Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Keine 70.000 Euro fürs Kunsthaus?

Der behindertengerechte Ausbau des Kunsthaus steht in der Kritik
mum. Jesteburg. Für FDP-Ratsherr Reimer Siegel war der geplante behindertengerechte Ausbau des Jesteburger Kunsthauses von Beginn an reine Steuerverschwendung. 70.000 Euro wollten CDU, SPD und Grüne in die Ex-Bank-Filiale pumpen, die erst Anfang des Jahres für 365.000 Euro von der Gemeinde erworben wurde. Jetzt das Umdenken. Wie Samtgermeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper mitteilt, soll der Ausbau im Zuge der Haushaltsplanung neu diskutiert werden. Offensichtlich ist den Politikern die Investition in das „Liebhaber-Projekt“ Kunsthaus nun doch zu teuer.

Weitere Lese-Tipps:
Braucht Kultur-Chef Börner eine neue Brille?
„Kunsthaus-Kauf ist schon schlimm genug“
Kunsthaus: "Die Besucherzahlen sind unerheblich"
70.000-Euro-Zuschuss für das Kunsthaus auf den Weg gebracht
Verein "Kunstwoche Jesteburg": Im Netz der Ungereimtheiten
"Ohrfeige für eine engagierte ehrenamtliche Arbeit"
Streit im Kunsthaus: Dieses Mal geht es ums Geld
Doppel-Rücktritt: Verein "Kunstwoche Jesteburg" ist wieder auf der Suche
"Die Ausstellungen im Jesteburger Kunsthaus werden nicht angenommen"