Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Sie haben Besonderes für die Region geschaffen" - Bundesministerin dankt Rolf Wiese für sein Lebenswerk

rof. Dr. Rolf Wiese (obere Reihe, 3. v. li.) wurde auf dem Fördervereinsfest von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (obere Reihe, 3. v. re.) sowie zahlreichen Wegbegleitern geehrt (Foto: FLMK)
 as. Ehestorf. Ein besonderer Überraschungsgast begeisterte beim Fördervereinsfest am Kiekeberg in Ehestorf: Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, feierte mit 1.200 Gästen ein großes „Wiesenfest“ und verabschiedete Museumsdirektor Prof. Dr. Rolf Wiese, der Ende Oktober in den Ruhestand geht.
Johanna Wanka zeigte sich beeindruckt von der Resonanz, die das Museum und der Förderverein erzeugen.
Explizit dankte sie Museumsdirektor Rolf Wiese: „Sie, lieber Herr Wiese, haben ganz Besonderes geschafft: Ich bin in ganz Deutschland unterwegs und habe nirgendwo einen so großen und aktiven Förderverein mit mittlerweile 12.500 Mitgliedern erlebt. Was ich aber höre, ist die Wertschätzung und Achtung, die Ihnen in der ganzen Museumslandschaft entgegengebracht werden, und der Respekt vor Ihrer wissenschaftlichen Leistung.“
Zu den weiteren Gratulanten gehörten zahlreiche Nachbarn, Partner und Wegbegleiter. Gerührt bedankt sich Rolf Wiese: „Der Erfolg am Kiekeberg ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu gehören Mitarbeiter, Ehrenamtliche und verlässliche Partner. Zum Beispiel steht der Landkreis Harburg seit 30 Jahren unterstützend an unserer Seite. Ganz besonders danke ich dem Förderverein, den 12.500 Mitgliedern, die mit Herzblut hinter dem Kiekeberg stehen.“
Rolf Wiese leitet seit 30 Jahren das Freilichtmuseum am Kiekeberg und seine Außenstellen und gründete unter anderem den ersten Studiengang zum Museumsmanagement und den bundesweiten Arbeitskreis Museumsmanagement. Unter der Führung Wieses nahmen die Museen einen deutlichen Aufschwung: Als er die Leitung des Museums 1987 übernahm, kamen 56.433 Menschen an den Kiekeberg. Im vergangenen Jahr zählte das Museum 220.000 Besuche.