Buxtehuder erntet mehr als 1 Kilogramm Marihuana
Sein "grüner Daumen" bringt ihn fast in den Knast

Der Besitz von Marihuana ist kein Kavaliersdelikt
  • Der Besitz von Marihuana ist kein Kavaliersdelikt
  • Foto: Archiv/Meitsch
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Wenn Hobbygärtner wider Erwarten eine viel bessere Ernte als gehofft einfahren, freuen sie sich. Einen Mann (30) aus Buxtehude brachten seine Ernteerträge jetzt vors Schöffengericht am Amtsgericht Buxtehude. Er hatte mehr als ein Kilo Marihuana geerntet. "Mein Mandant hat einen grünen Daumen", stellte Strafverteidiger Lorenz Hünnemeyer fest. Weil dem Angeklagten neben den Erträgen von mehr als einem Kilo aus der hauseigenen Plantage noch diverse andere Drogengeschäfte nachgewiesen wurden, ist er zu einer Haftstrafe von zwei Jahren, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung, sowie einigen Auflagen verurteilt worden. "Ohne Ihr Geständnis wären Sie ins Gefängnis gegangen", sagt Richter Erik Paarman.

Der arbeitslose Buxtehuder hatte in den Jahren 2017 und 2018 diverse Drogengeschäfte, vornehmlich mit einem Kunden, abgewickelt. Mal 30 und mal 60 Ectasypillen, dann ein Gramm Amphetamin und immer mal wieder kleine Mengen Marihuana. Und schließlich das bei einer Durchsuchung sichergestellte Kilo Marihuana aus Eigenproduktion. Diese Taten wollte Hünnemeyer nicht negieren, wohl aber hinterfragte er den Begriff "gewerbsmäßig". Sein Mandant habe über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr rund 4.400 Euro eingenommen - größtenteils, um die eigene Sucht zu finanzieren. "Das ist kein professioneller Händler, der mit einem dicken Mercedes AMG vorfährt", sagte er.

"Jetzt kriege ich
alles auf Reihe"

Über seinen Verteidiger räumte der Angeklagte alle ihm zur Last gelegten Taten ein. Fragen von Gericht und Staatsanwaltschaft zu seinen Lebensumständen und Plänen beantwortete er selbst. "Ich versuche, jetzt alles richtig zu machen." Einen Entzug habe er hinter sich und sei jetzt auf der Suche nach einem Job oder einer Ausbildung zum Maler oder Garten- und Landschaftsbauer. Staatsanwältin und Richter hielten dem Mann allerdings vor, dass eine Verurteilung wegen Drogenhandels aus dem Jahr 2015 offenbar keine ausreichend abschreckende Wirkung gehabt habe. Der 30-Jährige betonte jedoch, jetzt sein Leben auf die Reihe zu bekommen. Was nach Ansicht von Gericht und Staatsanwaltschaft glaubhaft sei.

Weil sich alle Parteien im Vorfeld darauf geeinigt hatten, dass die Haftstraße so ausfällt, dass sie noch zur Bewährung ausgesetzt werden kann, war das Urteil keine Überraschung. Der Buxtehuder muss zudem 150 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten, sechs Therapiestunden bei der Drogenberatung der Diakonie absolvieren und sich einen Bewährungshelfer suchen - Letzteres ist auch aus Sicht von Lorenz Hünnemeyer richtig: "Das sind gute Leute."

Kuriosum am Rande: Nachdem die Staatsanwältin bereits ihr Plädoyer gehalten hatte, war plötzlich unklar, um wie viele einzelne Taten es eigentlich geht. 34 waren angeklagt. Während einer 15-minütigen Zählpause kamen Gericht und Anklagebehörde zum Ergebnis, dass es 40 einzelne Taten sein müssen - was am Strafmaß aber auch nichts änderte.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Hier soll das neue Medizinische Versorgungszentrum in Harsefeld entstehen

Viebrockhaus baut Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld auf dem ehemaligen Aldi-Gelände
Platz für mehrere Ärzte

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen für die Auftragsvergabe des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den Bau und den Betrieb eines...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen