Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Werben für den Zukunftstag

Werben für den Zukunftstag: Schulleiterin Kirsten Fuhrmann und Jan Bauer vom Verein Stadtmarketing

Initiative von Waldschule und Verein Stadtmarketing zur Stärkung der Berufsorientierung

os. Buchholz. „Berufsorientierung ist für unsere Schule besonders wichtig“, sagt Kirsten Fuhrmann, Leiterin der Buchholzer Grund- und Oberschule Waldschule. Den Zukunftstag, bei dem Schüler während eines Kurzpraktikums ihre ersten Schritte im Berufsleben machen, sieht Kirsten Fuhrmann als wichtigen Baustein für die Berufsorientierung. Am Donnerstag, 26. April, sollen Sechstklässler wieder den Alltag in Unternehmen kennenlernen - und die Schulleiterin ist in Sorge. Grund: Von den ersten Bewerbungsgesprächen kamen die Waldschüler jüngst „komplett gefrustet“ zurück. Viele Firmen hätten den Zwölf- und 13-Jährigen mit Hinweis auf Personalknappheit abgesagt. Kirsten Fuhrmann rührt jetzt öffentlich die Werbetrommel für den Zukunftstag - auch für andere Schulen, wie sie betont - und hat mit Jan Bauer, Vorsitzender des Vereins Stadtmarketing und CDU-Ratsherr, einen kompetenten Mitstreiter an ihrer Seite.
Seit dem Schuljahr 2005/2006 trägt die Waldschule das Zertifikat „proBerufsorientierung! Schule - Wirtschaft“. Diese Auszeichnung erhielt die Waldschule für das Konzept zur Berufsorientierung, „die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in den Standardbereichen der Berufsorientierung zu verbessern, die Ausbildungsfähigkeit zu erhöhen und ihnen die Grundlage zu geben, eine begründete, den eigenen Fähigkeiten entsprechende Berufswahl zu treffen“, heißt es auf der Internetseite der Schule.
„Wir bieten Unternehmern gerne alle erdenkliche Unterstützung von unserer Seite an“, erklärt Schulleiterin Fuhrmann. Sie hoffe auf Hinweise aus den Unternehmen, welche Hilfe notwendig ist, damit Schüler für den Zukunftstag am 26. April doch noch eine Zusage erhalten. Jan Bauer will über das Netzwerk des Vereins Stadtmarketing ebenfalls noch einmal auf die Unternehmen einwirken. „Sicherlich macht der Zukunftstag Arbeit, ich sehe das aber als gut investierte Zeit“, sagt Bauer. Viele Firmen klagten über Fachkräftemangel, der Zukunftstag biete die Möglichkeit, potenzielle Arbeitnehmer von morgen und übermorgen schon einmal kennenzulernen.
• Interessierte Firmen, die Plätze für den Zukunftstag anbieten können, melden sich bei der Waldschule über die E-Mailadresse info@waldschule-buchholz.de.