Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zahl der Harsefelder steigt

Tabellen: jd / Datenbasis: Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung (Foto: jd)

Neue Prognose: In zehn Jahren leben voraussichtlich mehr Menschen in der Samtgemeinde als heute.

Diese Zahlen lassen sicher so einige Sorgenfalten bei den Harsefelder Politikern schwinden: Die Einwohnerzahl in der Samtgemeinde wird entgegen bisheriger Schätzungen in den kommenden Jahren steigen. Bis 2025 ist mit einem leichten Anstieg von etwa 5,6 % zu rechnen. Das geht aus einem vom Landkreis in Auftrag gegebenen Gutachten hervor (das WOCHENBLATT berichtete). Diese Prognose zur Bevölkerungsentwicklung ließen die Harsefelder nun auf Gemeinde-Ebene "herunterbrechen". Danach werden 2025 in allen vier Mitgliedskommunen mehr Menschen leben: Den höchsten Zuwachs verzeichnet Ahlerstedt mit 6 %, gefolgt vom Flecken Harsefeld (5,6%) und von Brest (4,8%). Das Schlusslicht bildet Bargstedt, das um 4,6 % zulegen wird.
"Wir haben auf das Landkreis-Gutachten draufgesattelt, um ein detaillierteres Bild zu erhalten", erklärt Harsefelds Bauamtsleiter Peter Walthart. Dass sich die Zahlen in der Samtgemeinde doch recht positiv entwickeln werden, liegt nicht zuletzt an der Arbeit seiner Abteilung. In den Büros des Bauamtes wird derzeit fleißig für die Zukunft geplant: Alle vier Mitgliedsgemeinden legen in diesem Jahr Bebauungspläne für neue Wohngebiete auf.
Auch Harsefelds Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann blickt jetzt zufrieden nach vorn. Vor zwei Jahren lagen noch ganz andere Zahlen auf seinem Schreibtisch: Damals hatte ein Gutachter bei der Einwohnerzahl ein Minus vor mehr als 10 % prognostiziert. Das hätte zur Folge gehabt, dass mangels Steuereinnahmen ein Teil der öffentlichen Einrichtungen hätte schließen müssen.

Demografischer Wandel wird sich spürbar bemerkbar machen

Deutlich zu spüren bekommt Harsefeld jedoch den demografische Wandel: Während die Zahl der Kinder und Jugendlichen bis 2025 um 25 % zurückgeht, ist bei den über 65-Jährigen im gleichen Zeitraum mit einem Anstieg von 36 % zu rechnen. Besonders stark machen sich diese Verschiebungen bei der Altersstruktur in Bargstedt bemerkbar: Dort werden 2025 rund 30 % weniger junge Menschen unter 18 Jahre leben als heute. Dafür verzeichnet die Rentner-Generation ein extrem hohes Plus von 46%. Der Mittelwert im Landkreis liegt bei minus 13 % (unter 18) bzw. bei plus 29 % (65 und älter).
Betrachtet man den Anteile der jeweiligen Altersgruppen an der Gesamt-Bevölkerung über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren, so wird die Entwicklung noch deutlicher: Waren 1992 rund 70% der Menschen in der Samtgemeinde jünger als 50 Jahre, werden dies 2025 nur noch 53 % sein. Entsprechend steigt der Anteil der über 50-Jährigen von 30 % (1992) auf 47 % (2025). Diese Zahlen machen deutlich, worin die künftigen Herausforderungen für Politik und Verwaltung bestehen: Harsefeld muss seine Infrastruktur auf eine erheblich ältere Bevölkerung ausrichten. Bereits eingerichtet wurde die ehrenamtliche Position einer Seniorenbeauftragten.
• Mehr Zahlen im Online-Auftritt des WOCHENBLATT.