Horst Pieper (85) aus Nindorf ist nach einem Unfall von der ärztlichen Versorgung im ländlichen Bereich maßlos enttäuscht
Stirbt der Landarzt aus?

Ursula Pieper und Ehemann Horst, der seit dem Sturz im Rollstuhl sitzt und medizinische Versorgung benötigt
  • Ursula Pieper und Ehemann Horst, der seit dem Sturz im Rollstuhl sitzt und medizinische Versorgung benötigt
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla.Nindorf. "Das hat uns viele schlaflose Nächte gekostet", sagt Ursula Pieper. Das Martyrium begann am 21. Juli, als Ehemann Horst Pieper die Treppe zum Buxtehuder Ratskeller hinunterstürzte und sich schwere Verletzungen an beiden Knien zuzog, die im Buxtehuder Elbe-Klinikum operiert werden mussten. "Und das in Corona-Zeiten mit Krankenbetten auf den Fluren und überlastetem Klinikpersonal", schildert das Nindorfer Ehepaar die dortigen Zustände. Eine Woche später wurde der 85-Jährige im Rollstuhl mit einer Weiterbehandlungsempfehlung entlassen - zu regelmäßiger Wundkontrolle, Laborkontrolle, Thromboseprophylaxe und physiotherapeutischen Maßnahmen. Der Arztbericht ging an seinen Hausarzt, der gerade im Urlaub war. Der Vertretungsarzt kümmerte sich trotz Nachfrage nicht, lediglich eine Arzthelferin habe sich die Wunden einmal angesehen. Der langjährige Hausarzt der Piepers habe sich bis heute nicht gemeldet, obwohl er längst aus dem Urlaub zurück sei, beklagt das ältere Ehepaar, das sich im ländlichen Nindorf regelrecht abgehängt fühlt. Die 82-jährige Ursula Pieper fährt schon länger nicht mehr Auto und Horst Pieper kann durch seine Gehbehinderung derzeit ebenfalls nicht fahren.
Eine schwache Infrastruktur, zunehmende Bürokratisierung und Budgetierung führen vielerorts zu einer Überforderung bei niedergelassenen Ärzten im hausärztlichen Bereich - und Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden.
In der Gemeinde Drochtersen hat man jetzt reagiert, um der schlechten Infrastruktur und dem Ärztemangel auf dem Land entgegenzuwirken: Seit 1. Juli ist das Sozio-Med-Mobil in der Region Kehdingen unterwegs. Angefahren werden die Ballungszentren Stade und Hemmoor, um den ländlichen Raum besser an das Gesundheitssystem anzubinden und Hilfe zur Selbsthilfe auf Gemeindeebene anzuregen.
• Das Durchschnittsalter der 11.000 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte liegt in Niedersachsen bei über 54 Jahren, verkündet der Hartmannbund. In den kommenden zehn Jahren werden über 42.000 Ärztinnen und Ärzte in den Ruhestand gehen. Ausreichender Nachwuchs ist im ambulanten und im stationären Bereich nicht in Sicht. Neben dem stationären Bereich ist die hausärztliche Versorgung von diesem Mangel an ärztlichem Personal betroffen.
• Die Initiative "Stadt-Land-Praxis in der Metropolregion Landkreis Harburg", ein Verbund aus Kreisverwaltung, den Kreiskrankenhäusern, Hausärzten und Kassenärztlicher Vereinigung, engagiert sich für die Sicherstellung hausärztlicher Versorgung und dafür, medizinischem Nachwuchs langfristige Berufsperspektiven zu schaffen. 580.000 Euro wurden für 13 neue Arztpraxen im Landkreis Stade investiert sowie seit 2012 eine Million Euro für die Weiterbildung im Bereich der Allgemeinmedizin, so Michael Schmitz, Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen.
Ist Horst Pieper ein Einzelschicksal? Was haben WOCHENBLATT-Leserinnen und Leser hinsichtlich der ärztlichen Versorgung erlebt?
Schreiben Sie der Redaktion per E-Mail an red-bux@kreiszeitung.net.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen