Ausbau der K40 als Autobahnzubringer: Buxtehude wird nicht klagen

Der Ausbau der Rübker Straße - ein hochemotionales Thema
2Bilder
  • Der Ausbau der Rübker Straße - ein hochemotionales Thema
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die Stadt Buxtehude wird nicht gegen den Planfeststellungsbeschluss des Landkreises zum Ausbau der K40 (Rübker Straße) als Autobahnzubringer klagen. Sie wird auch nicht die Klage der Bürgerinitiative (BI) gegen den Autobahnzubringer finanziell unterstützen. Das ist das Ergebnis einer sehr kontroversen Diskussion im Buxtehuder Stadtplanungsausschuss am Dienstagabend. Zwischen betroffenen K40-Anwohnern, Politik und Verwaltung wurde heftig gestritten und das zum Teil hochemotional.

Die Fraktion der Grünen hatte den Antrag gestellt, dass die Stadt klagen solle. Guido Seemann: "Wir können das nicht auf die Bürger abwälzen." Schließlich werde der Ausbau der K40 auch bei einer politischen Mehrheit im Buxtehuder Rat nicht gewollt. Daher habe die Stadt auch eine Änderung des Flächennutzungsplanes (F-Plan) beschlossen, so das eine Umgehungsvariante als Alternative zur K40 möglich gewesen wäre. Das wurde vom Landkreis als Genehmigungsbehörde jedoch abgelehnt.

Die Anlieger der Rübker Straße machten die Buxtehuder Politik für "den Murks", so ein Betroffener, mitverantwortlich. Die B73-Anlieger, die vom Verkehr entlastet werden sollen, würden unterstützt, die K40-Bewohenr nicht, der Landrat sei ein Diktator, die Menschen an der K40 "vogelfrei". Auf Unverständnis bei den Bürgern und den Grünen stieß zudem die Tatsache dass die Stadt selbst Einwendungen gegen die Planung gemacht habe und jetzt nicht klagen wolle. Michael Nyveld, Erster Stadtrat, betonte, dass die Einwendungen vom Landkreis abgearbeitet worden seien. Er erinnerte daran, dass der Kreis und nicht Buxtehude plane und der richtige Adressat daher in Stade sitze.
"Sachlich bleiben", forderte Astrid Bade (SPD). Es sei haushaltsrechtlich gar nicht möglich, die BI bei ihrer Klage finanziell zu unterstützten, ergänzte sie. Argument der SPD: Auch wenn eine Umgehung letztendlich gewünscht werde, sei das planungsrechtlich nicht durchsetzbar.  Das EU-Vogelschutzgebiet verhindere das.
Ulrich Felgentreu, Ratsherr der Grünen und gleichzeitig einer der Sprecher der BI, verwies darauf, dass die Planungen nach wie vor fehlerhaft seien. Das hätten eigene Gutachten der BI gezeigt. "Wir müssen die Kröte schlucken", setzte Olaf Riesterer (CDU) dagegen. Der Verzicht auf eine Buxtehuder A26-Abfahrt sei schließlich undenkbar.

Das ist der Stand der Dinge: Der Planfeststellungsbeschluss des Kreistags zum Ausbau der K40 lag aus und die Frist, dagegen zu klagen, endet laut Kreisbaurat Hans-Hermann am 22. Januar. Gleichzeitig hatte der Landkreis die sofortige Vollziehbarkeit beantragt. Das heißt, dass trotz einer Klage gegen das Projekt die Arbeiten beginnen könnten. Auch dagegen ist eine Klage vor dem Verwaltungsgericht möglich.
Der Kreis geht davon aus, dass es zu entsprechenden Verfahren kommen wird. Wäre das nicht der Fall, würde sofort die konkrete Ausbauplanung beginnen, so Bode. Davon ist aber nicht auszugehen.

Der Ausbau der Rübker Straße - ein hochemotionales Thema
So gut sind Ausschusssitzungen selten besucht: Rund 40 Anwohner aus dem Umfeld der Rübker Straße waren ins Stadthaus gekommen
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen