Corona-Pause für die Kehdinger Kicker
"Heimarbeit" bei D/A

Lars Uder schreibt am Notebook die Trainingspläne
3Bilder
  • Lars Uder schreibt am Notebook die Trainingspläne
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Dirk Ludewig

ig. Drochtersen. „Homeoffice“ auch für die Fußballer des Regionalligisten SV Drochtersen/Assel. Aufgrund der rasanten Verbreitung des Corona-Virus ist das Training beim Regionalligisten bis zum 19. April ausgesetzt. „Wie es dann weitergeht, ist ungewiss“, sagt D/A-Präsident Rigo Gooßen. Sein Club habe schon vor den Vorgaben des Niedersächsischen Fußball-Verbandes (NFV) gehandelt und den kompletten Spiel- und Trainingsbetrieb ausgesetzt. Die Gesundheit der Spieler müsse obenan stehen. Gleichwohl: Ganz steht das sportliche Training nicht auf null. Die Spieler der 1. Herren, die aktuell in der Regionalliga den vierten Platz besetzt halten, haben von ihrem Trainer Lars Uder individuelle Trainingspläne mit nach Hause bekommen.

"Im Mittelpunkt dabei stehen Laufeinheiten, Kraft- und Stabilitätsübungen", verrät D/A-Kapitän Sören Behrmann. Es sei schon ein komisches Gefühl, so zu trainieren. "Und immer allein. Die Gesundheit der Menschen ist aber wichtig." Die "Heimarbeit" werde jedenfalls konsequent umgesetzt und auch soziale Kontakte weitestgehend vermieden. Und: "Über eine App sprechen wir mit der Mannschaft darüber", so Behrmann, der seit sieben Jahren die Kapitänsbinde bei den Kehdingern trägt. Sein Fazit: "Wir bleiben fit." Das wünscht sich auch der Coach. Wichtig sei, dass der Trainingsstand erhalten bleibe. "Wir haben ja mit dem Team immer schon nur drei bis vier Mal pro Woche trainiert. Zusätzlich gab es dann stets individuelles Training für zuhause."

Der Fußball also fast im Stand-by-Modus. Und dabei sind nicht nur der Spielbetrieb und das Mannschaftstraining unterbrochen, auch bei der Planung für die Zukunft geht erst mal nicht viel. Alles liegt auf Eis. Das betrifft bei D/A auch Gespräche über Vertragsverlängerungen und Neuverpflichtungen, die in den nächsten Wochen eigentlich anstehen sollten. Darunter fällt auch die Suche nach einem neuen Coach. Bekannt ist, dass Lars Uder nach dieser Saison D/A verlässt. Ihm fehle wegen der beruflichen Anspannung einfach die Zeit, sich intensiv mit diesen Themen zu beschäftigen, sagt Gooßen. "Alles wird nach hinten verschoben." Auch die Trainerfrage. Der D/A-Präsident Gooßen hofft, dass die Sponsoren seiner Mannschaft die Treue halten. Zudem wünscht er sich, dass seine Spieler alle gesund aus der Zwangspause zurückkehren. Das möchte auch der Trainer. "Wir müssen jetzt abwarten, was auf uns zukommt."

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen