Als Physiotherapeutin in den USA: "Das Lächeln der Kinder spornt mich an"

Daniela Feick ist in den USA schon viel gereist - auch die Niagara-Fälle hat sie besucht Foto: privat
2Bilder
  • Daniela Feick ist in den USA schon viel gereist - auch die Niagara-Fälle hat sie besucht Foto: privat
  • Foto: Feick
  • hochgeladen von Tom Kreib

Die Buxtehuder Physiotherapeutin Daniela Feick arbeitet zwei Jahre in den USA

tk. Buxtehude. "Diesen Schritt habe ich nicht bereut", sagt Daniela Feick. Vor etwas mehr als einem Jahr, nachdem die Buxtehuderin ihre Ausbildung zur Physiotherapeutin beendet hatte, packte sie ihre Koffer. Sie wollte "etwas anderes sehen" und die USA hatten sie schon immer interessiert. Die Lust auf Neues hat sie nach Seattle im Bundesstaat Washington geführt. "Kein Tag gleicht dem anderen", sagt Daniela Feick.

Was sie damals motiviert hat, über den großen Teich zu fliegen, war auch die Neugierde auf ein völlig anderes Gesundheitssystem. Die Unterschiede seien gravierend, berichtet sie: Obwohl sie ausgebildete Physiotherapeutin ist, kann Daniela Feick - aufgrund eines gänzlich anderen Ausbildungssystems in den USA - nicht in einer Praxis als Vollprofi arbeiten. Das stört sie allerdings überhaupt nicht. Sie arbeitet mit Kindern, die Förderbedarf haben. Als Co-Therapeutin hilft sie ihnen im Alltag. Sowohl im Zuhause der Kinder als auch außerhalb. "Ganz anders als in einer deutschen Physiotherapiepraxis", sagt Daniela Feick. Wenn die notwendige Ausstattung fehle oder die Eltern der jungen Patienten es sich nicht leisten können, "muss man kreativ sein", sagt die Physiotherapeutin. "Das Lächeln der Kinder, wenn es vorangeht, spornt mich an, noch härter zu arbeiten", sagt sie.

Natürlich ist die Buxtehuderin nicht nur in die USA gegangen, um neue und andere Erfahrungen im Job zu machen. Am Wochenende wandert sie gerne in den Nationalparks in der Umgebung von Seattle und spielt Fußball. "Auch das ist völlig anders", erzählt sie. Die Liga besteht aus gemischten Mannschaften. Bei jedem Spiel müssen auf beiden Seiten genauso viele Männer wie Frauen dabei sein. "Das Konzept kannte ich nicht, aber es macht Spaß."

Was für Daniela Feick noch immer erstaunlich ist: Die USA sind eine Autofahrernation. Der nächste Supermarkt sei nur fünf Minuten Fußweg entfernt. Doch jeder fahre dort mit dem Auto hin. "Wenn ich zu Fuß gehe, werde ich komisch angeguckt." Benzin sei aber auch sehr billig. Genauso wie Kleidung, auch Markenklamotten. Die normalen Lebenshaltungskosten seien dagegen sehr viel höher als in Deutschland.

Anfang des nächsten Jahres wird Daniela Feick nach Buxtehude zurückkommen. Würde sie dauerhaft als Physiotherapeutin in den USA arbeiten wollten, müsste sie trotz ihrer Ausbildung noch ein komplettes Studium - wenn auch verkürzt - absolvieren. "Das ist zur Zeit aber nicht mein Plan", sagt sie.

Schon jetzt weiß sie, was die größte Umstellung sein wird, wenn sie von der Großstadt Seattle ins beschauliche Buxtehude zurückkehrt: "Die Läden haben hier 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche auf." In Buxtehude wird sie mit ihrem neuen Einkaufsverhalten vermutlich öfter vor verschlossenen Ladentüren stehen.

Bis es soweit ist, hat Daniela Feick aber noch viel vor. Bisher hat sie acht Bundesstaaten und Kanada besucht. Weitere Orte werden folgen.

Daniela Feick ist in den USA schon viel gereist - auch die Niagara-Fälle hat sie besucht Foto: privat
Daniela Feick beim Segeltörn
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen