Ute Schui-Eberhart wird Ehrenbürgerin

Stets bescheiden: Ute Schui-Eberhart steht nicht gern im Vordergrund
  • Stets bescheiden: Ute Schui-Eberhart steht nicht gern im Vordergrund
  • Foto: archiv / mi
  • hochgeladen von Oliver Sander

Interfraktioneller Antrag in Buchholz: Vorbildliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe wird honoriert

os. Buchholz. Sie ist eine Frau der leisen Töne. Ute Schui-Eberhart (74) überzeugt lieber durch ihre Arbeit. Jetzt soll ihr für ihre langjährige, beispielhafte Arbeit in der Flüchtlingshilfe die Ehrenbürgerschaft der Stadt Buchholz verliehen werden. So sieht es ein interfraktioneller Antrag vor, über den der Stadtrat in seiner Sitzung am Freitag, 4. Dezember, ab 16 Uhr in der Rathauskantine entscheidet.
"Ich fühle mich geehrt, auch wenn ich erst nach einem Zögern der Ehrenbürgerschaft zugestimmt habe", sagt Ute Schui-Eberhart. Unter den gegebenen Umständen, sprich der aktuellen Flüchtlingssituation, sei es gut, die Flüchtlingsprobematik in die Öffentlichkeit zu bringen. Ute Schui-Eberhart, die lange für die SPD im Buchholzer Stadtrat wirkte, ist nach Margareta Braasch (†) erst die zweite Frau, der die Ehrenbürgerschaft der Stadt Buchholz verliehen wird. Von den männlichen Ehrenbürgern lebt allein noch Ex-Bürgermeister Hans-Heinrich Schmidt (80).
1985 zog Ute Schui-Eberhart nach Buchholz. Sogleich begann sie mit der Flüchtlingsarbeit, damals ehrenamtlich. Ab 1995 bis zu ihrem Ruhestand im Jahr 2006 war sie hauptamtlich als Flüchtlingsberaterin für die Diakonie zuständig. Nach einer kurzen Schaffenspause stieg die bescheidene Frau wieder in die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit ein. Zu ihren Steckenpferden gehört das Sprachcafé im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop, in dem sich Ehrenamtliche mit ausländischen Mitbürgern treffen. "Ich habe 30 Jahre lange volle Power für die Flüchtlingsarbeit gegeben", blickt Schui-Eberhart zurück. Die Ehrenbürgerschaft sei eine schöne Bestätigung der geleisteten Arbeit.
Gerade jetzt ist das umfangreiche Wissen von Ute Schui-Eberhart im Umgang mit Flüchtlingen so gefragt wie lange nicht. Für das Buchholzer Bündnis für Flüchtlinge ist sie erste Ansprechpartnerin. Sie beantwortet alle Fragen mit viel Geduld, auch wenn sie zugibt: "Manchmal wird die Arbeit für mich auch zur Last."
Mit der Ehrenbürgerschaft verbunden ist ein Ehrenring und eine Urkunde, die Ute Schui-Eberhart in einer Feierstunde erhalten wird. Zudem wird die Ehrenbürgerin künftig zu allen offiziellen Veranstaltungen der Stadt Buchholz eingeladen.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

14. April: Die aktuellen Corona-Zahlen
100 Corona-Tote im Landkreis Harburg

(sv). Es ist eine traurige Grenze, die der Landkreis Harburg am heutigen Mittwoch, 14. April, überschritten hat: Heute meldet der Landkreis zwei weitere Corona-Tote aus der Stadt Winsen, somit sind nun insgesamt 100 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Den ersten Corona-Toten, ein 87-Jähriger aus Winsen, meldete der Landkreis Ende März vergangenen Jahres. Von den Verstorbenen waren die meisten zwischen 80 und 99 Jahren alt. Der Inzidenzwert (79,00) nimmt weiterhin zu, gestern lag er...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen