Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schützenkameradschaft Ohlendorf: Eyck Morche bleibt 1. Vorsitzender

Der Vorsitzende der Ohlendorfer Schützen, Eyck Morche (li.), mit dem aus dem Amt scheidenden Kommandeur Siegfried Behr (Foto: Helmut Lüllau)
kb. Ohlendorf. Auf ein wirklich erfolgreiches Jahr blickte jetzt die Schützenkameradschaft Ohlendorf zurück. Zahlreiche erste Plätze, darunter der vierte Sieg in Folge beim traditionellen Volksbankschießen, der erneute Gewinn der Seevetalstandarte, der Titel der Landesjugendkönigin für Tamara Buhrow sowie erste Plätze bei Wettbewerben auf Landes- und Kreisebene, beweisen, wie gut die Ohlendorfer Schützen aufgestellt sind. Besonders erfolgreich ist die Jugendabteilung, die das gute Ergebnis vom vergangenen Jahr sogar noch übertroffen hat.
Die Mitgliederzahl der Schützenkameradschaft Ohlendorf ist mit 260 fast unverändert geblieben. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich allerdings die Bogenabteilung, zu der aktuell 38 Erwachsene und 21 Jugendliche gehören.
Bei den Wahlen wurde der Erste Vorsitzende Eyck Morche einstimmig im Amt bestätigt und auch Jugendwart Eckhard Heinsen, Festwart Lars Carstens und sein Stellvertreter Martin Kreller wurden wiedergewählt. Die Nachfolge des langjährigen stv. Jugendwarts, Wolf von Buchholtz, der sein Amt zur Verfügung stellte, tritt Elke Köhler an. Ebenfalls nicht wieder zur Wahl trat Pressewart Helmut Lüllau an. Sein Amt übernimmt Sebastian Bohle. Nach 34 Jahren mussten die Schützen auch den Posten des Kommandeurs neu besetzen. Siegfried Behr übergab das Amt an seinen bisherigen Stellvertreter Burkhard Kage. Dessen Posten übernimmt Wolfgang Detgen.
Bei den Ehrungen der langjährigen Mitglieder sind besonders Alfred Falke, Adolf Henning, Herbert Petersen, Norbert Walter und Karl-Heinz Meyer hervorzuheben. Sie gehören schon seit 60 Jahren zu den Ohlendorfer Schützen und sind Mitbegründer der Jungschützenabteilung. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Renate Peters, Wolf von Buchholtz, Alfred Falke, Marianne Petersen, Herbert Petersen und Elisabeth Hastedt.