Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Hoffentlich bleibt die Ampel aus!“

Die Ampelanlage an der Kreuzung Kleckerwaldstraße/Ecke Jesteburger Chaussee ist bereits seit Mitte Juni ausgefallen

Unterschiedliche Stimmen nach Blitz-Einschlag.

mum. Bendestorf. So unterschiedlich kann der Ausfall einer Ampel bewertet werden. Während viele Verkehrsteilnehmer sich über die defekte Ampelanlage an der vielbefahrenen Kreuzung Kleckerwaldstraße/Ecke Jesteburger Chaussee zwischen Jesteburg, Bendestorf und Harmstorf ärgern, gibt es auch Stimmen, die hoffen, dass die Reparatur noch einige auf sich warten lässt.
„Die jetzige Situation hat zur Entspannung des Durchgangsverkehrs in Jesteburg beigetragen“, sagt WOCHENBLATT-Leser Matthias Wagner. „Lästige Fahrzeugpulks und umweltunfreundliche, abgasfördernde Staus unterbleiben jetzt öfter. Hoffentlich bleibt das noch lange so.“
Wie berichtet, ist die Ampel bereits seit Mitte Juni defekt - und das wird sich auf Sicht auch nicht ändern. „Die Reparatur wird vermutlich Mitte September erfolgen“, teilte Dirk Möller, Leitung Regionaler Geschäftsbereich Lüneburg für Straßenbau, auf WOCHENBLATT-Nachfrage mit. Ein Blitz sei im nahen Umfeld der Steueranlage eingeschlagen, hätte dabei für einen Totalschaden gesorgt. Im Zuge der Reparatur sollen dann auch gleich die Glühlampen gegen moderne LED-Leuchten ausgetauscht werden. Und das dauert vier Monate? Möller: „Leider, denn die Arbeiten müssen ausgeschrieben werden, die Angebote geprüft und schließlich der Auftrag vergeben werden.“
• Am vergangenen Donnerstag hat es wohl den ersten Unfall an der Kreuzung gegeben. Dies teilten WOCHENBLATT-Leser mit. Der Vorfall wurde jedoch nicht bei der Polizei protokolliert. Sprecher Jan Krüger: „Es ist nicht bekannt, dass es dort aufgrund der defekten Ampel zu mehr Unfällen gekommen ist.“
Dennoch hofft Bürgermeister Hans-Peter Brink auf eine schnelle Reparatur der Ampelanlage. „Nur über diese Kreuzung gelangen die Kinder und Jugendlichen sicher zum Sportzentrum“, so Brink. „Nach den Sommerferien ist dort wieder mehr los.“