Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Verein "HiPsy" stellte wichtige Weichen für Projekte

Schmieden viele Pläne für HiPsy: Thilo Mentzel (li.) und Holger Maack vom Vorstand
ce. Winsen. Die Weichen zur Förderung von wichtigen Vorhaben stellte der gemeinnützige Verein "Hilfe für psychisch kranke Menschen" ("HiPsy") kürzlich auf seiner Mitgliederversammlung in Winsen. So kündigte Vorsitzender Thilo Mentzel unter anderem die Anschaffung eines neuen Transportfahrzeuges für die HiPsy-Wohngruppe in Meckelfeld und die Schaffung eines Fördertopfes für Einzelmaßnahmen von betreuten Klienten - etwa zur Unterstützung von Fortbildungen - an. Zudem wurde über die Anmietung eines Ferienhauses beraten, in dem Klienten und Betreuer gemeinsam Urlaub machen können, sowie über den Kauf eines kleinen Segelschiffes für therapeutische Zwecke. Darüber hinaus laufen bereits die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Therapeutischen Wohngemeinschaft 1 von HiPsy, die 2014 anstehen. Für die geplanten Projekte beschloss der Verein die Bereitstellung eines Budgets von insgesamt 15.000 Euro.
Für die HiPsy-GmbH, aus der der Förderverein hervorgegangen ist, zog Geschäftsführer Holger Maack eine Bilanz der Aktivitäten in 2012. So wurde die Holzwerkstatt in Putensen um 200 Quadratmeter ausgebaut. Die von HiPsy in Buchholz und Putensen betriebenen Werkstätten für psychisch behinderte Menschen wurden von 32 auf nun insgesamt 60 Plätze erweitert. In Winsen mietete die GmbH fünf Apartments für Frauen mit Persönlichkeitsstörungen. Außerdem gibt es in der Luhestadt eine Wohngruppe für vier Frauen mit ähnlichen Handicaps.
Die HiPsy GmbH erhielt schließlich die sogenannte AZAV-Zertifizierung ("Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung der Arbeitsförderung"). Sie wird von der Agentur für Arbeit von Bildungsträgern mit Werkstatteinrichtungen für Behinderte als Voraussetzung dafür gefordert, dass das Qualitätsmanagement der Institutionen gefördert werden kann.