Zwei Varianten für einen B-Plan: Apensen will Heidort überplanen

2Bilder

jd. Apensen. B-Plan statt Wildwuchs - nach diesem Motto will die Gemeinde Apensen künftig bei den noch freien Flächen rund um die kleine Straße Heidort vorgehen. Dort hatte der Landkreis die Errichtung von zwei zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern mit zusätzlichem Staffelgeschoss genehmigt - trotz erheblicher Bedenken aus dem Apenser Rathaus (das WOCHENBLATT berichtete). Die Gemeinde befürchtet vor allem eine Überlastung der schmalen Straße, wenn der Anliegerverkehr durch den Bau größerer Häuser noch stärker ansteigt. Eine Überplanung der noch bebaubaren Restfläche - eine Wiese inmitten des Straßenvierecks - soll es nun richten: Darin ist eine Firsthöhe von neun Metern vorgeschrieben: Größere Bauten mit mehreren Wohnungen werden so verhindert.

Allerdings mussten die Plan-Entwürfe noch einmal überarbeitet werden. Einer der fünf betroffenen Eigentümer habe mitgeteilt, dass er keinen B-Plan für sein Grundstück wünsche, berichtet Gemeindedirektorin Sabine Benden: "Wir werden diese Wiese aus der möglichen Bebauung herausnehmen und als Grünfläche ausweisen." Benden hatte gehofft, dass sich die anderen vier im Vorfeld ebenfalls bei der Gemeinde melden - doch Fehlanzeige.

Nun gibt es zwei neue Entwürfe für den B-Plan: In der ersten Variante ist noch die ursprünglich vorhandene Stichstraße vorhanden und lediglich die erwähnte Wiese ausgeklammert, die zweite Variante schließt den gesamten Innenbereich als bebaubares Areal aus. Damit würde sich auch die Zahl der möglichen Bauplätze von etwa neun auf fünf reduzieren. "Wer jetzt nicht will, dass sein Grundstück als bebaubare Fläche ausgewiesen wird, kann das im Nachhinein nicht mehr so einfach ändern, wenn dann doch Bedarf besteht", gibt Benden zu Bedenken.

Das Aufstellen eines B-Plans sei ein aufwendiges Verfahren, so Benden. Sollte jemand auf einer Fläche, die künftige als Grünland ausgewiesen ist, dann doch bauen wollen, ginge das nur über einen vorhabenbezogenen B-Plan. Für dessen Kosten müsse - anders als jetzt - dann auf jeden Fall der Bauherr aufkommen.
Der Planungsausschuss hat am gestrigen Dienstagabend über das Thema beraten. Eine endgültige Entscheidung über den B-Plan trifft der Rat wahrscheinlich in der kommenden Woche.

Eine der beiden Alternativen für den B-Plan Heidort: Der grüne Bereich darf nicht bebaut werden. Der Innenbereich soll durch eine Stichstraße erschlossen werden   Skizze: Cappel und Kranzhoff
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt stellt die Corona-Fallzahlen in den einzelnen Kommunen dar. Harsefeld liegt seit drei Wochen an der Spitze

Die meisten aktiven Corona-Fälle gibt es in Harsefeld
Corona im Landkreis Stade: Eine komplette Kita und drei Kita-Gruppen in Quarantäne

jd. Stade. Die Samtgemeinde Harsefeld bleibt Corona-Spitzenreiter im Landkreis Stade. Sie weist nicht nur bezogen auf die Einwohnerzahl, sondern auch hinsichtlich der absoluten Zahlen den höchsten Wert auf. Aktuell werden für Harsefeld 56 aktive Corona-Fälle gemeldet. Dahinter kommen Buxtehude (53 Fälle) und Stade (38 Fälle). Verhältnismäßig hohe Fallzahlen gibt es weiterhin auch in Horneburg (38 Fälle), Nach Angaben des Landkreises ist die hohe Zahl der akut Corona-Infizierten auf verschiedene...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Hobby-Genealogin Angela Löding (li.) und Grafik-Designerin Barbara Borgstädt haben den Stammbaum von Familie Löding in Buchform gebracht
2 Bilder

Reise in die Vergangenheit
Angela Löding (83) aus Harmstorf kann ihre Vorfahren 36 Generationen zurückverfolgen

as. Harmstorf. Sogar eine Heilige zählt zu ihren Vorfahren: Angela Löding (83) aus Harmstorf hat zehn Jahre lang ihren Stammbaum erforscht. Die Adlige "Plektrudis" ist der Endpunkt ihrer Forschung. "Mein Ziel war, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern möglichst weit in der Zeit zurück", erklärt Angela Löding. Das ist ihr gelungen, bis ins Jahr 660 hat sie in 36 Generationen ihre Ahnen zurückverfolgen können. "Über manche meiner Vorfahren könnte man noch weiter in die Vergangenheit gehen,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen