Belohnung ausgesetzt: Täter steckten in Apensen 120 Rundballen in Brand

Henrik (li.) und Jonas Buchholz zeigen die Stelle, wo das Feuer wütete   Fotos: jd/privat
2Bilder
  • Henrik (li.) und Jonas Buchholz zeigen die Stelle, wo das Feuer wütete Fotos: jd/privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen. Das ist kein Dumme-Jungen-Streich mehr, sondern eine üble Straftat: In der vergangenen Woche gingen auf einem Feld in Apensen 120 Stroh-Rundballen in Flammen auf. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung. "Unsere gesamte Strohernte ist vernichtet", sagen die Geschädigten, der Landwirt Frank Buchholz und seine beiden Söhne Jonas und Henrik. Der Schaden ist immens: "Die Ballen hatten einen Wert von rund 5.000 Euro", sagt Frank Buchholz: "Die Arbeitszeit ist da noch gar nicht eingerechnet." Die Söhne setzen jetzt eine Belohnung aus.

"In den Semesterferien helfen wir unserem Vater auf dem Hof", berichten Jonas und Henrik. Die beiden Studenten hatten mehrere Tage im wahrsten Sinne des Wortes richtig "geackert", um die Strohvorräte für Herbst und Winter unter Dach und Fach zu bekommen. Nachdem der Mähdrescher die Gerste auf dem elf Hektar großen Schlag am Apenser Soltacker südlich der Oberschule abgeerntet hatte, pressten sie die großen Rundballen aus Gerstenstroh und lagerten diese am Rande des Feldes unter einer Plane. "Das Stroh benötigen wir für unsere Kühe, es wird im Stall eingestreut und dem Futter beigemischt", berichten die jungen Männer.

Ihre mühevolle Arbeit ist nun in Rauch aufgegangen: Am Donnerstagabend vergangener Woche (10. August) haben unbekannte Täter gegen 22 Uhr die Strohballen gleich an mehreren Stellen in Band gesteckt. Die Flammen waren bis nach Beckdorf zu sehen. Von dort rief eine Frau an und benachrichtigte Frank Buchholz. Der Landwirt alarmierte sofort die Feuerwehr: "Die Ortswehren aus Apensen und Beckdorf waren superschnell vor Ort, doch die konnten nichts mehr ausrichten."
Von dem riesigen Strohlager ist nichts mehr übrig. Nur noch ein gewaltiger Brandfleck auf dem Feld, etwas Asche und angesengte Maishalme auf dem Nachbarschlag zeugen von der Tat. Henrik hält die einzigen Überreste in der Hand: ausgeglühte Metallverschlüsse der Spanngurte, mit der die Plane befestigt war.

Der Tatzeitpunkt lässt sich bis auf rund eine halbe Stunde eingrenzen: "Bis 21.30 Uhr war ich hier auf dem Acker", berichtet Frank Buchholz. Um 22.12 Uhr kam der Feueralarm von der Leitstelle. Jonas und Henrik vermuten, dass die Täter durch den Giesenweg und über den Schulhof der Schule am Soltacker oder über den Rewe-Parkplatz zu den Strohballen gegangen sind. "Wir wollen denjenigen, der uns einen konkreten Tipp gibt, belohnen", sagen die beiden Studenten: "Vielleicht verhilft das ja der Polizei zu einem Ermittlungserfolg."

• Für Hinweise, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, gibt es von Jonas und Henrik Buchholz eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro. Hinweise an die Polizei Buxtehude unter ( 04161 - 647115

Henrik (li.) und Jonas Buchholz zeigen die Stelle, wo das Feuer wütete   Fotos: jd/privat
Die Strohballen vor dem Feuer: Das Ergebnis ihres Tagwerks hatten die  Studenten im Bild festgehalten
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen