Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vorerst letzter Besuch in Indien

Die Gäste aus Buchholz wurden von den indischen Gastgebern in traditionellen Kleidern willkommen geheißen (Foto: AEG)

Gymnasiasten aus Buchholz und Hittfeld absolvierten Fachseminarreise nach Kattappana

os. Buchholz/Hittfeld. Zum vorerst letzten Mal stand kürzlich eine gemeinsame Indien-Reise für das Gymnasium Hittfeld und das Albert-Einstein-Gymnasium Buchholz (AEG) auf dem Programm: 24 Schülerinnen und Schüler sowie vier Lehrerinnen und Lehrer der beiden Schulen reisten zu ihren jeweiligen Partnerschulen nach Kattappana in Kerala in Süd-Indien. „Alle Teilnehmer waren begeistert“, berichtet AEG-Lehrer Florian Zeitler. Organisiert wurde die Reise von Martin Cherian von der Deutsch-Indischen Gesellschaft Winsen. Im kommenden Jahr wird die Reise nicht stattfinden, da im Schuljahr 2018/19 im Zuge der Umstellung von G8 auf G9 keine Seminarfächer stattfinden werden. Ob das Angebot danach wieder in die Schulprogramme der beiden Gymnasien aufgenommen wird, steht derzeit nicht fest.
In ihren Partnerschulen recherchierten die Oberstufenschüler intensiv für ihre Fachseminarthemen, führten dafür zahlreiche Interviews mit indischen Schülerinnen und Schülern. U.a. ging es um die Themen „Stellung der Frau in Indien“, „Der Konflikt zwischen Pakistan und Indien“, „Wasser in Süd-Indien“ und „Die Aktualität des Kastensystems“. Im nächsten Schulhalbjahr müssen die deutschen Schüler die Ergebnisse ihrer Recherchen in 20-seitigen Seminararbeiten zusammenfassen.
Neben den Arbeiten in den Schulen standen für die deutschen Gäste zahlreiche Besuche auf dem Programm, die ebenfalls von Martin Cherian vorbereitet worden waren. U.a. ging es in einen Tempel, auf eine Kautschukfarm, in eine Teefabrik sowie in ein Heim für Behinderte und Alte, die vom indischen Staat nicht versorgt werden. „Gerade dieser Besuch war für unsere Schüler sehr prägend“, erklärt AEG-Lehrer Florian Zeitler. Als Mitbringsel und Erinnerung an die unvergessliche Indien-Reise ließen sich die Schüler vor Ort klassische indische Kleidung anfertigen - Sari für die Mädchen, Lunghi für die Jungen.