Darauf sind viele scharf: In den Kommunen lagern Datenschätze

Digitale Daten, die Kommunen besitzen, wären ein Millionengeschäft, wenn sie anonymisiert an Dritte verkauft würden Foto: tk
  • Digitale Daten, die Kommunen besitzen, wären ein Millionengeschäft, wenn sie anonymisiert an Dritte verkauft würden Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Warum ein Verwertungsvorschlag auf Ablehnung stößt

tk. Landkreis. Gerd Landsberg, der Chef des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, hat kürzlich für Aufsehen gesorgt. Er hatte vorgeschlagen, dass die Kommunen Daten in anonymisierter Form an Dritte verkaufen und damit Geld einnehmen sollten. Daten seien das Öl des 21. Jahrhunderts, hatte Landsberg argumentiert, davon könnten Städte und Gemeinden und damit deren Bürger profitieren. Der Protest kam unmittelbar, denn unlängst hatte Facebook den millionenfachen Missbrauch von Nutzerdaten einräumen müssen und steht seitdem am Pranger. Was ist erlaubt, wo liegen Grenzen, wollte das WOCHENBLATT wissen.

Der Buxtehuder Fachgruppenleiter Ralf Dessel ist bekennender Fan von E-Government und Online-Bürgerservice. Den Vorschlag von Landsberg hält er aber für nicht umsetzbar. Es gebe einen gravierenden Unterschied zu Facebook und Co. und den Daten, die Bürger bei ihren Kommunnen angeben. "Bei Facebook geschieht das freiwillig, bei der Kommune nicht." Wer sich bei einer Stadt oder Gemeinde anmelde, müsse schließlich seine persönlichen Daten hinterlassen.

Für Unternehmen, die mit Daten handeln, sind es ungehobene Schätze, über die Städte und Gemeinden verfügen. Von jedem Bürger sind Alter, Adresse, Familienstand, Wohneigentum und eventuell auch Gewerbeanmeldungen oder die Anzahl von Hunden bekannt. Wer ein Kind in einer kommunalen Kita hat, muss zur Berechnung seiner Beiträge auch seine Finanzen offenlegen.

"Das Bundesmeldegesetz legt einen engen Handlungsrahmen für die Weitergabe von Daten vor", sagt Dessel. Parteien dürfen etwa die Adresse von Erstwählern oder Wählern über 65 Jahre bekommen. Eine genauere Filterung sei schon verboten. In Buxtehude wollte zum Beispiel eine Partei vor einer Wahl die Anschriften von EU-Ausländern erfahren. Das hatte die Stadtverwaltung als rechtswidrig abgelehnt.

"Datenschutz wird auch innerbehördlich sehr wichtig genommen", sagt Dessel. Beispiel: Wer mit der Grundsteuer befasst sei und seinen Arbeitsplatz wechsele, verliere sofort den Zugriff auf diese Daten.

Auch in der Nachbarstadt Buchholz wird der Landsberg-Vorstoß skeptisch gesehen. "Wir befürworten das nicht", sagt Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse. Die gewinnbringende Weitergabe von Daten sei nicht die Aufgabe von Kommunen. "Wir sollten besser intelligentere Einnahmequellen erschließen", so Röhse.
Wichtig für alle Menschen, die auf ihre Daten achten: Bei der Anmeldung im Einwohnermeldeamt kann jeder Bürger der Weitergabe seiner Daten an Dritte widersprechen. Das kann auch nachträglich geschehen.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen