Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Entscheidung wurde schon wieder verschoben

Auf dieser Fläche am Ortseingang will Jörg Schröder seine Markt realisieren (Foto: thl)

Thema Supermarkt in Ashausen zieht sich weiter hin / Auch Investor Schröder verhandelt mit Edeka

thl. Ashausen. Es ist gekommen, wie es kommen musste. Nachdem Rat und Verwaltung der Gemeinde Stelle über Monate mit einer Entscheidung über den Investor für einen Dorfladen oder Vollversorger in Ashausen herumgeeiert haben (das WOCHENBLATT berichtete), wurde die Entscheidung jetzt erneut vertagt. Tenor: Das soll der neue Rat machen, der ab November seine Arbeit aufnimmt.
Unterdessen dürfte das Tauziehen um den Zuschlag zwischen Jörg Schröder aus Winsen (er hatte das Projekt seinerzeit angeschoben und sich trotz der unverständlichen Entscheidungen der Gemeinde immer ruhig verhalten, er will einen Supermarkt am Ortseingang von Scharmbeck aus kommend auf der östlichen Seite etablieren) und der Firma Artrium aus der Luhestadt (sie will ihren Markt auf der westlich der Scharmbecker Straße deutlich außerhalb des Ortes neben dem großen Kuhstall auf der grünen Wiese bauen) weitergehen. Kurios ist dabei die Tatsache, dass nicht nur Artrium sondern auch Jörg Schröder, wie sich jetzt herausstellte, mit der Edeka als Betreiber im Gespräch ist. Bleibt am Ende wohl nur die Frage, welchen Standort die Politik favorisiert. Direkt am Ortseingang oder "weit ab vom Schuss".