Grundsatzfrage missverständlich formuliert
Mitgliederbefragung zur Pflegekammer Niedersachsen als Mogelpackung

Sozialministerin Carola Reimann hält die
Formulierung der Grundsatzfrage für eindeutig
  • Sozialministerin Carola Reimann hält die
    Formulierung der Grundsatzfrage für eindeutig
  • Foto: kb
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Seit die Pflegekammer Niedersachsen Ende 2018 die ersten Beitragsbescheide verschickte, gibt es Querelen um die politisch forcierte Interessenvertretung der Pflegefachkräfte. Nach vielfacher Kritik an der Zwangsmitgliedschaft stellte die Landesregierung die Pflegekammer beitragsfrei. Im Februar trat die erste Präsidentin Sandra Mehmecke zurück. Jetzt musste auch noch die Befragung der Mitglieder, die u.a. über die Zukunft der Kammer entscheiden sollten, abgebrochen werden.

Grund dafür sind laut der Firma Kienbaum Consultants, die vom Sozialministerium mit der Evaluation der Pflegekammer beauftragt wurde, Hinweise auf unerlaubte Zugriffe auf das Onlineportal, über das die Befragung abgewickelt wird. Es sei nicht auszuschließen, dass es bei der Befragung zu Manipulationsversuchen durch Dritte gekommen sei.

Kienbaum arbeite gemeinsam mit seinem technischen Dienstleister mit Hochdruck an der Aufklärung des Manipulationsverdachtes sowie der Ermittlung und Lösung der technischen Probleme, die die Manipulation erst ermöglicht haben könnten.

Für die Mitgliederbefragung sind 100.000 Euro im Haushalt des Sozialministeriums eingestellt. Ob die Kosten wegen der Panne nun höher ausfallen, könne noch nicht gesagt werden, sagt Oliver Grimm, stv. Pressesprecher des Ministeriums.

Rückblick: Etliche der rund 80.000 niedersächsischen Pflegefachkräfte haben die Sinnhaftigkeit der Pflegekammer von Beginn an angezweifelt. Unter dem Motto „Nein zur Pflegekammer - Ja zur Vollbefragung“ gab es landesweite Proteste der Pflegefachkräfte. Anfang Juni war nun die Befragung gestartet. Laut Ministerium hatten vom 3. bis 8. Juni ca. 7.000 Mitglieder einen Fragebogen ausgefüllt. Die Befragung sollte am 5. Juli enden. Ergebnisse waren für den August erwartet worden.

Dabei gibt es aber noch ein anderes Problem: Ausgerechnet die Grundsatzfrage, mit der über den Fortbestand der Kammer entschieden werden soll, war missverständlich formuliert, sie lautet: "Wünschen Sie sich für die Zukunft eine beitragsfreie Pflegekammer in Niedersachsen?"

Laut Pflegekammer könne ein "Nein" entweder als Plädoyer für eine beitragsfinanzierte Kammer oder als grundsätzliche Ablehnung der Kammer verstanden werden. Kammergegner befürchteten, dass ihr "Nein" zu einer beitragsfreien Kammer als Votum für eine beitragspflichtige Kammer interpretiert werden könne.

Sozialministerin Carola Reimann (52, SPD) sieht die Formulierung hingegen eindeutig: Da sie in einer Pressemitteilung Anfang Juni klar gesagt habe, dass es keine beitragsfinanzierte Pflegekammer mehr für Niedersachsen geben werde, bedeute ein "Nein" die Ablehnung der Kammer. Reimann: „Wir wollen, dass die Pflegekräfte unabhängig und eigenständig über die Zukunft der Pflegekammer in Niedersachsen entscheiden können und darüber, ob sie eine beitragsfreie Kammer als berufsständische Vertretung erhalten wollen oder ob die Kammer in dieser Form abgeschafft werden soll.“

Sollte nicht zweifelsfrei auszuschließen sein, dass Fragebögen manipuliert wurden, werde es einen Neustart der Befragung geben, sagt der Ministeriums-Sprecher. "Die Frage, ob es in diesem Fall auch Anpassungen am Fragebogen geben wird, können wir heute noch nicht abschließend beantworten. Auch zu dieser Frage wird es in den nächsten Tage weitere Beratungen geben."

Pflegekräfte warten auf Rückzahlungen

Nachdem die Landesregierung im November 2019 angekündigt hatte, dass die Pflegekammer dank einer nachträglichen Anschubfinanzierung in Höhe von sechs Millionen Euro beitragsfrei werden soll, warten die Zwangsmitglieder auf Rückzahlung bereits erbrachter Beiträge. "Aktuell schafft die Pflegekammer Niedersachsen die rechtlichen und technischen Voraussetzungen, um die Mitgliedsbeiträge zurückzuerstatten. Die aktuelle Beitragsordnung ist noch in Kraft und sieht das Erheben von Beiträgen vor. Sie muss geändert werden, damit eine Rückerstattung rechtlich überhaupt möglich ist", teilt die Pressestelle der Kammer auf WOCHENBLATT-Anfrage mit. Auch stehe die nachträgliche Anschubfinanzierung des Landes noch nicht zur Verfügung. "Die Finanzierung durch das Land ist eine wichtige Voraussetzung für die Beitragsfreiheit."
• Aktuelle Infos zur Rückerstattung finden Mitglieder unter www.pflegekammer-nds.de (> Mitglieder > Beiträge - Wie geht's weiter?).

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen