Wie ein Verkehrsunfall mit zwei Toten drei Leben zerstört hat

Dieser Horrorunfall kostet zwei Menschenleben. Ibrahim A. fuhr den Polo. Die seelsichen Unfallverfolgen hat er nie überwunden
2Bilder
  • Dieser Horrorunfall kostet zwei Menschenleben. Ibrahim A. fuhr den Polo. Die seelsichen Unfallverfolgen hat er nie überwunden
  • Foto: Polizei
  • hochgeladen von Tom Kreib

"Todeskreuzung von Klethen": Angeklagter verlor Bruder und Cousin und wurde zum Psychiatriefall

tk. Buxtehude. Den Bruchteil einer Sekunde war Ibrahim A. (33) unaufmerksam. Das kostete zwei Menschenleben und zerstörte sein eigenes. Der gebürtige Mazedonier hat bei einem Unfall auf der "Todeskreuzung von Klethen" seinen Bruder und Cousin verloren. Der Unfall vom November 2010 wurde erst jetzt vor dem Amtsgericht Buxtehude verhandelt, weil A. mehrere Jahre im Ausland gelebt und sich nun der juristischen Aufarbeitung gestellt hatte. Der Angeklagte kam aus der geschlossenen Psychiatrie. Sein Leben liegt seit dem Unfallsonntag in Trümmern. "Nichts bringt meinen Bruder zurück", sagte er. Richter Erik Paarmann verurteilte Ibrahim A. zu zehn Monaten Haft, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung.

Ibrahim A. war an diesem verhängnisvollen Tag mit seinem VW Polo im Landkreis Stade unterwegs, um ein Auto anzugucken. Bruder, Cousin, Schwiegervater und ein Freund kamen mit. A. fuhr bei Klethen auf der Kreisstraße 55 auf die Kreuzung mit der L124 zu. Er übersah das Stoppschild und der Polo wurde von einem Golf frontal gerammt, der Vorfahrt hatte.

Von Weinkrämpfen geschüttelt schilderte Ibrahim A. das Horrorszenario. Alle drei Menschen auf der Rückbank waren aus dem Auto geschleudert worden. Ein Toter lag unter dem Wrack, ein anderer wenige Meter entfernt. "Rettet meinen Bruder, er lebt", habe er den Sanitätern zugerufen. Doch jede Hilfe kam zu spät. Die beiden Männer müssen sofort tot gewesen sein.

"Ich habe jeden Tag diese Bilder im Kopf", sagte A. Nach der Beerdigung blieb er in seiner alten Heimat und wurde bald zum Psychiatrie-Patienten. Depressionen, Schlafstörungen, Angstzustände und Herzschmerzen seien laut seines Anwalts Jörn Schmucke einige der Symptome. Zur Zeit bekommt Ibrahim A. neun verschiedene Medikamente. Der Mann, der verheiratet ist und zwei Kinder (sieben Jahre und sieben Monate) hat, will sein Leben aber wieder in den Griff bekommen. Der Prozess sei ein Teil davon, so Schmucke.

"Das hätte jedem passieren können", sagte Staatsanwalt Dr. Christian Laustetter in seinem Plädoyer. Er sprach von "Augenblicksversagen" und forderte neun Monate Haft, ausgesetzt zur Bewährung. Anwalt Jörn Schmucke stellte die Strafe ins Ermessen des Gerichts. "Mein Mandant ist genug gestraft und dieses Schicksal kann die Strafjustiz nicht bewältigen."

Richter Erik Paarmann wünschte Ibrahim A in seiner Urteilsbegründung, dass er den Weg zurück in ein normales Leben finden möge.

• Dieses Unglück war der furchtbare Höhepunkt einer Unfallserie mit vier Toten und 16 Verletzten. Die Kreuzung von L124 mit der K55 wurde zur "Todeskreuzung von Ahlerstedt-Klethen". Seit 2006 ereigneten sich dort acht schwere Unfälle. Nach dem Unglück von Ibrahim A. kam noch ein junger Motorradfahrer zu Tode. Daraufhin forderten Bürger vehement einen Kreisverkehr und gingen dafür auf die Straße. Der Kreisel wurde im Juni 2015 für den Verkehr freigegeben.

Dieser Horrorunfall kostet zwei Menschenleben. Ibrahim A. fuhr den Polo. Die seelsichen Unfallverfolgen hat er nie überwunden
Nach einem wiweitereneteren tödlichen Unfall gingen Bürger auf die Straße und forderten den Bau eines Kreisels
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen