++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

„Ich bin weiter mit Leidenschaft dabei“

Wieder genesen und im Dienst: Joachim Bordt, Landrat des Landkreises Harburg
  • Wieder genesen und im Dienst: Joachim Bordt, Landrat des Landkreises Harburg
  • Foto: Foto: oh
  • hochgeladen von Reinhard Schrader

Landrat Joachim Bordt, Schirmherr der Aktion „Herzinfarkt & Schlaganfall – Jede Minute zählt “, im Wochenblatt-Interview

(nf). Landrat Joachim Bordt (66) ist zurück. In seinem ersten Interview nach seiner Erkrankung Ende Juli dieses Jahres spricht der Schirmherr der Aktion „Herzinfarkt & Schlaganfall – Jede Minute zählt“ freimütig über seine Erfahrungen, seine Pläne für die Zukunft und darüber, wie die Krankheit ihn verändert hat. Das Gespräch führte Nanette Franke, Pressereferentin der Krankenhäuser Buchholz und Winsen, für das WOCHENBLATT.
Wochenblatt: Herr Bordt, herzlich willkommen zurück. Sie sind wieder im Amt, sehen gut erholt und sogar gebräunt aus. Doch sind Sie noch derselbe wie vor Ihrer Erkrankung?
Joachim Bordt: Ich bin derselbe. Aber ich habe wichtige Erfahrungen gemacht. Gerade als Mann hält man sich leicht für unverwundbar und unverwüstlich. Doch mir ist gezeigt worden, dass es Grenzen gibt und wo diese Grenzen sind. Ich habe großes Glück, dass ich noch da bin. Daraus habe ich eine andere Einstellung gewonnen. Kleinigkeiten, über die ich mich früher geärgert habe, sehe ich jetzt entspannter und lockerer.
Wochenblatt:. Ist das ein guter Vorsatz – oder schaffen Sie das tatsächlich?
Joachim Bordt: Ich will es jedenfalls in Zukunft so tun. Das bedeutet nicht, dass ich weniger um die Ohren haben möchte als bisher. Aber ich will andere Prioritäten setzen. Leidenschaftlich will und werde ich weiter sein. Denn wer keine Emotionen hat, ist doch tot.
Wochenblatt: Was in Ihrem neuen Leben haben Sie bereits geändert?
Joachim Bordt: Ich habe mit dem Rauchen aufgehört. Und ich habe meine Ernährung umgestellt. Das ist mir schwer gefallen. Aber wer einmal die rote Karte gezeigt bekommen hat so wie ich, der schafft das. Inzwischen fühle ich mich als Nichtraucher richtig wohl, es geht mir gut dabei.
Wochenblatt: Was ist mit Ihnen passiert Ende Juli?
Joachim Bordt: Ich habe vier Bypässe bekommen. In einer Notoperation in buchstäblich letzter Minute. Dafür bin ich sehr dankbar. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich einmal Herzprobleme bekommen würde. Ich hatte zwar schon vor Jahren Anzeichen gespürt, aber mich nicht weiter darum gekümmert.
Wochenblatt: Und jetzt sind Sie sogar Schirmherr unseres Projekts gegen Herzinfarkt und Schlaganfall...
Joachim Bordt: Ja, weil ich inzwischen weiß, wie wichtig das ist, Und weil ich an mir selbst erfahren habe, wie hervorragend die Kooperation unserer Krankenhäuser mit dem Herz- und Gefäßzentrum des Albertinen Krankenhauses in Hamburg läuft. Deshalb möchte ich an die Bürger in unserem Landkreis appellieren: Wenn Sie Anzeichen von Herzstörungen oder Vorboten eines Schlaganfalls an sich bemerken, sollten Sie sich so schnell wie möglich in ärztliche Obhut zu begeben und im Notfall sofort den Rettungsdienst unter 112 alarmieren.
Wochenblatt: Was gibt Ihnen Kraft für die Zukunft?
Joachim Bordt: Während meiner Erkrankung habe ich von allen Seiten viele Zeichen echter Anteilnahme und Ermutigung bekommen. Das hat mich aufgebaut. Und auf eines bin ich richtig stolz: Darauf, dass ich so gute Vertreter habe, sowohl im politischen als auch im Verwaltungsbereich. In solchen Situationen bewährt sich
Teamgeist. Es ist schön, wenn man sich so aufeinander verlassen kann.
Wochenblatt: Worauf freuen sich besonders?
Joachim Bordt: Eine meiner schönsten Aufgaben als Landrat ist, mit Menschen zusammenzukommen, die sich über die Maßen für Soziales, für Umwelt und Klimaschutz oder Kultur engagieren, und diese Menschen zu motivieren und auszuzeichnen. Darauf freue ich mich.
Daneben sehe ich es als eine meiner Hauptaufgaben, die Finanzen des Landkreises noch besser in den Griff zu bekommen. Die Rahmenbedingungen für die neuen Haushaltsberatungen sind nicht schlecht. Aber wir sind noch ein ganzes Stück davon entfernt, angesammelte Schulden zu reduzieren, um künftige Generationen nicht damit zu belasten.
Wochenblatt: Das klingt schon wieder wie der alte Joachim Bordt...
Joachim Bordt: Ja und nein. Ich habe wieder Lust zum Arbeiten. Und ich spüre in mir die Kraft dazu. Ich möchte mein Amt mit neuem Schwung angehen, so als ob ich gerade erst gewählt worden sei.
Wochenblatt: Und wer bremst Sie, wenn Sie dabei übertreiben?
Joachim Bordt: Meine Frau. Und meine Sekretärin. Auf beide höre ich.
Wochenblatt: Wollen Sie denn immer weiter ackern?
Joachim Bordt: Nichts mehr zu tun, kann ich mir nicht vorstellen. Auch im Ruhestand werde ich mich mit Sicherheit weiter engagieren, beispielsweise im kulturellen Bereich. Aber bis dahin ist ja noch viel Zeit.
Wochenblatt: Herr Bordt, danke für das Gespräch.

Autor:

Reinhard Schrader aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen