Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einbruch in den Winsener Bauhof - Sieben Täter festgenommen

Die Einbrecher gingen rabiat vor
thl. Winsen. Das ging zum Glück völlig daneben! Die Polizei hat nach einem Einbruch auf dem Winsener Bauhof gleich sieben mutmaßliche Täter festgenommen und einen großen Sachschaden für die Stadt verhindert. Nicht zuletzt Dank eines am Bauhof wohnenden Mitarbeiters der städtischen Einrichtung, der die Beamten alarmierte. Denn die konnten Diebesgut in Höhe von mindestens 50.000 Euro sichern und an den Bauhof zurückgeben. "Hätte er nicht so gut aufgepasst und uns nicht seine so guten Beobachtungen mitgeteilt, wären die Täter weg gewesen", lobt ein Polizeisprecher.
Kurz nach 2 Uhr am Donnerstagmorgen war der Bauhofmitarbeiter auf die Täter aufmerksam geworden und hatte den Notruf gewählt. "Er teilte mit, dass er soeben unberechtigte Personen auf dem Gelände des Bauhofes gesehen habe, die zudem mit einem offensichtlich entwendeten Renault Kangoo des Bauhofes herumfahren würden", so der Beamte weiter.
Sofort wurden mehrere Streifenwagen eingesetzt, die bereits wenige Minuten später am Tatort eintrafen. Eine der eingesetzten Besatzungen bemerkte dabei, dass in der Nähe im Bereich der Straße Sielhöfe ein dunkler BMW 728i mit einem Überführungskennzeichen aus Diepholz abgestellt war.
Als die erste Funkstreife auf dem Bauhof eintraf, flüchteten die Täter sofort in Richtung Luhe. Ein Polizeihubschrauber stieg sofort auf, um die Flüchtenden aus der Luft auszumachen. Inzwischen überprüften weitere Beamte die Insassen des verdächtigen BMW und nahmen dort eine 26-Jährige und einen 28-Jährigen - beide aus Rumänen - fest.
Aufgrund der ersten Ermittlungen musste die Polizei davon ausgehen, dass noch mindestens drei weitere Täter flüchtig sind. Diese hatten, nachdem sie sämtliche Hallen auf dem Betriebsgelände aufgebrochen hatten, den Kangoo und diverses Werkzeug zum Abtransport bereitgestellt. Die weitere Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg.
Kurz nach 7 Uhr fielen fünf verdächtige Personen im Bereich Laßrönne-Haue auf. Dumm gelaufen: Dort befindet sich der Hundeübungsplatz der Bundespolizei. Ein Oberkommissar, der dort gerade mit seinem Hund trainieren wollte, meldete von dort die Verdächtigen am Elbdeich.
Als die ersten Fahndungskräfte eintrafen, versteckten sich die Personen sofort in einem Gebüsch des Deichvorlandes. Nützte aber nichts. Denn der Polizeihund hatte eine gute Nase: Minuten später klickten für fünf Rumänen im Alter von 21 bis 39 Jahren die Handschellen. "Erste Anhaltspunkte sprechen dafür, dass es sich um die flüchtigen Einbrecher in den Bauhof handelt. Die verdächtigen Rumänen hatten sich zuvor im Raum Bremen aufgehalten", so der Polizeisprecher.
Die weiteren Ermittlungen dauern an. Hinweise zu den verdächtigen Personen und dem Fahrzeug bitte an Tel. 04171 - 7960.