Hilferuf aus dem Buchholzer Tierheim

Sehr engagiert, u.a. bei der Organisation des Sommerfests: das Tierheim-Team mit (v. li.) Sabrina Frede, Marenglen Pisha, Denise Ermisch, Sandra Bienek und Leiterin Melanie Neumann
3Bilder
  • Sehr engagiert, u.a. bei der Organisation des Sommerfests: das Tierheim-Team mit (v. li.) Sabrina Frede, Marenglen Pisha, Denise Ermisch, Sandra Bienek und Leiterin Melanie Neumann
  • Foto: archiv / Tierheim
  • hochgeladen von Oliver Sander

Tierschutzvereins-Vorsitzender Rolf Schekerka: "Wir brauchen mehr finanzielle Sicherheit!"
os. Buchholz. In den vergangenen neun Jahren hat sich das Tierheim Buchholz unter Leitung des Vorsitzenden des Tierschutzvereins Buchholz, Rolf Schekerka, grundlegend verändert: Aus einem Verein, dessen Vorstand tief zerstritten war und sich mehr um sich selbst als um die Tiere kümmerte, hat er mit einem engagierten Mitarbeiter-Team, zahllosen ehrenamtlichen Helfern sowie Förderern ein Tierheim geschaffen, das sich als Dienstleistungsunternehmen sieht und für die Besucher 365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung steht. Jetzt schlägt Rolf Schekerka Alarm: Wenn das Tierheim seinen Standard halten soll, benötige es eine solidere und verlässlichere finanzielle Basis. „Wir brauchen von den verbliebenen Mitgliedsgemeinden eine Einwohnerpauschale, wie es in Hanstedt und Salzhausen bereits seit Jahren Praxis ist“, fordert der Vorsitzende des Tierschutzvereins.
Seit 2015 ist der Tierschutzverein Eigentümer des Tierheims am Holzweg, hat zudem für Teile des Geländes mit der Stadt Buchholz einen Erbpachtvertrag geschlossen. Das führt dazu, dass z.B. Reparaturen am Gebäude schneller als zuvor behoben werden können. Allerdings muss der Verein die Reparaturen für die Immobilie aus dem Jahr 1990 nun aus dem eigenen Etat stemmen. In diesem Jahr wurden allein für die Sanierung des Daches 6.500 Euro fällig. Das zusammen mit den Personalkosten von ca. 120.000 Euro pro Jahr für die fünf Vollzeit-Angestellten, die Unterhaltungskosten für das Tierheim sowie die Tierarztkosten, die sich auf ca. 30.000 bis 40.000 Euro pro Jahr summieren, bringt den Tierschutzverein jetzt an die finanziellen Grenzen. Die Ausgaben sind höher als die Einnahmen durch die Vermittlungsgebühr, Fördergelder der Vertragspartner sowie die Mitgliedsbeiträge. In diesem Jahr kommt erschwerend hinzu, dass zwei Mal - von März bis Mai sowie von September bis jetzt - wegen Krankheiten keine Katzen vermittelt werden können und dadurch die Einnahmen weiter sinken. „Wir vermitteln nur gesunde Tiere“, betont Schekerka. „Wenn die Tiere Medikamente benötigen, informieren wir die möglichen neuen Besitzer darüber.“ Zudem hat die Tierärztekammer die Kosten für die Behandlung durch die Tierärzte in diesem Jahr um zwölf Prozent angehoben.
Schekerka verdeutlicht, wie umfangreich die Dienstleistungen durch das Tierheim-Team sind. In jedem Jahr werden rd. 10.000 Anrufe entgegen genommen und die Menschen beraten, ca. 50.000 Dosen Tierfutter verarbeitet, tausende Besucher empfangen und zwei Mal pro Monat Live-Sendungen im NDR-Fernsehen durchgeführt. Hinzu kommt der Einsatz bei vielen gut besuchten Veranstaltungen des Tierheims, z.B. beim Kinderfest, und Infostände bei anderen Veranstaltungen. Natürlich steht zudem die Betreuung der Tiere im Mittelpunkt: Derzeit leben 80 Katzen, elf Hunde, drei Kaninchen und weitere Kleintiere im Tierheim, zudem erhalten 30 Katzen, die nicht mehr vermittelt werden können, dort ihr Gnadenbrot. Mit dem Hundeplatz wurde eine beliebte Einrichtung für Hundebesitzer aus der gesamten Region geschaffen, die viele Menschen in das Tierheim lockt. Schekerka betont zudem die psychische Belastung, der sich gerade die Mitarbeiter im Notfalleinsatz aussetzen: „Oft genug müssen sie zusammen mit der Tierärztin eine Entscheidung über Leben und Tod fällen.“
Um mehr finanzielle Sicherheit für alle Beteiligten zu bekommen, hält es Schekerka für richtig, Einzelverträge mit den Gemeinden abzuschließen. Das sind neben Buchholz noch Tostedt, Jesteburg, Hollenstedt und Rosengarten. Mit Hanstedt und Salzhausen gibt es bereits separate Verträge mit der geforderten Einwohnerpauschale. Die Gemeinden sind gesetzlich dazu verpflichtet, Gefahren abzuwenden, welche durch Tiere entstehen können. In dieser Woche soll eine Entscheidung fallen, ob der Tierschutzverein den bestehenden Sammelvertrag kündigen muss oder eine Veränderung im Bestand erfolgen kann. Rolf Schekerka hält eine Einwohnerpauschale für alle Beteiligten für die sinnvollste Lösung: „Die Erfahrung mit Hanstedt und Salzhausen belegen diese Form der Abrechnung und Zusammenarbeit. Jeder benötigt eine gewisse Planungssicherheit. Nur unter dieser kann der Betrieb des Tierheims mit der bewährten Qualität aufrecht erhalten werden und die nötigen Investitionen weitgehend gesichert werden.“
Schekerka dankt den Förderern und allen Beteiligten, die durch ihre Unterstützung das Tierheim in den vergangenen Jahren gestützt haben. Wer helfen möchte: die Hilfskonten sind bei der Sparkasse Harburg-Buxtehude (IBAN: DE82 2075 0000 0003 2574 25; BIC: NOLADE21HAM) und bei der Volksbank Lüneburger Heide eG (IBAN: DE93 2406 0300 2500 3860 00; BIC: GENODEF1NBU).

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen