Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Jana den Mittsommerkranz flechten

Jana Prigge trägt den Mittsommer-Kranz aus sieben Blumensorten (Foto: (Jana Prigge privat))

Fleißige Studentin mit Schweden-Wissen engagiert sich für Festwoche in Stade


tp. Stade. Von ihrer fundierten Schweden-Kenntnis profitiert die ganze Stadt: Studentin Jana Prigge (22) aus Apensen arbeitet fleißig an den Vorbereitungen der "Schwedenwoche" mit, die die Bürger von Stade vom 15. Bis 23. Juni mit rund 300 Gästen aus der Partnerstadt Karlshamn in Südschweden feiern (das WOCHENBLATT berichtete).
Jana Prigge studiert im dritten Semester Kulturwissenschaften an der Universität in Lüneburg. Im Fremdsprachenzentrum der Hochschule arbeitet sei als studentische Hilfskraft einer Schwedisch-Dozentin. Vor dem Studium verbrachte sie ein Jahr als Au Pair in Schwedens Hauptstadt Stockholm und lernte dabei die skandinavische Sprache von der Pike auf. Noch bis Ende März ist Jana Prigge im Rahmen eines studienbegleitenden Praktikums bei der Stader Koordinatorin für Städtepartnerschaften, Karina Holst, tätig. Die engagierte Studentin begleitete Karina Holst schon zu einer Reise nach Karlshamn und dolmetschte Vorbereitunsgespräche für die "Schwedenwoche". Auch bei einem Besuch einer schwedischen Gruppe zum Luicia-Fest im Dezember in Stade machte half sie als Übersetzerin.
Für die "Schwedenwoche" organisierte Jana Prigge die Ausstellung des schwedischen Malers Signar N Bengtson mit, der seine großformatigen maritimen Gemälde vom 10. bis 30. Juni im Neuen Stader Rathaus zeigt. "Ich habe den Künstler in seinem Atelier in Karlshamn besucht, das war total interessant", schwärmt Jana Prigge.
Auch für die Vorbereitung einer Dikussionsrunde über schwedische Kirimis mit der Übersetzerin Christel Hildebrandt zeichnet Jana Prigge verantwortlich.
Die fleißige Studentin will sich auch über ihr Praktikum hinaus für die "Schwedenwoche" engagieren. Während der Festtage können Interessierte bei ihr lernen, wie man einen Mittsommerkranz flechtet. "Er besteht aus mindesten aus sieben Sorten Blumen, nur dann entfaltet er seinen Zauber", weiß Jana Prigge. Dem Volksglauben nach begegnen Frauen, die die Blütenkrone unter ihr Kopfkissen legen, im Traum ihrer großen Liebe.