Was eine Mutter zur Verzweiflung treibt
Sie liebt ihren Sohn und hat Angst vor ihm

Die Suche nach einem neuen Zuhause für ihren Sohn wurde für Andrea Ahrens zu einer Odyssee
  • Die Suche nach einem neuen Zuhause für ihren Sohn wurde für Andrea Ahrens zu einer Odyssee
  • Foto: Ahrens
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Jork. Andrea Ahrens (55) liebt ihren Sohn Niklas (30). "Eigentlich ist er ein total lieber und witziger Kerl", sagt seine Mutter. Der Satz "Ich habe Angst vor meinem Sohn" fällt ihr daher sehr schwer. Doch genau das ist der Fall und die Frau aus Jork stand in einer Extremsituation alleine da. Niklas hat das Down-Syndrom und in den vergangenen anderthalb Jahren kam es immer wieder zu sogenannten Impulsdurchbrüchen. Der 30-Jährige zeigte aggressives Verhalten. In seiner Wohngruppe der Lebenshilfe Buxtehude und auch gegen seine Mutter. "Warum das so ist, weiß keiner", sagt Andrea Ahrens. Die Odyssee bei der Suche nach einem neuen Zuhause für Niklas zeigt: Es fehlen Plätze für Menschen, die eine besondere Betreuung durch besonders gut  geschultes Personal brauchen. Derzeit ist der junge  Mann per richterlichem Unterbringungsbeschluss in der Psychiatrie "geparkt".

Als das WOCHENBLATT mit Andrea Ahrens spricht, sieht sie wieder Hoffnung. "Vermutlich kann Niklas in Lüneburg in einer Einrichtung leben." Diese Lösung nimmt ihr mehr als eine große Bürde. Wenn die Jorkerin über die vergangenen Wochen spricht, hört ihr der Gesprächspartner fassungslos zu und fragt sich: Wieso gibt es keine schnelle Hilfe?

Zehn Jahre lebte Niklas im betreuten Wohnen für Menschen mit Behinderung. "Dort fühlte er sich wohl, das war sein Zuhause", sagt Andrea Ahrens. Anfang September zeigte er aber einmal wieder aggressives Verhalten und kam mit Polizeibegleitung in die Psychiatrie des Elbe Klinikums Stade. Dort wurde er nicht stationär aufgenommen und die Einrichtung wollte  ihn ebenfalls nicht wiederhaben.

"Also kam er zu mir", sagt sie. Ihr Sohn sei tieftraurig und völlig neben der Spur gewesen. Aufgrund seiner Beeinträchtigung könne er aber nicht darüber reden. Es passierte dann das, was die Mutter befürchtet hatte: "Er wurde auch mir gegenüber aggressiv." Sie ließ ihn erneut in die Psychiatrie einweisen und zum zweiten Mal wurde er nach Hause geschickt. "Ich bin nicht in der Lage, dem standzuhalten", sagt Andrea Ahrens. Zudem ist sie berufstätig und arbeitet in einem Drei-Schicht-System. Jenseits der Probleme mit aggressivem Verhalten: "Welcher 30-Jährige will schon bei Mutti wohnen?", fragt sie. Niklas, daran lässt seine Mutter keinen Zweifel, gehört nicht in die Psychiatrie. Erneut wurde Niklas gegenüber seiner Mutter gewalttätig. Doch die hatte mittlerweile vorgesorgt und einen Eilantrag auf Unterbringung gestellt, der gerichtlich genehmigt wurde. So kam ihr Sohn erneut in die Psychiatrie und für seine Mutter begann die nervenaufreibende Suche nach einem neuen Zuhause. "In drei Wochen habe ich mehr als 30 Einrichtungen kontaktiert."  Für Menschen wie Niklas gibt es kaum Plätze. Ihr wurde sogar empfohlen, ihren Sohn in Kurzeitpflege zu geben - sprich in ein Seniorenheim. Ein Probetag bei LeA in Neu Wulmstorf wäre möglich gewesen, doch da war der junge Mann zwangsweise wieder in der Klinik.

Für Andrea Ahrens gilt jetzt das Prinzip Hoffnung, dass es mit Lüneburg klappt. Sonst weiß sie nicht mehr weiter: "Ich fühle mich von allen Seiten allein gelassen. Dass es so etwas in Deutschland gibt, hätte ich nicht gedacht."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen