metallhandwerke-Innung

Neuer stellvertretender Obermeister: Stefan Hauschild
2Bilder
  • Neuer stellvertretender Obermeister: Stefan Hauschild
  • Foto: Jan Jürgens
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Todtglüsingen. Stefan Hauschild aus Neu Wulmstorf ist neuer stellvertretender Obermeister der Metallhandwerke des Landkreises Harburg. Auf der jüngsten Herbst-Innungsversammlung wurde er einstimmig und mit viel Applaus gewählt. Obermeister Jan Jürgens selbst hatte Hauschild als Kandidaten für das Vize-Amt vorgeschlagen. 
Der Innungsvorstand und auch der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Andreas Baier, zeigten sich sehr erfreut darüber, dass die Lücke im Vorstand wieder geschlossen ist. Dadurch könnten die Anliegen der Innungsmitglieder noch intensiver und mit noch mehr Engagement bearbeitet und vorangebracht werden können.
"Dem Fachkräftebedarf begegnet die Innung mit viel Öffentlichkeitsarbeit", betonte Jan Jürgens. Dies geschehe im täglichen Geschäft ebenso wie bei Infoveranstaltungen in Schulen, beim Job-Treff und dem Tag des Handwerks, auf dem Salzhäuser Kirch- und Markttag und auch beim Scharmbecker Erntefest. "Diese Aktivitäten haben schon Früchte getragen. Die Zahl der Auszubildenden im Metallhandwerk im Landkreis ist gestiegen, und der Ausbildungsschwerpunkt Metallgestaltung wird von jungen Menschen wieder wahrgenommen und als spannend und interessant bewertet", zog Lehrlingswart Stephan Harms eine positive Zwischenbilanz. In ganz Niedersachsen werden demnach derzeit fünf Metallbauer mit Fachrichtung Metallgestaltung ausgebildet, davon vier im Landkreis Harburg. Berufschullehrer Wolfgang Steffen lud alle Betriebe ein, sich ein Bild von der Situation in den Berufsbildenden Schulen (BBS) Winsen zu machen und freute sich über das offene und produktive Miteinander zwischen Betrieben und BBS. "Gemeinsam werden die Unternehmen und die BBS die neuen Auszubildenden zu verantwortungsbewussten, selbstständig arbeitenden, gesellschaftlich engagierten Gesellen und Staatsbürgern erziehen", hob Steffen hervor.
Andreas Baier erörterte unter anderem den Stand der Dinge bezüglich eines Antrages der Metallhandwerke-Innung zur Veränderung der überbetrieblichen Lehrgänge im Bereich Schweißen. Über den Antrag werde voraussichtlich auf der Herbstvollversammlung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade entschieden.
Abgerundet wurden die Berichte durch eine Stellungnahme des Ehrenobermeisters Hans-Heinrich Schaefer, der die Bedeutung des Miteinanders, der Eigenverantwortung und der Gleichberechtigung aller Betriebe in der Innung unterstrich.

Neuer stellvertretender Obermeister: Stefan Hauschild
Schlug Hauschild als seinen Vize vor: Innungs-Obermeister Jan Jürgens
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen