"Wir wollen Ärger produzieren"

Hans-Ludwig Hennig: "Wir wollen Ärger produzieren"
4Bilder
  • Hans-Ludwig Hennig: "Wir wollen Ärger produzieren"
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Oliver Sander

Protest gegen Mehrbelastung der Lehrer: Gymnasialleiter verteidigen Aussetzung der Klassenfahrten

(os). Dass die Siebt- und Neuntklässler des Buchholzer Gymnasiums am Kattenberge (GAK) gerade ihre Klassenfahrten gemacht haben, ist der Tatsache geschuldet, dass die Reisen schon langfristig gebucht waren. Niemand war bereit, etwaige Stornogebühren zu tragen. Die Personalversammlung des GAK hat beschlossen, alle weiteren Klassenfahrten in diesem Schuljahr auszusetzen. "Wir haben die Entscheidung nach drei kontroversen Diskussionsrunden gefällt", erklärt Lehrerin Claudia Hilbert, Mitglied des GAK-Personalrates. "Uns ist die Entscheidung nicht leicht gefallen."
Wie die meisten Gymnasien in Niedersachsen hat das GAK freiwillige Leistungen wie die Klassenfahrten gestrichen, um Lehrer zu entlasten. Die Maßnahme ist eine Gegenreaktion auf den Beschluss von Landes-Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD), Gymnasiallehrer eine Stunde länger pro Woche arbeiten zu lassen. Gleichzeitig wurde die zugesagte Regelung gekippt, Lehrer ab 55 Jahren eine Wochenstunde zu erlassen. Lehrer ab 60 Jahren werden statt um zwei Stunden nur um eine Wochenstunde entlastet.
Das WOCHENBLATT hat bei Gymnasialleitern in der Region nachgefragt: Wie gehen sie mit der Extra-Belastung für die Lehrer um?
Ruprecht Eysholdt, Gymnasium Süd Buxtehude: "Die Personalversammlung hat empfohlen, Klassenfahrten unbefristet auszusetzen." Ausgenommen seien die Austauschfahrten nach Frankreich, Polen und China. Die beamtenrechtliche Situation lasse keine andere Wahl, als indirekt Druck aufzubauen. Für die zusätzliche Lehrerstunde gebe es keine Notwendigkeit, sagt Eysholdt. Für die Schüler tue ihm der Wegfall der Schüler Leid. Man arbeite an Ersatzleistungen für Klassenfahrten, z.B. eintägige Exkursionen.
Michael Kiselowa, Luhe-Gymnasium Winsen: "Wir haben die Klassenfahrten und auch die Skifreizeit der neunten Klassen befristet eingestellt." In der Lehrerschaft bestehe aber die Bereitschaft, die Angebote wieder aufzunehmen, sobald von der Landesregierung ein Ausgleich für die Mehrarbeit formuliert werde. Er finde es nicht gut, das zusätzliche Mittel für die Ausstattung von Gesamtschulen und Kitas einseitig von Gymnasien wieder eingetrieben werden. Er überlege, die Lehrer zu entlasten, indem er Sonderveranstaltungen aus dem Nachmittag in den Vormittag ziehe, so Kiselowa.
Dieter Offermann, stv. Leiter des Atheneums Stade: "Wir haben alle Klassenfahrten gestrichen, die mit Übernachtungen verbunden sind." Tagesfahrten würden wie gehabt stattfinden. Man habe sich für die Aussetzung der Klassenfahrten entschieden, weil man hier die besten Aussichten sehe, Wirkung bei der Landesregierung zu erzielen. Die Entscheidung gelte zunächst nur für das laufende Schuljahr, so Offermann.
Hans-Ludwig Hennig, Albert-Einstein-Gymnasium Buchholz: "Wir lassen in diesem Schuljahr die Klassenfahrten der siebten Klassen und die Kennenlerntage der fünften Klasse ausfallen." Nur über Absagen könne man Druck aufbauen. "Wir wollen Ärger produzieren", gibt Hennig zu. Er wolle die Lehrer entlasten, indem er Dienstversammlungen an vier Nachmittagen am Vormittag stattfinden lässt. Er habe die Hoffnung, dass im kommenden Schuljahr das Fahrtenkonzept der Schule wieder umgesetzt werden könne, so Hennig.
Die Schulleiter setzen ihre Hoffnung in einer Klage des Philologenverbandes gegen die Entscheidung der Landesregierung, die Extra-Unterrichtsstunde nur für die Gymnasiallehrer festzusetzen. Damit würden diese unverhältnismäßig belastet. Mit einer Entscheidung wird im Frühjahr 2015 gerechnet.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen