Erweiterung am Buxtehuder Schulzentrum Süd: Mehr als ein Neubau wäre möglich

Das Schulzentrum Süd muss erweitert werden- Über das Wie wurde jetzt gestritten Foto: ab
  • Das Schulzentrum Süd muss erweitert werden- Über das Wie wurde jetzt gestritten Foto: ab
  • hochgeladen von Tom Kreib

Konflikt um die Erweiterung des Schulzentrums Süd ist offenbar vom Tisch / Mehrere Gebäude möglich

tk. Buxtehude. Der Grundsatzbeschluss zur Erweiterung des Schulzentrums Süd wird nicht aufgehoben und neu gefasst. Das ist das Ergebniss der Schulausschusssitzung am vergangenen Donnerstag. Die Sorge der drei Schulleitungen von Gymnasium, Haupt- und Realschule, dass ihre Anliegen in der Planung nicht berücksichtigt würden, treffe nicht zu, meinten eine politische Mehrheit und die Verwaltung. Die konkrete Planung habe noch gar nicht begonnen und es werde noch ausreichend Gelegenheit geben, die Wünsche der Schulen einfließen zu lassen. "Unterm Strich wollen wir doch alle das Gleiche: das Beste für die Schulen und Schüler", sagte Claudia Blaß, Fachgruppenleiterin für Schulen und Sport.

Der Hintergrund: Im August 2017 hatten Schul- und Bauausschuss beschlossen, dass das Schulzentrum Süd saniert und erweitert wird. Dabei sollte nicht nur der zusätzliche Raumbedarf des Gymnasiums berücksichtigt werden. Auch der Haupt- und Realschule fehlen Räume. Im Ergebnis sprachen sich die Politiker dafür aus, dass es einen Erweiterungsbau auf dem Schulgelände geben soll. Das war bei der Vorstellung der grob gefassten Vorplanung die Variante 3. Eine alternative Planung (die Variante 2) mit zwei Gebäuden - die teurer wäre - fand keinen Eingang in den Grundsatzbeschluss.
Die Schulen lehnen den Neubau nur eines Gebäudes ab. Wenn sich die Schüler aller Schulformen vermischen, gebe es Aufsichtsprobleme und aufgrund unterschiedlicher Unterrichts- und Pausenzeiten sehr viel Unruhe. "Wir befürchten, dass der Beschluss vom August eine Vorgabe ist, die kreative Lösungen verhindert", sagte Ruprecht Eysholdt, Schulleiter des Gymnasiums. Zudem stehe mit der Variante 3 auch ein Kostenrahmen fest. Zwei Neubauten seien schließlich teurer als einer.

"Noch steht gar nichts fest", sagte Claudia Blaß. Die Planungsleistungen seien erst ausgeschrieben worden und erst dann, wenn ein Planer ans Werk gehe, werde es konkret. Und Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt überraschte mit der Aussage, dass es durchaus denkbar sei, dass "etwas anderes herauskommt und zwei Annexe gebaut werden", wenn sich das in der konkreten Planung als notwendig erweise. Und -, auch diese Aussage von Claudia Blaß überraschte: "Wenn es gute Gründe für ein zweites Gebäude gibt, kann man auch noch einmal über den Finanzrahmen sprechen."

Von kleineren Scharmützeln der Fraktionen untereinander abgesehen, war damit der Planungskonflikt gelöst. Wenn nach der europaweiten Ausschreibung ein Planungsbüro gefunden wurde, wird es mehrere Werkstattgespräche geben, bei denen auch die Schulen und Elternvertretungen dabei sind. "Misstrauen ist nicht nötig", meinte Claudia Blaß. Es habe sich eher um Missverständnisse gehandelt.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen