Bodo Tietz: Ein mutiger und weitsichtiger Macher

Bodo Tietz (2. v. re.) mit seiner Ehefrau Hilke sowie den Söhnen Andreas (li.) und Michael beim Richtfest für das Neubauprojekt "Ole Wisch"
2Bilder
  • Bodo Tietz (2. v. re.) mit seiner Ehefrau Hilke sowie den Söhnen Andreas (li.) und Michael beim Richtfest für das Neubauprojekt "Ole Wisch"
  • Foto: archiv / os
  • hochgeladen von Oliver Sander

Buchholzer Unternehmer ("terra Spedition") feiert seinen 80. Geburtstag

os. Buchholz. "Geht nicht, gibt's nicht" - frei nach diesem Motto handelte Bodo Tietz stets. Am heutigen Mittwoch, 24. Oktober, feiert der Unternehmer, der 1978 in Buchholz die Spedition "terra" gegründet hatte, seinen 80. Geburtstag. Seinen Ehrentag begeht Tietz in kleinem Rahmen mit seiner Ehefrau Hilke sowie seinen Söhnen Andreas und Michael und deren Familien mit insgesamt fünf Enkelkindern. Eine große Feier mit rund 100 geladenen Gästen folgt einige Tage später.
Geboren und aufgewachsen in West-Berlin, lernte Bodo Tietz bereits in jungen Jahren die Kaufmannskunst kennen. Als Kind hatte er gemeinsam mit seiner Mutter einen Marktstand, an dem er erfolgreich Drogerieartikel anbot. Gesprächspartner erzählten im später: "Bodo, wärst du damals zehn Jahre älter gewesen, würde es heute Rossmann nicht geben. Oder 'Tietz' wäre dessen große Konkurrenz." So schreibt es Tietz in seinem Buch "I came by terra", in dem er vor zwei Jahren seine Lebenserinnerungen aufschrieb.
Am 1. April 1955 begann Bodo Tietz bei Schenker eine Ausbildung zum Speditionskaufmann. Von der Pike auf lernte er den Beruf kennen, "von der Sackkarre bis zum Smoking", wie Tietz später gerne sagte. Nach der Lehre arbeitete Tietz als Angestellter in verschiedenen Firmen, u.a. bei der Deutschen Shell AG. In dieser Zeit wurden auch die Söhne Andreas (Dezember 1970) und Michael (September 1973) geboren.
1978 entschloss sich Bodo Tietz, sich mit der Spedition "terra" in Buchholz selbstständig zu machen. Fast das gesamte Kapital steckte der Unternehmer in den Kauf eines Fernschreibers. Das sollte sich rentieren. Der erste Auftrag kam schnell herein, und der hatte es in sich. Ob die Spedition 15 Lkw nach Teheran/Iran transportieren könne. "Selbstverständlich", sagte Hilke Tietz am Telefon. Diese Strategie hätten ihre Eltern stets erfolgreich verfolgt, berichten Andreas und Michael Tietz: "Probleme werden erst erörtert, wenn der Hörer auf der Gabel liegt." Mut und fehlende Angst vor großen Entscheidungen hätten ihren Vater stets ausgezeichnet.
In den Folgejahren baute Bodo Tietz das Unternehmen mit viel Weitsicht aus. Mit dieser führte er die Spedition, die Nutzfahrzeuge aller Art an den Endkunden überführt, auch durch kritische Zeiten, z.B. als nach dem ersten Golfkrieg die Aufträge aus dem Nahen Osten dramatisch zurückgingen. "Unser Vater war immer ein Gestalter und Macher", sagen Michael und Andreas Tietz. Dabei spielte bei Bodo Tietz Vertrauen immer eine zentrale Rolle. Wer es hatte und rechtfertigte, konnte mit dem Unternehmer sehr gut zusammenarbeiten. Ein Missbrauch dieses Vertrauens führte häufig zum sofortigen Ende der Geschäftsbeziehung.
Vertrauen, das brachte Bodo Tietz zeitig auch seinen Söhnen entgegen. Er band sie in die Firma ein und übergab ihnen Stück für Stück mehr Verantwortung. Im Jahr 2003, mit dem Umzug von "terra" an seinen jetzigen Standort an der Bäckerstraße, zog sich Bodo Tietz aus dem Tagesgeschäft zurück. Bis zu seinem 70. Lebensjahr wurde er noch in die wichtigsten Entscheidungen eingebunden. Auch danach wurde es nicht langweilig: Bis heute führt Bodo Tietz erfolgreich die Geschäft der "Tietz Immobilien GbR".

Bodo Tietz (2. v. re.) mit seiner Ehefrau Hilke sowie den Söhnen Andreas (li.) und Michael beim Richtfest für das Neubauprojekt "Ole Wisch"
Bodo Tietz im Jahr 1949
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen