Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stand-up-Comedian Thomas Schwieger: (Fast) am Ziel aller Träume

Thomas Schwieger (35) möchte irgendwann von seiner Leidenschaft leben können (Foto: Schwieger)
bc. Buxtehude. Lustig sein und damit Geld verdienen. Für viele Menschen eine Traumvorstellung. Was so locker und leicht klingt, ist in Wahrheit harte Arbeit und erfordert viel Durchhaltevermögen. Thomas Schwieger kann davon ein Lied singen. Wenn er singen könnte.

Der 35-Jährige aus Buxtehude macht seit mehr als zehn Jahren Stand-up-Comedy. Mal vor acht Leuten in irgendeinem Jugendtreff, mal vor Hunderten begeisterten Zuschauern im Quatsch Comedy Club in Berlin. Schritt für Schritt tastet er sich an sein großes Ziel heran: mit einem abendfüllenden Solo-Programm auf der Bühne stehen und damit seinen Lebensunterhalt bestreiten: "Es geht derzeit schwer in die richtige Richtung", sagt Thomas Schwieger im WOCHENBLATT-Gespräch.

Fast kann er schon von seiner Leidenschaft leben. Fast. Dieses kleine Wörtchen zieht sich durch sein Leben. "Ich wollte immer in Hamburg wohnen. Buxtehude ist aber halt nur fast Hamburg. Ich wollte immer eine Familie gründen. Das habe ich fast geschafft. Mein Sohn wohnt bei seiner Mutter. Mit dem Trennungsgrund", erzählt der Comedian mit einem Augenzwinkern. Alles Geschichten, die er auch auf der Bühne preisgibt. "Was ich erzähle, habe ich wirklich erlebt. Ich mache mich nicht über andere Leute lustig. Nur über mich selbst."

Aufgewachsen in Merseburg bei Leipzig zog es ihn 2002 nach der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann nach Duisburg. Eben fast nach Köln, wo das Stand-up-Comedy-Herz Deutschlands schlägt. Von seinen Auftritten kann Thomas Schwieger nicht leben. Er jobbt weiter in seinem Lehrberuf, merkt aber: "Im Büro wollte ich nicht bis zu meiner Rente versauern."

Es zieht ihn nach Hamburg. Er absolviert ein Volontariat bei Radio Hamburg, darf moderieren und ist für diverse Comedy-Formate zuständig, darunter auch die bekannte Klitschko-WG, die Thomas Schwieger erfunden hat.

Doch seine wahre Passion ist die Bühne. Das direkte Feedback vom Publikum ist das, was ihn antreibt. Fast hätte er sogar im vergangenen Jahr den NDR Comedy Contest gewonnen. Fast. Immerhin langte es zu Platz zwei. Dementsprechend heißt sein aktuelles Programm: "Werd' erstmal Zweiter."

Thomas Schwieger ist das, was andere vermutlich Lebenskünstler nennen würden. Sein Comedy-Programm läuft ganz gut, er macht viele sogenannte Mixed-Shows mit anderen Comedians zusammen. Am 27. Mai startet er mit zwei anderen Künstlern ein neues Late-Night-Format im "Schmidtchens Alte Liebe" auf der Reeperbahn, schon am 9. Mai steigt die Vorpremiere für eine 60-minütige Solo-Show in einem Hamburger Club. Die Show ist ausverkauft. Aber leben kann er davon noch nicht.

Nebenbei jobbt Thomas Schwieger nachts in einem Hostel in Hamburg, schreibt ganz seriös für Internetblogs, erfindet neue Radioformate oder schenkt auch mal Bier bei einem Fußballspiel des FC St. Pauli aus. Alles Lebenslagen, aus denen er Inspiration für die Bühne zieht.

In Buxtehude ist Thomas Schwieger übrigens noch nie aufgetreten. Dafür umso mehr in Hamburg. Ist ja auch irgendwie fast Buxtehude.

www.thomasschwieger.de