++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

WOCHENBLATT-Leserin warnt vor Abzocke
Stromvertrag gekündigt, ohne das zu wollen

Wer am Telefon seine Kundendaten über Strom und Gas preisgibt, kann eine böse Überraschung erleben
  • Wer am Telefon seine Kundendaten über Strom und Gas preisgibt, kann eine böse Überraschung erleben
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die WOCHENBLATT-Leserin aus Buxtehude hat alles richtig gemacht: Als am Mittwoch der Mitarbeiter eines angeblichen Energiedienstleisters bei ihr anrief - der Name des Unternehmens wurde so genuschelt, dass er kaum verständlich war -, fragte die Angerufene immer wieder nach. Sie sollte, so die Aufforderung am Telefon,  ihren Zählerstand für Strom durchgeben. Ihre ständige und vor allem auch verständliche Frage nach dem Warum führte dazu, dass der Anrufer irgendwann auflegte.

Die Buxtehuderin rief bei ihrem Energiedienstleister, den Stadtwerken Buxtehude, an. Die waren es nämlich nicht, die nach dem Zählerstand fragten. Im Kundencenter der Stadtwerke erfuhr die Leserin aber, dass es immer wieder diese Anrufe gibt. Das Ziel: Mithilfe der Zähler- und Kundendaten einen alten Vertrag zu kündigen und dann einen neuen - und mutmaßlich nachteiligen - im Namen der angeblichen Kunden anderswo abzuschließen.

"Das kommt täglich vor", sagt Tiana Preuschoff, Rechtsexpertin der  Verbraucherzentrale Niedersachsen. Dabei machen es sich die Abzocker zu Nutze, dass der Gesetzgeber das Wechseln von einem zum anderen Versorgungsunternehmen bewusst einfach gestaltet hat, um den Markt zu öffnen. Eine Vollmacht, um einen Vertrag zu kündigen, ist nicht erforderlich. "Das fordern die Verbraucherzentralen aber schon lange", sagt die Juristin. Um diese  betrügerischen Aktionen zu unterbinden, müsste das einfache Verfahren um den Schritt der Vollmacht ergänzt werden.

Die Abzocker am Telefon leben davon, dass sie Wechselprämien kassieren oder - auch das ein begründeter Verdacht bei den Verbraucherschützern - sie rufen aus Callcentern an, die für nicht ganz so seriöse Unternehmen aus der Strombranche arbeiten. "Wenn wir diese Unternehmen abmahnen, tun die so, als wissen sie von gar nichts", sagt Tiana Preuschoff. "Es ist schwer, dagegen anzukommen", fügt sie hinzu.

• Hier die wichtigsten Tipps der Verbraucherschützer, wenn der Verdacht besteht, unabsichtlich nach einem dubiosen Telefonat den Anbieter für Strom oder Gas gewechselt zu haben.

Wenn es einen Namen des Unternehmens und eine Adresse gibt, vorsichtshalber sofort Widerspruch einlegen.

Wenn ein Vertrag eintrifft, sofort schriftlich Widerspruch einlegen.
Ganz wichtig: Seinen bisherigen Versorger informieren, dass eventuell eine unbeabsichtigte Kündigung kommt. "In diesen Ausnahmefällen kann der bisherige Energiedienstleister nämlich eine Vollmacht des Kunden für die Kündigung verlangen", sagt die Juristin. Damit wäre der Abzocker ins Leere gelaufen.

Übrigens: Wenn auf dem Display bei diesen Abzock-Anrufen eine örtliche Vorwahl zu sehen ist, heißt das nicht, dass der lokale Dienstleister anruft. Mit Tricks am PC (Call-ID-Spoofing) wird beim Angerufenen eine gewünschte Nummer, etwa eine Buxtehuder Vorwahl, angezeigt.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen