Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Winsener Rotarier auf Gedenk-Tour für Goethe-Freund Eckermann in Weimar

Heute ein italienisches Restaurant: das ehemalige Wohnhaus von Johann Peter Eckermann in Weimar (Foto: Jürgen A. Schulz)
ce. Winsen. Auf den Spuren des in Winsen geborenen Goethe-Freundes Johann Peter Eckermann wandelt jetzt der Rotary Club Winsen bei einer Reise nach Weimar. Auf Anregung ihres Mitgliedes Dr. Herbert Schwiegk wollen die Rotarier am Samstag, 9. August, an einem Haus in der Brauhausgasse, in dem Eckermann lange Jahre lebte, eine neue Gedenktafel einweihen. Darauf steht: "In diesem Haus wohnte von 1823 bis 1831 der Schriftsteller Johann Peter Eckermann (1792 - 1854), Weggefährte Goethes und Verfasser der 'Gespräche mit Goethe'." Die Inschrift wurde mit der Stadt Weimar und dem Goethe-Museum abgestimmt, ein örtlicher Steinmetzbetrieb fertigte die Tafel an. Die Kosten haben die Rotarier übernommen, deren Präsident Cord Hasselmann im Beisein einer 30-köpfigen Reisegruppe aus Winsen die feierliche Enthüllung der Tafel vornimmt.
Auf der alten Gedenktafel in Weimar wurde Eckermann - wie auch sonst vielerorts - als Goethes Sekretär bezeichnet. "Aber das war er nicht, wie man heute feststellen muss", begründet Rotarier Jürgen A. Schulz die Anbringung der neuen Tafel. Mit ihr wolle man dem weit verbreiteten Irrtum entgegentreten und Eckermanns wahre Beziehung zu Goethe klarstellen.
Auf dem Programm der Winsener Reisegruppe stehen auch Besuche des Goethe-Museums und der Grabstätte von Eckermann auf dem historischen Friedhof in Weimar.