"Buchholz bleibt bunt": Mehr als 200 Menschen demonstrierten gegen Rassismus

Mit Plakaten wie "Rassismus tötet" und "Nationalität? Mensch!" machten die Bürger am Peets Hoff in Buchholz Front gegen Alltags-Rassismus
7Bilder
  • Mit Plakaten wie "Rassismus tötet" und "Nationalität? Mensch!" machten die Bürger am Peets Hoff in Buchholz Front gegen Alltags-Rassismus
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. "Unsere Aufgabe ist es, den Opfern von Rassismus, die sich nicht selbst wehren können, eine Stimme zu verleihen!" Das sagte Bea Trampenau von der Antifaschistischen Bildungs- und Erholungsstätte Heideruh am vergangenen Samstag bei der Anti-Rassismus-Demonstration "Buchholz bleibt bunt" auf dem Peets Hoff in Buchholz. Mehr als 200 Bürger folgten dem Aufruf eines breiten Bündnisses, dem neben der Heideruh u. a. das Bündnis für Flüchtlinge Buchholz, die Grüne Jugend, die Jusos, die Jungen Linken und Fridays for Future angehörten.
Auslöser für die Demonstration war ein Übergriff, den die Polizei als fremdenfeindlich einstuft. In der Nacht vom 25. auf 26. Juli wurden in Buchholz zwei Migranten von einer Gruppe Männer - die Polizei spricht von zehn bis 20 Personen - durch die Innenstadt gejagt. Dabei seien Sprüche wie "Scheiß Ausländer" und "Wir machen Buchholz sauber" gefallen.
"Unser breites Bündnis ist auch aus Frust darüber entstanden, dass die Solidarität gegenüber den Opfern fehlte", sagte Lukas Lege von der Grünen Jugend im Namen aller Veranstalter. Rassismus sei in Deutschland wieder salonfähig geworden. "Wir wollen ein lautes Zeichen für eine tolerante Gesellschaft setzen, in der niemand Angst vor seinem Nächsten haben muss", betonte Lege.
Weitere Redner erklärten, dass man sich auch im Alltag gegen Rassismus zur Wehr setzen müsse. Rassismus zeige sich auch in Form von dummen Sprüchen oder in Problemen von Migranten bei der Wohnungssuche. Fälle wie der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke im Juli 2019 oder die Anschläge in Halle im Oktober 2019 sowie in Hanau im Februar 2020 zeigten deutlich, dass rassistische Verbrechen keine Einzelfälle seien. Und die Menschenjagd in Buchholz zeige, dass auch vor der eigenen Haustür das Problem da sei.
Übrigens: Die Polizei lobte die Demonstration. Die Versammlung sei störungsfrei verlaufen, die Corona-Hygieneregeln seien durchgängig eingehalten worden.

AUF EIN WORT

Was Buchholz Berlin voraus hat
Einen Zusammenhang der Demonstrationen herzustellen, die am vergangenen Samstag beinahe zeitgleich in Buchholz und Berlin stattfanden, scheint mutig. Allerdings nur auf den ersten Blick. In Buchholz geschah, was man sich in der Hauptstadt gewünscht hätte: Ein deutliches Statement, dass man rechtsgerichtete, antidemokratische Strömungen nicht wünscht.
Nachdem sie bei der Demonstration "Buchholz bleibt bunt" Personen entdeckt hatte, die sie dem rechten Spektrum zurechnet, trat Bea Trampenau von der Antifaschistischen Bildungs- und Erholungsstätte Heideruh ans Mikrofon und bat diese sowie alle anderen Bürger, die sich nicht mit den Zielen der Veranstalter - u. a. offene Gesellschaft und Kampf gegen alltäglichen Rassismus - identifizieren, nach Hause zu gehen.
Genau das geschah in Berlin offensichtlich nicht. Unter dem Deckmantel, gegen die Corona-Regelungen demonstrieren zu müssen, zeigten Ewiggestrige ihr wahres Gesicht und marschierten mit schwarz-weiß-roten Reichsflaggen zum Reichstag. Es gab keine Widerworte, keine Aufforderung, die Demo nicht für ihre kruden Gedanken zu missbrauchen. Zuletzt wurden Medien, auch das WOCHENBLATT, oft kritisiert, weil sie Demonstranten mit Rechtsextremen ungerechterweise in einen Topf warfen. Diejenigen, die in Berlin nicht ihre Stimme erhoben, können diesen Vorwurf nicht mehr machen.
Die Bilder aus Berlin werden lange nachwirken, gerade wegen der Symbolik. Dass ausgerechnet der Reichstag gestürmt werden sollte, kann keinen Demokraten kalt lassen. Jener Reichstag, der im Februar 1933 in Brand gesetzt wurde, mit der Folge, dass mit der "Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat" die Grundrechte der Weimarer Verfassung de facto außer Kraft gesetzt wurden. Der Weg war frei für das Nazi-Regime, das Deutschland in die dunkelste Episode (Zweiter Weltkrieg) mit zig Millionen Toten, Rassismus und Verfolgung der politischen Gegner führte. Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen