Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Pfadfinder hielten Pfingstcamps ab

Übten für den Zirkusabend im Harsefelder Pfingstlager: Schlangenbeschwörerin Svetlana (vorn) sowie die Bauchtänzerinnen Sofia(li.) und Emily
jd. Oersdorf/Helmste. Zu Pfingsten ins Zeltlager: Die Pfadfinder nutzten die Kurzferien, um erlebnisreiche Tage am Lagerfeuer zu verbringen. Auf einer Weide bei Oersdorf kamen etwa 70 evangelische Pfadfinder aus dem Elbe-Weser-Dreieck zusammen und in einem Wäldchen zwischen Helmste und Lühnenspecken schlugen 50 Mitglieder des Stammes "Horse" aus Harsefeld ihre Zelte auf. Trotz des miesen Wetters herrschte in beiden Zeltlagern beste Stimmung.
Kein Pfadfindercamp ohne Motto: Bei den christlichen Scouts in Oersdorf ging es um "Alles was fliegt". Die Kinder bastelten Bumerangs, schnitzten sich Pfeil und Bogen und ließen selbstgebaute Drachen in den Himmel steigen. Erstmals mit dabei waren die jüngsten Pfadfinder, die sogenannten Wölflinge - allerdings nur für eine Nacht.
"Die Kinder im Alter zwischen sieben und neun Jahren bekamen auf dem Lager ihr Halstuch verliehen", berichtete Uwe Baumhauer, Leiter des Stammes "Adiko" aus Hammah. Der Schulpastor organisiert im Kirchenkreis Stade die Arbeit des Verbandes Christlicher Pfadfinder und Pfadfinderinnen (VCP). Die Wölflinge gehören einer neuen Gruppe in Stade an, die derzeit als "Adiko"-Ableger von Baumhauer sowie seinen Mitstreitern Nadine Hönemann und Tim Stülten betreut wird.

Tief im Wald Zirkusluft schnuppern

"Manege frei" hieß es bei der Harsefelder Gruppe des interkonfessionellen Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP). Für das Fahrtenmotto "Zirkusleben" verwandelte sich das Lager in eine bunte Welt der Gaukler: Kleine Zauberer, Fakire, Artisten und Jongleure probten fleißig für ihren großen Auftritt in der Freiluft-Manege des Zirkus "Kokolores". So versuchte sich Svetlana als Schlangenbeschwörerin, assistiert von den "Bauchtänzerinnen" Sofia und Emily.
"Langeweile gibt es bei uns im Lager nicht", erklärte Fahrtenleiterin Lina Kühle. Bei dem umfangreichen Programm hätten die Pfadis gar keine Gelegenheit gehabt, sich über das miese Wetter zu ärgern. Beim Kochwettbewerb bereiteten die einzelnen Kleingruppen - diese heißen bei den Pfadfindern Sippen - Leckereien am Lagerfeuer zu. Außerdem lernten die Kinder und Jugendlichen beim einem Geländespiel die Heilkraft von Kräutern kennen. Die Pfadfinderei ist eben gleichermaßen erlebnis- und lehrreich.