Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ganztagsschule: Viele Eltern in Lühe sind besorgt

Viele besorgte Eltern kamen zur Samtgemeinderatssitzung (Foto: lt)
lt. Lühe. Die Samtgemeinde Lühe will langfristig alle Grundschulen in Ganztagsschulen umwandeln und als erstes die Grundschule Hollern-Twielenfleth bei der Erarbeitung eines Konzeptes unterstützen. Dafür hat sich der Rat in der vergangenen Woche einstimmig ausgesprochen.
In einer Planungsgruppe sollen gewählte Elternvertreter aus den Schulen, den Kindergärten und dem Hort eingebunden werden. Die Form der Ganztagsschule, also ob offen oder verpflichtend, sei noch nicht festgelegt. Eine Umfrage unter den Eltern soll die Entscheidung für ein Modell stützen.
Der ursprüngliche Beschlussvorschlag hatte allerdings noch etwas anders ausgesehen. Darin war die Rede davon, dass die Grundschule Hollern-Twielenfleth klar zu verstehen gegeben habe, dass sie eine teilgebundene Ganztagsschule umsetzen möchte. Im nichtöffentlichen Samtgemeindeausschuss war zwei Tage vor der Ratssitzung der Beschluss noch einmal überarbeitet worden.
Wohl auch deswegen machten zahlreiche Eltern in der Einwohnerfragestunde noch einmal ihre Verunsicherung deutlich und kritisierten die schlechte Informationspolitik der Verwaltung. Viele haben Angst, dass etwas über ihre Köpfe hinweg entschieden wird. Zudem fürchten einige Eltern, dass sie künftig nicht mehr selbst entscheiden dürfen, ob ihre Kinder nachmittags zuhause betreut werden können oder in die Schule gehen müssen.
Sonja Zinke (parteilos) betonte, dass die Ganztagsschule spätestens 2025 ohnehin verpflichtend eingeführt werde. Jetzt habe man noch die Gelegenheit, selbst zu entscheiden, welches Modell man wolle.
Man müsse das anbieten, was pädagogisch am sinnvollsten sei, sagte Reinhard Meyer-Schmeling (SPD). Heinzfrieder Dürkes (SPD) meint: "Wir können uns dem Ganztagsschulprinzip nicht verschließen, Skandinavien macht uns vor, dass das Modell hervorragend funktioniert."
Nicola Hahn (FDP) ist ebenfalls eine Befürworterin der Ganztagsschule und berichtete von positiven Erfahrungen die ihre Mutter als Leherin an einer Ganztagsschule im Raum Hannover gemacht hat. "Die Ganztagsschule ist kein Schreckgespenst", so Hahn.

• In Niedersachsen sind bereits 70 Prozent der Schulen Ganztagsschulen, in diesem Jahr wurden bereits 48 neue genehmigt, davon 38 Grundschulen.

• Ein Infoabend, an dem alle drei Ganztagsschulmodelle von einem Dezerneten der Landesschulbehörde vorgestellt werden, findet am Montag, 18. Juni, ab 20 Uhr in der Grundschule Hollern-Twielenfleth statt.

Moment mal
Das Verhältnis zwischen vielen Eltern und den Lokalpolitikern in Lühe ist wohl auch deshalb angespannt, weil fast nur übereinander und nicht miteinander geredet wird. Diskussionen im Netz von Eltern, die sich mit gefährlichem Halbwissen gegenseitig Angst machen, sind da genauso kontraproduktiv wie die blank liegenden Nerven vieler Politiker, die sich unsachlichen Anfeindungen ausgesetzt sehen.
Ratsmitglied und Bürgermeister von Hollern-Twielenfleth, Timo Gerke (parteilos), brachte es auf den Punkt, als er die Eltern aufforderte, sich selbst politisch zu engagieren, um mitgestalten zu können oder die Ratsmitglieder rechtzeitig anzusprechen, um Bedenken zu äußern. Wenn beide Seiten sachlich miteinander kommunizieren würden, könnten viele Probleme schon im Ansatz gelöst werden. Lena Stehr