Vorerst letzter Besuch in Indien

Die Gäste aus Buchholz wurden von den indischen Gastgebern in traditionellen Kleidern willkommen geheißen
4Bilder
  • Die Gäste aus Buchholz wurden von den indischen Gastgebern in traditionellen Kleidern willkommen geheißen
  • Foto: AEG
  • hochgeladen von Oliver Sander

Gymnasiasten aus Buchholz und Hittfeld absolvierten Fachseminarreise nach Kattappana

os. Buchholz/Hittfeld. Zum vorerst letzten Mal stand kürzlich eine gemeinsame Indien-Reise für das Gymnasium Hittfeld und das Albert-Einstein-Gymnasium Buchholz (AEG) auf dem Programm: 24 Schülerinnen und Schüler sowie vier Lehrerinnen und Lehrer der beiden Schulen reisten zu ihren jeweiligen Partnerschulen nach Kattappana in Kerala in Süd-Indien. „Alle Teilnehmer waren begeistert“, berichtet AEG-Lehrer Florian Zeitler. Organisiert wurde die Reise von Martin Cherian von der Deutsch-Indischen Gesellschaft Winsen. Im kommenden Jahr wird die Reise nicht stattfinden, da im Schuljahr 2018/19 im Zuge der Umstellung von G8 auf G9 keine Seminarfächer stattfinden werden. Ob das Angebot danach wieder in die Schulprogramme der beiden Gymnasien aufgenommen wird, steht derzeit nicht fest.
In ihren Partnerschulen recherchierten die Oberstufenschüler intensiv für ihre Fachseminarthemen, führten dafür zahlreiche Interviews mit indischen Schülerinnen und Schülern. U.a. ging es um die Themen „Stellung der Frau in Indien“, „Der Konflikt zwischen Pakistan und Indien“, „Wasser in Süd-Indien“ und „Die Aktualität des Kastensystems“. Im nächsten Schulhalbjahr müssen die deutschen Schüler die Ergebnisse ihrer Recherchen in 20-seitigen Seminararbeiten zusammenfassen.
Neben den Arbeiten in den Schulen standen für die deutschen Gäste zahlreiche Besuche auf dem Programm, die ebenfalls von Martin Cherian vorbereitet worden waren. U.a. ging es in einen Tempel, auf eine Kautschukfarm, in eine Teefabrik sowie in ein Heim für Behinderte und Alte, die vom indischen Staat nicht versorgt werden. „Gerade dieser Besuch war für unsere Schüler sehr prägend“, erklärt AEG-Lehrer Florian Zeitler. Als Mitbringsel und Erinnerung an die unvergessliche Indien-Reise ließen sich die Schüler vor Ort klassische indische Kleidung anfertigen - Sari für die Mädchen, Lunghi für die Jungen.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen