Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mehr Platz für die Sportler

Das Luftbild zeigt das Sportzentrum von Blau-Weiss Buchholz mit der neuen Sporthalle (rot) (Foto: BW Buchholz / Grafik: MSR)

Blau-Weiss Buchholz baut am Holzweg für 1,72 Millionen Euro eine neue Sporthalle

os. Buchholz. Seit dem Umzug in sein neues Sportzentrum am Holzweg im Jahr 2006 ist der Sportverein Blau-Weiss Buchholz (BW) kräftig gewachsen - auf mittlerweile rund 6.400 Mitglieder. Folge ist eine akute Raumnot. Auf diese hat der BW-Vorstand reagiert und den Bau einer neuen, rd. 1,72 Millionen teuren Sporthalle auf den Weg gebracht. Diese soll, wenn alles glattgeht, ab November 2018 nutzbar sein.
Bereits seit 2014 plant Blau-Weiss die neue Halle, die an das bestehende Kletterzentrum angebaut werden soll. Von der Stadt erhielt der Verein dafür per Erbpacht ein rund 8.600 Quadratmeter großes Grundstück. Der Neubau ist so konzipiert, dass er später erweitert werden kann - bis auf eine teilbare Dreifeldhalle. Im ersten Schritt ist der Bau einer rund 410 Quadratmeter großen Einheit vorgesehen. „Sie ist mit einem Schwingboden versehen und kann unterteilt werden“, erklärt BW-Vorstandsmitglied Dr. Hans-Hermann Damlos. Genutzt werden soll sie vor allem von den Ballett- und Hiphop-Gruppen sowie für den Gesundheits- und Rückensport. Ballsport sei in dem Neubau wegen der geringen Deckenhöhe nicht möglich, betont BW-Vorsitzender Arno Reglitzky. Für die Ballsportler hofft Reglitzky, dass sie durch den Neubau der Dreifeldhalle an der IGS Buchholz spätestens ab 2019 mehr Hallenzeiten bekommen werden.
Zwischen dem Kletterzentrum und der neuen Sporthalle ist ein Zwischengebäude vorgesehen, in dem der Empfang, sanitäre Anlagen, Umkleiderräume und Bouldern untergebracht werden. Bouldern ist ein gerade bei Jugendlichen beliebter Klettersport, der ohne Sicherung bis zu einer Höhe von rund vier Metern ausgeführt wird. Der Boden ist so konzipiert, dass die Kletterer sich nicht verletzen, wenn sie von dem Hindernisparcours fallen. Übrigens: In das Kletterzentrum von Blau-Weiss kommen jeden Monat zwischen 1.700 und 1.800 Sportler.
Der Neubau wird zu einem großen Teil (1,15 Millionen Euro) durch einen Kredit durch die Sparkasse Harburg-Buxtehude finanziert. Reglitzky bedankte sich bei der Sparkasse für den Mut, den Sportverein bei dem Projekt zu unterstützen: „So etwas macht man ja nicht jeden Tag“, sagte der Vorsitzende. Sparkassen-Vorstandsmitglied Andreas Sommer bedankte sich wiederum für das Vertrauen von Blau-Weiss in das Kreditinstitut. Damit setze man eine lange vertrauensvolle Zusammenarbeit fort. Blau-Weiss stehe durch seinen Vorstand für eine „unschlagbare Kombination“ aus Visionen, Unternehmergeist und betriebswirtschaftlichem Sachverstand. Die restlichen finanziellen Mitteln kommen aus einem Zuschuss der Stadt Buchholz (330.000) Euro sowie weiteren Zuschüssen, u.a. durch Kreis- und Landessportbund, Spenden und Eigenmitteln (zusammen 240.000 Euro). Der Spatenstich für das ehrgeizige Projekt ist für den 1. April 2018 vorgesehen.