Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Fest für die ganze Familie - Jesteburger Weihnachtsmarkt begeistert Jung und Alt

(Foto: Alexander Schulz)
mum. Jesteburg. „Geschafft!“ - Edgar Romanowski, der Vize-Chef des Jesteburger GeWerbekreises, atmete am Samstagvormittag kräftig durch. Gemeinsam mit seinem Vorsitzenden Henning Erdtmann, Weihnachtsmarkt-Organisator Bernd Jost und dem Jesteburger Ali-Reza Djassemi hatte er seit Donnerstag Schwerstarbeit geleistet. Das Quartett war maßgeblich am Aufbau und Gelingen des Jesteburger Weihnachtsmarktes verantwortlich. „Donnerstag und Freitag waren wir jeweils von 8 bis 20 Uhr im Einsatz“, so Romanowski.
Die Mühe hat sich gelohnt! Der Weihnachtsmarkt auf dem Spethmann-Platz im Herzen des Dorfes kam bei Alt und Jung gleichermaßen gut an. Während die Kinder sich unter anderem von „Piet, dem Piraten“ auf eine Seefahrt mitnehmen ließen und auf den Besuch des Weihnachtsmannes freuten, gab es für die Erwachsenen jede Menge kulinarische Überraschungen. Jörg Schoenrock verwöhnte die Besucher etwa mit frisch geräucherten Forellen. Ein Genuss war zudem die Schokoladen-Salami, die die Jesteburgerin Barbara Djassemi „servierte“.
Und während andere Weihnachtsmärkte gegen Abend schlossen, ging es in Jesteburg erst richtig los. Organisator Bernd Jost hatte diesmal eine Schlagerparty organisiert. Ab 19 Uhr heizte die Gruppe „Schlagersahne“ den Besuchern ordentlich ein. Die Band spielte Hits aus den vergangenen fünf Jahrzehnten.
Außer den bereits erwähnten Unterstützern dankte GeWerbekreis-Chef Henning Erdtmann noch der Jugendhilfe-Einrichtung „Forellenhof“ für ihren Einsatz. Die jungen Leute packten tatkräftig mit an. Das gleiche galt für eine ganze Reihe von Flüchtlingen, die im „Hotel Niedersachsen“ untergebracht sind. „Sie haben über die Kirchengemeinde erfahren, dass wir Unterstützung benötigen und waren sofort da“, freute sich Erdtmann. Der GeWerbekreis lässt sich den Weihnachtsmarkt auch richtig was kosten - etwa 5.000 Euro. „Das war gut angelegtes Geld“, freute sich eine Besucherin.