Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heizkosten senken: Mit diesen Tipps gelingt es!

(Foto: unsplash.com/stephen-di-donato)
Wenn es im Herbst und Winter kalt wird, kommt die Heizung wieder zum Einsatz. So praktisch es auch ist, quasi auf Knopfdruck warme Räume zu erhalten: Die Heizkostenabrechnung birgt für viele Menschen jedes Jahr aufs Neue böse Überraschungen. Das muss jedoch nicht sein, denn mit einigen praktischen Tipps und Tricks lassen sich die Heizkosten effektiv senken.
Besonders in älteren Gebäuden sind oftmals auch noch alte Fenster verbaut, die über eine unzureichende Dämmung verfügen. In der Folge dringt kalte Luft von draußen ins Innere, während gleichzeitig die warme Heizungsluft entweicht. Schritt eins beim Heizkosten sparen beginnt also bei den Fenstern. Das bedeutet jedoch nicht gleich, dass diese ausgewechselt werden müssen. Oftmals hilft eine zusätzliche Gummidichtung, die im Baumarkt erworben und in Eigenregie angebracht werden kann.

Ein weiterer empfindlicher Punkt beim Heizen ist die Wand unmittelbar hinter dem Heizkörper. Diese fallen oftmals sehr dünn aus und bedeuten dadurch einen Wärmeverlust, der sich auch auf der Heizkostenabrechnung niederschlägt. Mit einer zusätzlichen Dämmung lassen sich auch hier die Heizkosten senken: Eine Dämmfolie aus dem Baumarkt macht es möglich!

Oftmals läuft die Heizung auch dann, wenn niemand zuhause ist: Schließlich will kaum jemand nach der Arbeit in eine eisige Wohnung zurückkommen. Mit einem elektronischen Thermostat lassen sich die Betriebszeiten individuell auf den Alltag der Hausbewohner abstimmen. So schaltet sich die Heizung dann etwa kurz vor der Ankunft an und muss nicht die ganze Zeit durchlaufen. Übrigens: Wer das Thermostat nicht voll aufdreht, sondern eine geringere Einstellung wählt, sorgt dafür, dass die Heizung nicht auf voller Kraft arbeiten muss und trägt damit zu einer Heizkostenersparnis bei.

Auch bei der täglichen Körperpflege ist es möglich, die Gas- und Heizkosten entscheidend zu reduzieren. Besonders das im Winter so beliebte Vollbad treibt den Verbrauch und so auch die Kosten in die Höhe: Es ist also ratsam, seltener zu baden und dafür häufiger zu duschen, um den Verbrauch gering zu halten. Wer sich dazu noch mit kaltem Wasser die Hände wäscht, spart ein weiteres Mal. Dieses reicht zusammen mit Seife vollkommen aus, um Keime zu entfernen – mit diesem einfachen Trick lassen sich Energie und Kosten sparen.

Nicht zuletzt kommen hohe Gas- und Heizkosten oftmals auch durch den gewählten Anbieter zustande. Ein Wechsel kann ebenfalls dabei helfen, die Kosten zu reduzieren und unangenehme Überraschungen bei der Abrechnung zu vermeiden. Ein Vergleich der Gas- und Strompreise kann dabei helfen, den passenden Anbieter für die eigenen Bedürfnisse zu finden.